F: Guido Brennecke
F: Guido Brennecke

Union Lohne mit wichtigem Sieg im Derby

2:1-Erfolg in Wietmarschen - Spannung im Aufstiegskampf

Union Lohne III fährt einen wichtigen Sieg im Derby ein und verschafft sich etwas Luft im Abstiegskampf. Im Kampf um die Aufstiegsplätze liegen zwischen Platz Zwei und Sechs nur vier Punkte.

SV Klausheide - SV Suddendorf-Samern 1:1

Nicht so richtig von der Stelle kommen der SV Klausheide und der SV Suddendorf-Samern, die sich jeweils mit einem Punkt zufrieden geben mussten.

Die Gäste mussten stark ersatzgeschwächt zum Spiel in Klausheide antreten und hatten mit Horstmeier einen A-Jugendlichen auf der Bank, der später noch eingewechselt wurde. Auch bei den Gastgebern gab es Personalprobleme. So stand mit Timo Switzer der gelernte Innenverteidiger im Tor. Vorweg genommen, Switzter machte seine Sache im SVK-Tor gut.

Die Gastgeber gingen nach einer viertel Stunde durch Jura Siebert mit 1:0 in Führung. Niklas Franzbach brachte die Kugel aus dem Halbfeld in den Strafraum und Siebert nahm den Ball mit rechts an und zog trocken mit links ab ins Tor. "So eine Aktion habe ich selbst auf dem Platz noch nie gesehen", war Spielertrainer Eugen Siebert begeistert. Die Suddendorfer kamen über ihre Außenbahnen immer wieder gefährlich vor das Tor. Der Ausgleich fiel allerdings aus einem Fehler in der Klausheider Hintermannschaft. Matthias Prinz nutzte den Abpraller in der 38. Minute zum 1:1-Ausgleich. Den Rest der Partie sahen die Zuschauer auf beiden Seiten eine unterdurchschnittliche Leistung mit wenigen Torrausmszenen, sodass es am Ende beim gerechten 1:1 blieb.

Eugen Siebert konnte das Spiel nicht besser reden, als es war: "Es war ein Spiel ohne große Höhepunkte, was keinen Sieger verdiente hatte. Beide Teams hätten sich in der zweiten Halbzeit Chancen herausspielen können, aber heute war der Wurm drin." Suddendorfs Trainer Uwe Weinberg sah das genauso: "Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden. Es gab wenig Torchancen auf beiden Seiten. Unser A-Jugend-Spieler Horstmeier hat seine Sache wirklich gut gemacht. Nach zwei Niederlagen nehmen wir endlich wieder einen Punkt mit."

Schiedsrichter: Collin Dirksen (Weiße Elf) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Jura Siebert (15.), 1:1 Matthias Prinz (38.)


SV Wietmarschen III - SV Union Lohne III 1:2

Union Lohne holt den Derbysieg und kann durch den wichtigen Dreier den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf vier Punkte vergrößern. Der SV Wietmarschen bleibt auf Platz Neun.

In der Anfangsphase tasten sich beide Mannschaften erst ein wenig ab. Lohne kombinierte sich bis zum letzten Drittel gut durch, fand dann aber keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite hatte Steffen Schürrmann nach ca. 20 Minuten die erste Chance. Danach wurden die Gäste etwas stärker. Tobias Kuhr wurde per Lupfer von Ralf Lüpken in Szene gesetzt, doch Kuhr konnte den Ball freistehend aus 15 Metern nicht im Tor unterbringen. Zwei Minuten später machte es Lukas Greiten besser. Eine tolle Kombination über Nordermann, Bruns und Kuhr fand Greiten, der zum 0:1 einschieben konnte. Kurz vor der Pause wurde es hektisch und die Derby-Stimmung kochte etwas hoch. Lohnes Keeper Marcel Leisner nahm einen Brust-Rückpass mit der Hand auf. Doch Schiri Willemsen sah dies anders und pfiff indirekten Freistoß für Wietmarschen. Der Ball blieb jedoch in der Elf-Mann-Mauer hängen.

