Die Fans der SG Niedersonthofen/Martinszell gestalteten beim ersten Saisonspiel in der Bezirksliga Süd ein Plakat, das dem TSV Rain Beistand bekunden sollte. Trainer Niko Schröttle und sein Rainer Team freuten sich sehr darüber.
Die Fans der SG Niedersonthofen/Martinszell gestalteten beim ersten Saisonspiel in der Bezirksliga Süd ein Plakat, das dem TSV Rain Beistand bekunden sollte. Trainer Niko Schröttle und sein Rainer Team freuten sich sehr darüber. – Foto: Jonas Schüssel

Erster Rainer Schritt in Richtung Alltag

Bezirksliga-Team nimmt in Jettingen den Spielbetrieb auf +++ Spitzenreiter Meitingen ist nach dem Pokal-Aus in Neuburg gefordert +++ Maihingen träumt vom Premierensieg

Die schrecklichen Ereignisse sind noch längst nicht verdaut, trotzdem kehren die Bezirksliga-Kicker des TSV Rain II am 3. Spieltag der Bezirksliga Nord auf den Rasen zurück. Beim VfR Jettingen steht für den Aufsteiger das erste Punktspiel nach dem Unfalltod zweiter Mitspieler an. Wobei Spielertrainer Niko Schröttle betont, dass das Ergebnis dabei eine untergeordnete Rolle spielt.

Jettingen
2:0
TSV Rain II

Knapp drei Wochen ist der furchtbare Autounfall her, bei dem zwei junge Fußballer des TSV Rain II ihr Leben verloren haben und drei weitere verletzt wurden. Nun hat sich die Mannschaft entschlossen, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Zwei Partien sind bereits verschoben worden. „Fast alle aus der Mannschaft haben gesagt, sie wollen wieder loslegen. Ob das diese oder nächste Woche passiert, es ist letztendlich immer gleich“, sagt Spielertrainer Niko Schröttle. Man wolle nun so schnell wie möglich wieder in den Alltag finden. Und der Fußball helfe dabei.
Doch so schwierig und leidvoll die vergangenen Wochen für die Rainer Fußballer waren, sie haben auch Positives hervorgebracht, wie er erklärt: „Viele Vereine haben sich gemeldet und ihr Beileid bekundet, das hat gut getan.“ Eine besondere Aktion der Anteilnahme kam von der SG Niedersonthofen/Martinszell in ihrem Auftaktspiel in der Bezirksliga Süd. Die Fans hatten ein großes Plakat gestaltet, auf dem stand: „TSV 1896 Rain you will never walk alone.“
Nun bestreitet die Rainer U23 beim VfR Jettingen sein erstes Saisonspiel. Zu diesem und auch zu den folgenden Auswärtsspielen wird die gesamte Rainer Mannschaft gemeinsam mit dem Bus fahren. Dadurch entgehen die Spieler der Situation, wieder in kleinen Gruppen separat Auto fahren zu müssen, wie es schon am Abend des Unfalls der Fall war.
Bereits zwei Partien hat der Mitaufsteiger VfR Jettingen absolviert. „Wir wollen auf jeden Fall den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach bringen“, bekräftigt sein Trainer Konrad Nöbauer. Um das umzusetzen, müssen seine Fußballer einfach versuchen, sich trotz allen Mitgefühls für das Rainer Leid auf das rein Sportliche zu konzentrieren. „Wir schauen auf uns und darauf, dass wir unsere Leistung bringen“, gibt der VfR-Coach vor. (sta, ica) Lokalsport DW / Lokalsport GZ

