F: Scherr
F: Scherr

DJK Amberg ist nun kaum noch zu retten

SG Siemens trug das letzte Spiel seiner Vereinsgeschichte im Kümmersbrucker Sportzentrum aus.

In der A-Klasse Nord setzte der SV Michaelpoppenricht sein Heimmatch gegen den FSV Gärbershof mit 0:3 in den Sand. Das Endergebnis spiegelt aber den Spielverlauf nicht wider, denn der SVM erwies sich über weite Strecken gegenüber dem Aufstiegskandidaten als ebenbürtig.

Die erste echte Chance der Partie nützte David Pickel mit einem platzierten Rechtsschuss zur Führung (15.). Eine gute Chance von Mario Rudert entschärfte der Gäste-Torwart. Kurz nach dem Wechsel hätten Benjamin Weidinger und René Bachfischer das Ding drehen können, scheiterten jedoch ebenfalls in aussichtsreicher Position. Der FSV zeigte sich dagegen cleverer in der Chancenverwertung und kam in der Schlussviertelstunde durch Viktor Hemzal (77.) und Stefan Kiener (82.) noch zu zwei weiteren Treffern.

Mit 4:2 schlug die SG Siemens die wacker kämpfende DJK Amberg. Dabei war es nach 30 Jahren das letzte Heimspiel der SGS-Vereinsgeschichte im Sportzentrum Kümmersbruck. Sportlich sahen die Zuschauer eine Vielzahl von vergebenen Torchancen. Die SGS ließ sich anfangs auskontern und musste einem 0:2-Rückstand nach Toren von Vitali Stang (8.) und Andreas Stang (30.). hinterherlaufen. Nach dem Anschlusstreffer von Muhanad Hirou (32.) gehörte die zweite Hälfte aber klar der SGS, obwohl die DJK die klarste Möglichkeit zum 3:3 (70.) vergab. Weitere Tore von Eugen Durban (57./Handelfmeter), Vitali Rostov (63.) und Eugen Baumbach (77.) machten in dem fairen Derby dann alles klar. Das Schlusslicht DJK SB Amberg hat nun nur noch eine Minimalchance auf den Relegationsplatz. (agb)


Meister landet einen Pflichtsieg
Der souveräne Meister und Kreisklassen-Aufsteiger SG SF Ursulapoppenricht/DJK Gebenbach III hielt sich beim 4:1-Pflichtsieg über den FC Kaltenbrunn weiterhin schadlos. „Mann des Tages“ aufseiten der Platzherren war der dreifache Torschütze und Spielertrainer Erdal Izmere (4./12./66.). Den vierten Treffer steuerte Sebastian Geilersdörfer zum nie gefährdeten Dreier per Elfer (83.) bei. Für den nie aufsteckenden Gast traf lediglich Bonito Agbemavi (64.).

Mit der umkämpften Nullnummer – davon zeugen acht Gelbe Karten und einmal Gelb-Rot – gegen den ESV Amberg holte sich Concordia Hütten den letzten rechnerisch noch fehlenden Punkt zum sicheren Klassenerhalt.

Ein hartes Stück Arbeit musste der FC Freihung für den 3:1-Sieg beim SVL Trasslberg II verrichten. Per Elfmeter brachte Mesud Becirovic die Platzherren in Front (10.). Mit einem Doppelschlag durch Nico Humsberger (22.) und Victo Schuppe (27./Foulelfmeter) drehten die Gäste das Match. Fünf Minuten vor der Halbzeit schoss Waldemar Welsch zum Endstand ein. Nach dem Wechsel hatten die Freihunger keine Mühe, den Erfolg über die Zeit zu retten.



Ein halbes Dutzend Tore erzielt
Nach einer äußerst abwechslungsreichen Begegnung einigten sich der SV Sorghof II und die DJK Ammerthal II auf ein 3:3-Unentschieden. Nach einem Treffer von Torjäger Kubilay Kuscuoglu (15.) und einem Eigentor von Dominik Weiß (29.) schienen die Platzherren schon klar auf der Siegerstraße zu sein. Mit einer Energieleistung kam der Gast aber zurück ins Match. Lucas Peter (38.) und Kevin Schafberger (47.) sorgten für den Ausgleich. In der Folgezeit hatten beide Teams in der offen geführten Partie ihre Möglichkeiten. Erst in der 83. Minute glückte Wolfgang Plößner die erneute Führung für die „kleinen Indianer“. Eine Minute vor Ende der spannenden Begegnung schaffte Antonios Karampoulas den gerechten Ausgleich.
Aufrufe: 013.5.2018, 16:33 Uhr
Redaktion AmbergAutor

Verlinkte Inhalte