– Foto: Andreas Santner

Jens Quinkenstein - vom eigenen Torwart umgehauen

Der 26-jährige Angreifer spricht im Interview über ein spätes Tor, blindes Verständnis und was ihn am Amateurfußball nervt.

Die Interview-Serie im Ruhrgebiet mit Torjägern, katzenartigen Schnappern, verrückten Typen und bekannten Gesichtern der Fußball-Kreise geht weiter. Heute erklärt Jens Quinkenstein vom ETus Haltern, was man alles für eine gute Kabinenparty braucht.
Zunächst die Frage von Sebastian Hockarth, der dich nominiert hat: Wann holen wir die angekündigte gemeinsame Aufstiegsfeier nach?
Momentan ist das natürlich schwierig, eine Feier nachzuholen. Zudem würde die Feier nicht gerade klein werden. 😁 Aber da beide Vereine ja aus Haltern kommen und sich sowohl die Verantwortlichen als auch die Spieler sehr gut untereinander kennen, bin ich mir sicher, dass die Feier nicht in Vergessenheit gerät und wenn es wieder möglich ist, nachgeholt wird. Wir konnten den Aufstieg ja immerhin schon ein bisschen zusammen nach den Spielen im Pokal und der Hinrunde feiern. Dabei wurden natürlich auch ein zwei Kaltgetränke getrunken.

Bei welchem Verein hattest Du Deine schönste Zeit?
Da ich ja nur in einem Verein mein ganzes Leben lang gespielt habe, habe/hatte ich natürlich auch beim ETuS meine schönste Zeit. Es ist ein familiär geführter Verein, wo man sich einfach nur wohlfühlen kann. Daher habe ich nie wirklich einen Gedanken an einem Vereinswechsel verschwendet.

Gibt es ein Spiel, das Du nie vergessen wirst?
Als Stürmer erinnert man sich natürlich gerne an Spiele, wo man in den Schlussminuten das entscheidende Tor macht oder viele Tore schießt. Wenn man so sagen will, werde ich das Finale der Hallenstadtmeisterschaften 2015 nicht vergessen. Wir spielten im Finale gegen Sythen und das ganze Spiel über (2x10 Minuten) war es ein hin und her. Wir lagen erst 0:1 hinten dann 2:1 vorne um dann kurz vor Schluss doch das 2:2 zu bekommen. Man muss dazu sagen, dass die Stimmung in der Dreifachhalle in Haltern bei dem Turnier wirklich etwas Besonderes ist. Und ich hatte dann das Glück, 50 Sekunden vor Schluss das entscheidende 3:2 zu machen. Ich werde es glaube nie vergessen, wie die Fans auf unserer Tribune ausgeflippt sind und unserer damaliger Torwart aus dem Tor gerannt kam und mich am Mittelkreis einfach umgehauen hat.

Die beste Mannschaftsparty, die du je erlebt hast?
Da fällt mir spontan keine ein, was ja eigentlich schon mal ein gutes Zeichen ist. 😂🍺 Aber unsere Kabinenpartys, die quasi jeden Freitag nach dem Training stattfinden, sind bei unserer Mannschaft Tradition. Da kommen selbst die Spieler, die vorher nicht trainieren konnten ab 21 Uhr in die Kabine, um zu feiern. Dort haben wir dann alles was man braucht: Dartscheibe, TV samt Bundesliga und natürlich genügend Bier.

Wer ist/war der beste Kicker, mit dem du jemals zusammen gespielt hast und warum?
Jörn Hümmer. Jörn spielt auch seitdem er klein ist beim ETuS und ich habe mit ihm jede Jugendmannschaft durchlaufen. Mittlerweile stehen wir beide für unsere erste Mannschaft gemeinsam auf dem Platz, auch wenn leider selten zusammen im Sturm, da er häufig auf den Flügel aushelfen muss. Aber auch dort macht er einen überragenden Job. Er kombiniert Schnelligkeit und Torgefahr. Wir verstehen uns einfach blind auf dem Platz.

Was ist deine größte Schwäche auf dem Fußballplatz?
Sagen wir mal so: Es gibt nicht wenige, die schneller sind als ich.😁

Was nervt dich am Amateurfußball?

Am meisten nervt mich das Abseits. Erst ab der Landesliga bekommen die Schiedsrichter bei uns zwei Assistenten an die Seitenlinie gestellt. Ohne diese Unterstützung ist es verdammt schwierig für die Schiris, solche Entscheidungen richtig zu treffen. Es ist nicht selten, dass Fehlentscheidungen passieren, obwohl die Schiris ihr Bestes geben.

Das größte Feierbiest in eurem Kader?
Das größte Feierbiest ist vermutlich Timm Henniges. Der ist einfach nimmer satt, aber auch immer super drauf. Ich kann mich nicht erinnern, wann er mal nicht als Letzter die Kabine nach dem Freitag-Training abgeschlossen hat.

Wer zahlt bei euch die meisten Strafen und warum?
Das bin vermutlich ich selber. Ich habs nicht so mit der Pünktlichkeit und für eine Diskussion mit dem Schiedsrichter bin ich immer zu haben.

Was ist euer aktueller Trainer für ein Typ - eher Pep Guardiola, Werner Lorant oder Felix Magath? Oder ist er ganz anders?
Da wir von einem Trainergespann (Thomas Schaffrinna/ Phillip Oligmüller) trainiert werden, haben wir auch zwei unterschiedliche Persönlichkeiten. Aber die beiden ergänzen sich ganz gut. "Schaffi" ist eher der Motivator und hält meistens die Ansprachen vor dem Spiel und "Phil" kümmert sich mehr um taktische Sachen, wie z.B. Standardtraining usw. Aber sie legen auch ein hohes Augenmerk auf die Meinung der Mannschaft und lassen diese mit einfließen. Das kommt sehr gut an, daher herrscht ein super Klima innerhalb der Mannschaft.

Welche ist die schönste und welche die schlechteste Sportanlage bei euch im Kreis?
Die beste Sportanlagen ist einfach zu beantworten. Das ist natürlich unsere eigene Sportanlage bei ETuS Haltern. Wir haben zwei Rasenplätze und einen Kunstrasenplatz. Zudem haben wir an dem Hauptplatz und dem Kunstrasenplatz Unterstände, sowie eine kleine überdachte Tribüne am Hauptplatz. Das ist alles durch Eigenregie geplant und errichtet worden. Es ist wirklich schön zu sehen, dass durch die Arbeit der Mitglieder das Umfeld des Vereins immer wieder verschönert wird. Zudem haben wir, wie bereits oben erwähnt, eine bombastische Mannschaftskabine. Diese haben wir als Mannschaft auch eigenständig renoviert. Ob es eine besonders schlechte Sportanlage im Kreis gibt, weiß ich nicht. Ich selber hasse es, auf Asche zu spielen, daher sind Auswärtsspiele bei Mannschaften ohne Kunstrasen immer unangenehm, aber dafür kann der Verein ja nichts, da häufig das nötige Geld für einen neuen Kunstrasen fehlt. Zudem war ich schon in einigen Gästekabinen, wo man sich lieber im Stehen umgezogen hat.😁

1143 Aufrufe3.2.2021, 06:36 Uhr
redAutor

Verlinkte Inhalte