Die Eisernen kamen hochkonzentriert aus der Kabine und konnten nach nur zwei Minuten auf 0:2 erhöhen. Nach einer Greiten-Ecke versenkte Alexander Bruns die Kugel per Seitfallzieher in die Maschen. Doch nur drei Minuten später verkürzte Fabian Bökers nach einer Germer-Flanke freistehend per Kopf zum 1:2. Wietmarschen war nun am Drücker und wollte mit aller Macht den Ausgleich. Die beste Chance vereitelte Union-Keeper Leisner im Eins gegen Eins. Durch diverse Foulspiele war die Partie immer wieder unterbrochen. In den Schlussminuten lief Tobias Kuhr alleine auf SVW-Keeper Brinkers zu und hatte die Entscheidung auf dem Fuß, doch auch diese Chance blieb ungenutzt. Am Ende blieb es beim knappen 2:1-Sieg für die Gäste.

Wietmarschens Fabian Germer war enttäuscht: "Die Enttäuschung über die Niederlage ist bei uns sehr groß, da wir über das ganze Spiel gesehen nicht die schlechtere Mannschaft waren. Am Mittwoch wollen wir gegen Esche dann wieder drei Punkte mit nach Hause nehmen." Lohnes Alexander Bruns freute sich über die wichtigen Punkte: "Wenn man die Spielanteile und Großchancen vergleicht, haben wir den Derbysieg klar verdient. Wir machen uns das Leben selbst schwer, als wir den Anschlusstreffer bekommen haben. Das Ding hätten wir schon eher über die Bühne bringen müssen."

Schiedsrichter: Marc Willemsen - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Lukas Greiten (36.), 0:2 Alexander Bruns (47.), 1:2 Fabian Bökers (50.)


ASC Grün Weiß 49 Wielen II - FC Schüttorf 09 II 0:2

Im Verfolgerduell im die Aufstiegsplätze zog der ASC GW Wielen den Kürzeren und hat mittlerweile sechs Punkte Rückstand auf Platz Zwei. Anders der FC Schütorf 09. Durch den Sieg bleibt der FC drei Punkte hinter dem SV Hoogstede.

Die Obergrafschafter waren an diesem Sonntag die aktivere und in manchen Situationen auch die glücklichere Mannschaft. Nachdem es mit 0:0 in die Kabine ging, traf Christian Juppe in der 53. Minute zum 0:1 für die 09er. Gute Zehn Minuten später vergab Jonas Hemme die große Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte mit einen Foulelfmeter an Gäste-Keeper Marcel Bertling. Acht Minuten vor dem Spielende machte Lukas van der Veen mit seinem Treffer zum 0:2 den Sack zu.

Wielens Kolja Strauss suchte nach Antworten: "Am Ende war es eine verdiente Niederlage. Wir haben die Gegentore durch eigene Fehler eingeleitet und mal wieder einen Elfmeter verschossen. In der Offensive hatten wir zu wenig Durchschlagskraft. Es läuft momentan einfach nicht viel zusammen bei uns. Trotzdem müssen wir jetzt positiv zum auf den nächsten Doppelspieltag am Osterwochenende blicken."

Schiedsrichter: Jürgen Ehses (Sparta NOH) - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Christian Juppe (53.), 0:2 Lukas van der Veen (82.)
Besondere Vorkommnisse: Jonas Hemmeke (ASC Grün Weiß 49 Wielen II) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Marcel Bertling (65.)


SV Wietmarschen II - VfL Weiße Elf Nordhorn II 0:0

Torlos trennten sich der SV Wietmarschen und der VfL Weiße Elf Nordhorn. Auch der SVW verabschiedet sich somit vorzeitig aus dem Aufstiegsrennen. Die Nordhorner bleiben weiter unangefochten an der Tabellenspitze.

