2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Laura Stiben (damals noch Störzel) im Frauen-Bundesliga-Spiel der SGE gegen Turbine Potsdam in der Saison 2020/21.
Laura Stiben (damals noch Störzel) im Frauen-Bundesliga-Spiel der SGE gegen Turbine Potsdam in der Saison 2020/21. – Foto: Chris Ham Photography Sportiv

Ex-Bundesliga-Spielerin wechselt ins Herrenteam der SG Schlangenbad

Laura Stiben schließt sich dem Kreisoberligisten an +++ "Ich habe eine neue Herausforderung gesucht" +++ Teammanager Walloch von sportlichen und menschlichen Qualitäten überzeugt

Schlangenbad. Die SG Schlangenbad hat die Neuverpflichtung der ehemaligen Bundesliga-Spielerin Laura Stiben (ehemals Störzel) bekannt gegeben. Stiben lief sowohl für den FFC Frankfurt als auch für die SG Eintracht Frankfurt in der Frauen-Bundesliga auf und gewann 2015 die Champions-League mit dem FFC. Nach ihrer Verletzung im letzten Jahr hat Stiben eine neue Herausforderung gesucht und diese im Kreisoberliga-Team der SG Schlangenbad gefunden.

„Der Kontakt zu Laura kam über unseren Co-Trainer Mattis Oestereich. Beide spielen in der Auswahlmannschaft der hessischen Polizei. In persönlichen Gesprächen hat man sehr schnell gemerkt, dass Laura sportlich und charakterlich sehr gut in unseren Verein passt“, erzählt Teammanager Jonas Walloch.

In Männerteams habe Stiben in den letzten Jahren öfter mittrainiert und die Nähe zu ihrem Wohnort habe sie nun in ein Team im Rheingau-Taunus gezogen. Nun ist Laura Stiben fest für den Kreisoberliga-Kader der SG in der kommenden Saison eingeplant und soll das Team nicht nur sportlich, sondern auch menschlich mit ihrer Erfahrung unterstützen: „Über die sportlichen Qualitäten von Laura gibt es keine zwei Meinungen. Das hat sie in der bisherigen Vorbereitung auch schon unter Beweis gestellt. Mit all ihrer Erfahrung aus ihrer Profi-Zeit kann sie sowohl sportlich als auch psychisch der Mannschaft und dem gesamten Verein ihren Stempel aufdrücken. Wir freuen uns sehr, dass wir sie für uns gewinnen konnten“, freut sich Walloch.

Frauen in Herrenmannschaften mittlerweile selbstverständlich

Genaue Ziele habe Stiben sich für die Saison nicht gesetzt: „Ich lasse die Herausforderung auf mich zu kommen“, berichtet die 32-jährige. Für Jonas Walloch ist es selbstverständlich, dass auch Frauen in seinem Team mitspielen können: „Um ehrlich zu sein, spielte das Thema Mann/Frau bei den Gesprächen mit Laura kaum eine Rolle, weil wir uns immer mit den sportlichen Punkten befasst haben“.

Aufrufe: 09.7.2024, 17:00 Uhr
Clara HütigAutor