VfR Neuburg
4:0
Meitingen

Zwei Wochen hatte der VfR Neuburg Pause, nachdem die Partie gegen den TSV Rain II abgesagt worden war. Die Pause wurde bei den Lila-Weißen genutzt, um intensiv zu trainieren. Auf ein Testspiel wurde bewusst verzichtet. „Nun richtet sich der Blick wieder nach vorn auf das Heimspiel gegen den Tabellenführer TSV Meitingen. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, sagt Neuburgs Co-Trainer Sebastian Habermeyer, der den in den Flitterwochen weilenden Chefcoach Alexander Egen vertritt. Egen ist nicht der Einzige, der fehlt. Real Morina, Tobias Vollnhals und Semih Coklar weilen im Urlaub, in den kommenden Wochen werden auch weitere Spieler die Ferienzeit für Reisen nutzen. „Das ist in unseren Ligen normal. Es ist sicherlich nicht optimal, aber zu akzeptieren“, so Habermeyer.
Der TSV Meitingen hat seiner Bezeichnung als launische Diva während der Woche wieder einmal alle Ehre gemacht. Nach den beiden mehr oder weniger souveränen Auftaktsiegen beim FC Affing (6:1) und gegen den TSV Nördlingen II (4:1) in der Bezirksliga leisteten sich die Lechtaler eine Pokalblamage, verloren 2:3 beim Kreisklassisten SV Thierhaupten. „Typisch Meitingen. Das war ein großer Dämpfer und sollte uns in höchste Alarmstufe versetzen“, sagt Spielertrainer Denis Buja. In Neuburg werde man von Anfang an mit höchster Konzentration zur Sache gehen müssen. Dabei müssen die Urlauber Niklas Schmid, Simon Kewitz und Matteo Duvnjak sowie der verletzte Martin Winkler ersetzt werden. (sb, oli) Lokalsport NR / Lokalsport Labo

Nördlingen II
2:4
VfL Ecknach

Zwei Siege zum Auftakt bedeuten für den VfL Ecknach bis dato volle Punktausbeute, weshalb die Stimmung eigentlich hervorragend sein müsste. Trotzdem hatte Spielertrainer Angelo Jakob unter der Woche Redebedarf mit seiner Truppe. „Wir haben gegen Affing (1:0, Anm. d. Red.) läuferisch nicht überzeugt. Vor allem beim Umschalten in die Defensive waren wir zu behäbig und es haben nicht alle mitgemacht. Das hat sich in den Trainingsspielen ein wenig fortgesetzt.“ Der neue Übungsleiter gibt deshalb die Marschroute vor. „Wir müssen in jedem Spiel als Einheit auftreten und kämpferisch überzeugen, sonst wird es schwer für uns.“
Die jüngsten vier Duelle gingen allesamt an die Aichacher Vorstädter. Seit dem Aufstieg 2017 gingen die Ecknacher in acht Aufeinandertreffen nur einmal als Verlierer vom Platz. Nicht nur deshalb ist der VfL für Nördlingens Trainer Andreas Schröter klarer Favorit, aber: „Leisten wir uns keine Fehler, muss unsere Defensive erst einmal von Ecknach geknackt werden. Die Vorbereitung hat gezeigt, dass wir für den eigenen Torerfolg immer genug Qualität.“ Verzichten müssen die Nördlinger auf Neuzugang Marco Schmidt, der aus privaten Gründen wieder zum Sportclub DLP zurückgekehrt ist. (sry, jais) Lokalsport AN / Lokalsport RN

Wörnitzstein
0:0
FC Stätzling

Noch mächtig Sand im Getriebe ist beim FC Stätzling, der mit nur einem Punkt aus zwei Spielen in die Runde gestartet ist. Und auch beim SV Wörnitzstein hängen die Trauben in Form von Punkten hoch. Denn der SVW zeigte zuletzt beim Sieg in Horgau die Stärke, die ihn in der vergangenen Saison so erfolgreich gemacht hatten: eine kompakte, stabile Defensive.
„Stätzling hat uns letzte Saison die Grenzen aufgezeigt. Das ist schon eine Mannschaft, die über eine enorme Qualität verfügt“, warnt SVW-Trainer Bernd Taglieber und erinnert sich ungern an die 0:4-Pleite vergangenen April. Trotzdem gibt er sich kämpferisch: „Wir wollen es dem Gegner möglichst schwer machen, unser Spiel durchziehen.“ (wip) Lokalsport DW

Die Niederlage in Gundelfingen verfolgte Hans Golder noch mit skeptischen Blick, gegen den FC Günzburg hofft der Maihinger Coach nun auf den ersten Bezirksliga-Sieg.
Die Niederlage in Gundelfingen verfolgte Hans Golder noch mit skeptischen Blick, gegen den FC Günzburg hofft der Maihinger Coach nun auf den ersten Bezirksliga-Sieg. – Foto: Walter Brugger

