Fußball dpa
Fußball dpa

TuS Büppel setzt zum Sprung aus Abstiegszone an

Der TuS Büppel kann an diesem Sonntag den Sprung aus der Abstiegszone der Fußball-Fusionsliga schaffen, vorausgesetzt die Elf von Trainer ...
Timo Lüdtke besiegt den 1. FC Nordenham und die Konkurrenz spielt entsprechend mit. Die SG Wangerland/Tettens gastiert bei Tabellenführer ESV Wilhelmshaven, während Absteiger SV Gödens gegen in Bad Zwischenahn sein vorletztes Spiel in dieser Liga bestreitet.

ESV Wilhelmshaven - SG Wangerland/Tettens (Sonntag, 11 Uhr, Güterstraße): Während es für die bereits geretteten Wangerländer um nichts mehr geht, benötigen die Wilhelmshavener jeden Zähler im Aufstiegsrennen.

Der Vorteil an diesem Spieltag könnte deshalb bei den Gästen um SG-Trainer Thorsten Rüger liegen, die befreit aufspielen können und zudem in Jan Rieken einen eminent gefährlichen und schnellen Konterspieler haben. Mit aktuell 43 Zählern und Platz sieben haben die Wangerländer ihr Soll mehr als erfüllt.

TuS Büppel - 1. FC Nordenham (Sonntag, 15 Uhr, Föhrenweg): An diesem Sonntag gilt es wieder für die Büppeler: Ein Heimsieg muss her, um dem Abstiegsgespenst endgültig zu entkommen. Schon beim Auswärtsspiel am Mittwochabend beim Tabellenvierten Ofenerdiek hätte der Sprung aus der Abstiegszone klappen können, doch am Ende sprang, wie berichtet, "nur" ein 3:3-Unentschieden heraus. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff war den Oldenburgern noch der Ausgleich gelungen.

Auf dem heimischen Rasenplatz am Föhrenweg sind die Büppeler aber eine Macht. Von 18 möglichen Punkten holte die Elf von Coach Timo Lüdtke 16. Für Gegner Nordenham ist die Saison mit 38 Zählern gelaufen, der Abstieg ist bei der Wesermarsch-Elf kein Thema mehr.

SV Gödens - VfL Bad Zwischenahn (Sonntag, 15 Uhr, Sanderahmer Straße): SVG-Trainer Hans-Hermann Mindermann wird froh sein, wenn die Saison zu Ende ist. Auch im Heimspiel gegen Bad Zwischenahn wird er aller Voraussicht nach wieder nur auf einen Rumpfkader zurückgreifen können, der mit Spielern aus der eigenen Zweiten aufgefüllt wird zu wenig, um am Ende die Klasse zu halten.

Kämpferisch ist dem Team kein Vorwurf zu machen. In vielen Spielen hielt Gödens rund eine Stunde lang gut mit, in der letzten halben Stunde fehlte dann schließlich schlicht die Substanz. Vielleicht klappt es ja mit einem Punktgewinn gegen die Ammerländer verdient hätten es die Gastgeber.

Aufrufe: 012.5.2018, 07:15 Uhr
Friedhelm Müller-DüringAutor

Verlinkte Inhalte