Auf schwierigen Platzverhältnissen entwickelte sich eine ordentliche Partie. VfL Weiße Elf hatte etwas mehr Ballbesitz und Wietmarschern stand etwas tiefer und lauerte auf Konter, die sie auch bekamen. Doch der SVW konnte keine seiner drei guten Torchancen nutzen und da auch der Tabellenführer aus Nordhorn nicht viele Möglichkeiten kreieren konnte, blieb es beim torlosen Unentschieden.

Wietmarschens Christian Paul war der Punkt fast zu wenig: "Meiner Meinung nach hatten wir die klareren Torchancen. Wenn wir eine von den guten drei Chancen nutzen, können wir das Spiel gewinnen. Letzendlich wäre das aber wohl des Guten zu viel gewesen. Das Unentschieden ist am Ende wohl das gerechte Ergebnis." Dies sah auch Gäste-Trainer Christian Knüver so: "Es war ein gerechtes Unentschieden. Wir können damit gut leben, da wir Wietmarschen auf Abstand halten. Wir freuen uns auf die nächsten Spiele nach der Osterpause."

Schiedsrichter: Lars Dykstra - Zuschauer: k.A.
Tore: -


SV Hoogstede - SV Eintracht Nordhorn e.V. II 7:1

Einen deutlichen Sieg fuhr der SV Hoogstede ein und festigt somit den zweiten Tabellenplatz. Eintracht Nordhorn wartet weiterhin auf den ersten Dreier.

Luca-Jan Jonker sorgte in der 17. Minute für das 1:0. Kurz vor dem Pausentee erhöhte Glenn-Fabio Weggebakker auf 2:0, was auch zeitgleich das Halbzeit-Ergebnis war, da die Gäste noch einiges auf der Torlinie klären konnten. "Wir haben das Spiel zu leicht genommen und dadurch in manchen Szenen dumme Fehlpässe gespielt, die nicht hätten sein müssen, auch wenn manche Bälle bei den schwierigen Platzverhältnissen versprungen sind", war Hoogstedes Florian Kriete nicht zufrieden mit der ersten Halbzeit. Zudem musste Sascha Gerdes noch vor der Pause verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Erst nach dem Seitenwechsel machten es die Gastgeber besser. Aaron Kuite traf in der 67. Minute zum 3:0. Zwar verkürzten die Nordhorner in der 69. Minute durch Ugochukuw Sylvester Okoye auf 3:1, doch in der Schlussviertelstunde rollte der lila-weiße Express. Erneut Luca-Jan Jonker (74.), Thorben Gerdes (81.), Sascha Schüürhuis (88.) und Martin Höft (92.) schraubten das Ergebnis auf 7:1 hoch.

"In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Chancen besser genutzt und wir konnten das Spiel kontrollieren. Gute Besserung an S. Gerdes, der sich an der Schulter verletzt hat. Wir freuen uns, dass L. Jansen heute nach längerer Verletzungspause wieder auf dem Platz stand", so Kriete abschließend. Gäste-Trainer Dennis Klimek war mit der ersten Halbzeit einverstanden: "Wir standen bis zum Seitenwechsel gut organisiert, leider ging nach vorne sehr wenig gegen einen starken Gegner. Am Ende hätten wir besser verteidigen müssen, so ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen. Auf jeden Fall eine Steigerung zu den letzten Wochen. Schiedsrichter Höllmann hat heute gut gepfiffen."

Schiedsrichter: Heiko Höllmann (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Luca-Jan Jonker (17.), 2:0 Glenn-Fabio Weggebakker (43.), 3:0 Aaron Kuite (67.), 3:1 Ugochukuw Sylvester Okoye (69.), 4:1 Luca-Jan Jonker (74.), 5:1 Thorben Gerdes (81.), 6:1 Sascha Schüürhuis (88.), 7:1 Martin Höft (90.+2)

SG Bad Bentheim - SV Rot-Weiß Lage 29 3:2

Die SG Bad Bentheim bleibt dem SV Hoogstede auf den Fersen. Rot-Weiß Lage bleibt zwar noch über dem Strich, hat aber bei drei Spielen mehr die gleiche Punktzahl wie Alemannia Nordhorn auf dem ersten Abstiegsplatz.

