Eisenbahner mit mehr Dampf

ESV München
3:1
SC Amicitia

Am 27.09.2020 stand für die Eisenbahner das erste Spiel der Gruppe N im neu geschaffenen Ligapokal an. Die Verantwortlichen hatten beide Mannschaften des ESV zum Wettbewerb gemeldet, da die Mannschaften jede Möglichkeit, um weiter an der Eingespieltheit der Mannschaft feilen zu können, wahrnehmen wollten. Mit dem SC Amicitia München war ein Gegner zu Gast, der im letzten Jahr noch gegen die zweite Mannschaft des ESV gespielt hatte, aber souverän aufgestiegen war. In diesem Spiel kam es zudem zum Wiedersehen mit einem altem Bekannten, Benni Jaschke, der früher für den ESV die Schuhe geschnürrt hatte.

Bei den Hausherren ergaben sich einige Umstellungen im Vergleich zur Vorwoche: Alex Koch kehrte in die Innenverteidigung und Reitberger auf links hinten zurück. Daher rückten Nast-Kolb, Heck und Fessler jeweils eine Reihe weiter nach vorne. Zudem begann der junge Luca Meixner auf rechts, da Gründmeier und Dassel im Urlaub weilten.

Der ESV kam auf dem großen Platz an der Margarethe-Danzi-Straße ordentlich ins Spiel, aber viele Chancen aus dem Spiel ergaben sich nicht. Die Gäste wurden immer wieder durch schnelles Umschaltspiel gefährlich. Ein Fehler des Gegners ermöglichte den Eisenbahnern schließlich die Führung. Benni Nast-Kolb fing einen Rückpass ab, enteilte der Abwehr, lief auch noch am Torwart vorbei und schob in der 22. Minute zum 1:0 ein.

Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem starken Lauf von Meixner über die rechte Seite konnte Fessler die Hereingabe im zweiten Versuch im Tor unterbringen. Bis dahin war keine halbe Stunde gespielt.

So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Pause und es sah nach einem ungefährdeten Sieg für den ESV aus, da die Abwehr sich nach anfänglichen Problemen gefangen hatte, der Torwart gut aufgelegt war und man den Ball ordentlich laufen ließ.

In der zweiten Hälfte flachte das Spiel leider ein wenig ab. In der 72. Minute setzte Außenverteidiger Brugger tief in der gegnerischen Hälfte energisch nach, eroberte den Ball bevor er ihn am Gegenspieler vorbei spitzelte und im Strafraum gelegt wurde. Der zur Halbzeit eingewechselte Veteran Jacob Rietberg verwandelte sicher vom Punkt.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es dann noch in der Schlussphase. Der ESV verlor den Ball im Spielaufbau, Amicitia steckte den Ball zwischen Außen- und Innenverteidiger durch und Alexander Wolff schlenzte den Ball vom Sechzehnerrand ins lange Eck. Torwart Dorfmann war machtlos und ärgerte sich, nicht im zweiten Spiel hintereinander zu Null zu spielen.

In dieser Partie auf dem großen Platz gelangen dem ESV vor allem die Spielverlagerungen sowie das Spiel über die Außen, wobei man sich gerade in der ersten Hälfte oft schwer tat, sich aus dem gegnerischen Pressing zu befreien, und in der zweiten Hälfte wie so häufig die nötige Passgenauigkeit vermissen ließ, um die Angriffe erfolgreich zu Ende zu spielen.

Nichtsdestotrotz konnte dem gelungenen Ligaauftakt ein gelungener Start in den Ligapokal nachgeschoben werden, da man in der ersten Halbzeit bei den entscheidenen Aktionen mehr Dampf als der Gegner hatte. In der nächsten Woche ist man ebenfalls zum Ligapokal beim FC Teutonia zu Gast.

Autor: dk


Aufrufe: 031.12.2020, 13:34 Uhr
Jacob RietbergAutor

Verlinkte Inhalte