2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Von links: Stellv. Abteilungsleiter Michael Daschner, die Neuzugänge Julian Wutz, Friedrich Wutz, Tomas György und Ivo Vojtko, Trainer Petr Sima sowie Abteilungsleiter Martin Daschner.
Von links: Stellv. Abteilungsleiter Michael Daschner, die Neuzugänge Julian Wutz, Friedrich Wutz, Tomas György und Ivo Vojtko, Trainer Petr Sima sowie Abteilungsleiter Martin Daschner. – Foto: Martin Vogl

Ex-Profi Petr Sima wird Trainer in Gleißenberg

Der SV Gleißenberg-Lixenried stellt sich für neue Kreisklassen-Saison auf und peilt einen Mittelfeldplatz an

Die Weichen sind gestellt beim SV Gleißenberg-Lixenried, der für die kurz bevorstehende Saison 24/25 einen im Landkreis Cham bekannten Namen als neuen Cheftrainer präsentieren konnte. So übernimmt mit Petr Sima (41) der ehemalige Bezirksliga-Trainier des FC Furth im Wald das Kommando an der Seitenlinie des Ost-Kreisklassisten. Und auch im Spielerkader gab es mehrere Veränderungen in Form von Ab- und Zugängen.

Nachdem mit Martin Roßmann und im Anschluss Martin Daschner fast ein Jahrzehnt lang vereinsinterne Personen das Traineramt bekleidet hatten, waren sich die Verantwortlichen beim SVGL einig, dass man für die neue Saison eine externe Lösung für den Trainerposten installieren wolle – auch weil man mit den Ergebnissen nach der Winterpause nicht zufrieden sein konnte. Mit Petr Sima sei es gelungen, einen erfahrenen und in der Region nicht Unbekannten für dieses Amt zugewinnen, der sich vor allem während seiner Zeit in Furth im Wald einen Namen gemacht habe, so der Verein in einer Pressemitteilung.

Der Ex-Profi, der mehrere Spielzeiten in der ersten tschechischen Liga absolvierte, wird in Gleißenberg ausschließlich als Trainer fungieren und soll mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung die junge Truppe vor allem im Bereich der Taktik und Spielidee voranbringen. In den bisherigen Vorbereitungsspielen konnte man in einigen Phasen bereits seine Handschrift erkennen, auch wenn sicherlich die Ergebnisse in der Vorbereitung nicht überbewertet werden dürfen. Verantwortliche und Mannschaft des SVGL freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

Auch im Kader gibt es zur Saison 2024/25 mehrere Veränderungen. Mit Lukas Bezdek und Jiri Scheinherr verabschiedete man zwei erfahrene Spieler, die sich beide neuen Vereinen in Niederbayern angeschlossen haben. Sebastian Hofmann beendete seine aktive Laufbahn und steht nur noch als Aushilfe zur Verfügung. Auf der anderen Seite stehen vier externe Zugänge, die sich dem SVGL angeschlossen haben. Von der DJK Arnschwang konnte man mit den Zwillingen Julian Wutz (26) und Fritz Wutz (26) zwei Spieler gewinnen, die schon während ihrer Zeit in der JFG Drei Wappen mit vielen heutigen Mannschaftkameraden zusammengespielt haben, die sich bereits in der Vorbereitung hervorragend in die Mannschaft integriert haben und auch auf dem Platz zu überzeugen wissen.

Da man in den vergangenen beiden Jahren jeweils mit die meisten Gegentore kassiert hatte, musste man sich im Defensivbereich verstärken. Dafür konnte man durch den Kontakt des neuen Trainers mit Ivo Vojtko einen Spieler vom SV Prackenbach gewinnen. Der Tscheche befindet sich ebenfalls im besten Fußballalter und soll helfen, die Gleißenberger Defensive stabiler zu machen. Ebenfalls aus der Kreisklasse Regen kam der in der Offensive variabel einsetzbare Tomas György (33), der in seinen bisherigen Stationen eine gute Trefferquote vorweisen kann, vor allem aber auch durch seine Vorlagen die Mitspieler einsetzen kann.

Besonders erfreut und dankbar ist man beim SV Gleißenberg-Lixenried aber, dass trotz beruflicher Selbstständigkeit Andreas Mayer und als Backup Thomas Greil für die Torhüterposition weiterhin zur Verfügung stehen, was man aufgrund deren beruflichen Zeitaufwänden und Verantwortung keinesfalls als Selbstverständlichkeit betrachtet.

Für die neue Saison in der Kreisklasse Ost hat man es sich zum Ziel gesetzt, eine vor allem konstante Runde zu spielen und in einer vermutlich stärkeren Kreisklasse einen Platz im gesicherten Mittelfeld zu erreichen.

Aufrufe: 010.7.2024, 07:00 Uhr
PM / fwAutor