F: Ertl
F: Ertl

Aufstiegsfeier in Ursulapoppenricht

SVL Trasslberg schlägt die Ammerthaler Reserve

In der A-Klasse Nord knallten bei SF Ursulapoppenricht I/DJK Gebenbach III nach dem 2:0-Sieg gegen Gärbershof die Sektkorken.

SV Michaelpoppenricht – Concordia Hütten 2:2 (1:1).
Bereits am Samstag trennten sich der SV Michaelpoppenricht und Concordia Hütten mit 2:2-Unentschieden. Die Hüttener bestätigen also den positiven Trend der vergangenen Wochen und holen einen wichtigen Auswärtspunkt beim SVM. Die Gäste begannen furios und gingen nach zwei Minuten durch Koffi Assala in Führung. Rene Bachfischer glich in der 19. Minute aus. Für die erneute Führung sorgte nach 62 Minuten Nick Deagueros. Spätestens als sechs Minuten später Patrick Fuchs (SVM) den Platz nach hartem Foulspiel mit einer Roten Karte verlassen musste, war die Hoffnung auf einen Auswärtsdreier bei den Hüttenern groß. In der 80. Minute war es aber erneut Rene Bachfischer, der mit seinem Treffer zum 2:2 Endstand die Träume der Gäste platzen ließ.

SVL Trasslberg – DJK Ammerthal II 4:2 (2:1).
Es bleibt ein Auf und Ab für die Bayernliga-Reserve der DJK Ammerthal. Nach dem wichtigen Sieg gegen die Siemensianer in der Vorwoche und wiederauflebenden Aufstiegsambitionen folgte ein herber Dämpfer gegen den SVL Traßlberg. Es brauchte 23 Minuten Anlaufzeit, ehe die Zuschauer Tore bestaunen konnten. Dann fielen sie aber im Zehn-Minuten-Takt. Johann Henschke sorgte für das 1:0 der Heimelf, ehe Kevin Schafberger in der 32. Minute ausglich. Weitere zehn Minuten später machte Thomas Behrend den 2:1-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Johann Henschke (63.), der zum 3:1 einnetzte. Spätestens als Stephan Jonack nach 90 Minuten auf 4:1 erhöhte, war die Messe gelesen. Den Schlusspunkt setzte Spielertrainer Markus Pöllinger zum 4:2 in der Nachspielzeit.

DJK Amberg – FC Freihung 3:4 (2:2).
Das Schlusslicht, bei dem die reaktivierten Stang-Brüder viel frischen Wind ins Spiel brachten, stand kurz vor einer Überraschung. Durch zwei Eigentore von Michael Vald (14.) und Kapitän Iwan Oarg (87.) verloren die Amberger aber mehr als unglücklich eine zu meist überlegen geführte Partie. Nach drei Minuten brachte Andreas Stang die DJK in Front, doch nach dem Eigentor von Michael Vald und einem Tor von Stefan Kuttich (30.) war der Gast im Vorteil. Unmittelbar vor der Pause egalisierte Iwan Ogar, und als Vitali Stang das 3:2 (51.) glückte, lag die Sensation in der Luft. Erneut Stefan Kuttich (52.) und ein tragisches Eigentor des unermüdlich kämpfenden Iwan Ogar drei Minuten vor dem Ende zerstörten dann die Amberger Hoffnungen. (akl)

SGS Amberg – FC Kaltenbrunn 3:6 (2:3).
Bei der SGS ist die „Luft“ raus. Trotz merklicher Bemühungen werden zu viele Fehler gemacht und zu viele Chancen versiebt. Die flinken Gästestürmer waren nicht zu halten. Die Tore für die Gäste erzielten im ersten Abschnitt Kehinde Adelusi (6.), Bonito Agbemavi (28.) und Peter Stich (31.). Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Eugen Baumbach nach 13 Minuten. Der 2:3 Pausenstand fiel durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Levente Haller (45.). Selbiger war es, dem in der besten Phase der SGS nach der Pause das 3:3 (68.) gelang. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr riskierte die SGS und lief zuletzt in die Konter. Erneut Kehinde Adelusi (70./78.) und Bonito Agbembavi (77.) machten den 3:6- Endstand klar. Trotzdem kann sich die SGS Amberg als Aufsteiger über die gute Platzierung freuen. (agb)

ESV Amberg – SV Loderhof/Sulzbach 4:0 (2:0).
Einen klaren Heimsieg landet der ESV Amberg gegen den Tabellenvorletzten aus Loderhof. Michael Maafi brachte den ESV nach acht Minuten in Führung. Markus Werner erhöhte kurz vor der Pause auf 2:0 (43.). Nach dem Seitenwechsel war es Dominik Greiler, der in der 70.Minute das 3:0 markierte. Für den Endstand sorgte in der Schlussminute Matthias Serafin, nachdem kurz zuvor Michael Jakuttis von den Gästen den Platz mit Gelb-Rot verlassen musste.

SF Ursulapoppenricht I/DJK Gebenbach III – FSV Gärbershof 2:0 (0:0).
In der im Vorfeld als Spitzenspiel propagierten Partie wurden die zahlreichen Zuschauer vom Gast enttäuscht. Gärbershof verteidigte mit elf Mann. Trotzdem kam die Heimelf immer wieder gefährlich vors Tor, ohne aber im ersten Durchgang in Führung zu gehen. Beste Chancen ließen Cengiz Izmire und Remi Szewczyk liegen. Im zweiten Durchgang machte in der 53.Minute Kapitän Körmer alles richtig und ließ die Anhänger der Heimmannschaft jubeln. Danach versuchte Gärbershof ein wenig mehr nach vorne zu spielen, blieb aber ungefährlich. Als Troche zum 2:0 einschob, war das Spiel entschieden und in Ursulapoppenricht konnten die Sektkorken knallen.

Aufrufe: 029.4.2018, 17:34 Uhr
Redaktion AmbergAutor

Verlinkte Inhalte