FC Maihingen
1:2
FC Günzburg

Die erste Bezirksliga-Niederlage (1:3 bei der U23 des FC Gundelfingen) hat der FC Maihingen gut verdaut. „Wir waren nicht so frisch wie beim 1:1 gegen Bubesheim, aber Gundelfingen war gut drauf und hat alle Tore rausgespielt. Bei meiner Mannschaft ragte Abwehrspieler Alexander Göck heraus“, blickt FCM-Trainer Hans Golder nur kurz zurück. Gegen den FC Günzburg muss er nun auf Gabriel Rutz verzichten.
Günzburgs Spielertrainer Christoph Bronnhuber hat den Kontrahenten in dieser Runde bereits beobachtet und eine „robuste Mannschaft“ gesehen. „Das wird ein heißer Ritt für uns.“ Trotzdem nennt Bronnhuber drei Punkte als Erwartungshaltung für den Auftritt im Ries. „Nur dann wird es noch ein guter Saisonstart.“ Die ersten beiden FCG-Auftritte gegen den FC Sätztling und SC Bubesheim endeten jeweils 2:2. (jais, ica) Lokalsport RN / Lokalsport GZ

Wertingen
2:1
SC Bubesheim

Noch nicht mal drei Monate ist es her, dass der SC Bubesheim das letzte Mal zu einem bedeutsamen Spiel beim TSV Wertingen zu Gast war. Damals ging es um den Klassenerhalt. Die Partie endete 1:1, durch das Remis blieben beide in der Liga. Beim Wiedersehen ist ein Heimsieg das klare Wertinger Ziel.
Nach dem Überraschungserfolg von Stätzling (2:1) sagt Wertingens Trainer Daniel Schneider: „Wir wollen beweisen, dass wir auch zuhause gewinnen können.“ Obwohl die Bubesheimer auch in dieser Saison mit Verletzungssorgen kämpfen und nun auch noch Simon Hille (Schulterverletzung) ausfällt, ist der SCB noch ungeschlagen. „Der Kader von Bubesheim besitzt nach wie vor über eine hohe individuelle Qualität“, ist sich Schneider sicher.
18 Bezirksliga-Spiele absolvierten die Vereine schon gegeneinander. Fünfmal konnte der TSV Wertingen gewinnen, dreimal kam es zu einer Punkteteilung und bereits zehnmal hatte Bubesheim die Oberhand. Aus Wertinger Sicht kann diese Bilanz also ruhig etwas aufgehübscht werden. (mt) Lokalsport WZ

Gundelfingen II
2:1
TSV Aindling

Obwohl der TSV Aindling und die U23 des FC Gundelfingen mit vier Punkten Tabellennachbarn sind, ist die Favoritenrolle klar vergeben. Schließlich gelten die Aindlinger als Titelfavorit.
Für TSV-Trainer Christian Adrianowytsch selbst gibt es in Gundelfingen an der Seitenlinie ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Mitspieler und jetzigen Trainer der Gundelfinger Peter Stegner. Beide kickten vor vielen Jahren gemeinsam in der Jugend des FC Augsburg und kennen sich daher seit über 20 Jahren. „Natürlich tauscht man sich während der Saison auch mal über Gegner aus, vor allem wenn man sich so lange kennt“, freut sich Stegner auf das Treffen.
Die Aindlinger sind aktuell nicht nur in der Liga, sondern auch im Pokal gefordert. Für Josef Kigle, den Vorstand Spielbetrieb, steht ganz eindeutig das Abschneiden in der Liga im Vordergrund: „Der Pokal ist eine schöne Nebensache.“ Bevor man ernsthaft über die nächste Runde (Dienstag beim SV Thierhaupten) ausgetragen wird, reden kann, gilt der Fokus dem Auftritt in Gundelfingen. (pst, jeb) Lokalsport DZ / Lokalsport AN

Aufrufe: 06.8.2022, 09:29 Uhr
Walter BruggerAutor

Verlinkte Inhalte