Die Gastgeber versuchten, das Spiel an sich zu reißen. Lage stand dagegen tief und lauerte auf Konter. Die Bentheimer hatten im Laufe der ersten halben Stunde zwei gute Einschussmöglichkeiten, welche noch ungenutzt blieben. Spieler-Trainer Güven Hamurcu ließ den Knoten mit dem Halbzeitpfiff zum 1:0 platzen.

Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Hamurcu, der das 2:0 folgen ließ und als Florian Fersch eine viertel Stunde vor dem Ende nach toller Vorabarbeit von Seyhan Saban nur noch zum 3:0 einschieben musste, schien das Spiel entschieden. Doch in Sicherheit gewogen, ließ die SG nach und so kam Lage noch einmal ran. Erst verkürzte Johannes van Wieren (86.) zum 3:1 und in der Schlussminute traf Liron Bergmann zum 3:2-Anschlusstreffer, wodurch es in der Nachspielzeit noch einmal spannend wurde. Die Obergrafschafter brachten den knappen Vorsprung aber ins Ziel.

Bentheims Trainer Ludwig Hollmann war zufrieden: "Ein hochverdienter Sieg für uns. Auf Grund der Torchancen hätten wir noch höher gewinnen können. Zum Schluss haben wir die Zügel schleifen lassen, wodurch es noch mal spannend wurde." Gäste-Trainer Arne Hartmann zeigte sich als fairer Verlierer: "Wir mussten uns heute stark ersatzgeschwächt einer starken SG verdient geschlagen geben. Bentheim war uns auf allen Positionen überlegen und wir haben es nie geschafft die nötige Ordnung für ein vernünftiges Fußballspiel zu finden."

Schiedsrichter: Pascal Deters (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Güven Hamurcu (45.), 2:0 Güven Hamurcu (55.), 3:0 Florian Fersch (75.), 3:1 Johannes van Wieren (86.), 3:2 Liron Bergmann (90.)

TSV 1958 Georgsdorf - SV Esche 1:2

Die Georgsdorfer konnten Revance für die Hinspielniederlage nehmen und bleiben weiter dick im Geschäft um die Aufstiegsplätze. Georgsdorf muss sich aktuell mit Platz Sechs anfreunden, bleibt aber weiterhin im Topf der Spitzenmannschaften.

Eine durchschnittliche Partie sahen die Zuschauer beim Derby in Georgsdorf. Die Gäste aus Esche gingen in der 29. Minute durch Jan-Niklas Terwey mit 0:1 in Führung, welche Heiko Berends fünf Minuten vor der Pause mit seinem Treffer zum 1:1 neutralisierte, obwohl die Gäste Möglichkeiten für das zweite Tor hatten.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte der TSV zwei dicke Möglichkeiten für die erstmalige Führung in dieser Partie. Auch auf der anderen Seite gab es gute Einschussmöglichkeiten, doch bis in die Schlussminuten deutete alles auf eine Punkteteilung hin. Kurz vor dem Ende schlugen die Gäste noch mal zu. Timo Veldhoff war in der 86. Minute der umjubelte Matchwinner, als er den 1:2-Endstand besorgte.

TSV-Trainer Hartmut Werning war enttäuscht: "Es war kein gutes Spiel, welches wir trotzdem gewinnen müssen. Klarste Torchancen wurden leichtfertig vergeben und im Laufe des Spiels wurden die Ungenauigkeiten bei uns immer mehr. Das war insgesamt viel zu wenig und eine Enttäuschung." Gäste-Trainer Geert Meinders wusste, dass seine Mannschaft auch etwas Glück hatte: "Der Sieg ist nach den Großchancen von Georgsdorf zwar etwas glücklich, aber auf Grund des deutlichen Chancenplus unsererseits durchaus verdient. Wir sind gut im Soll."

Schiedsrichter: Sandra Höllmann (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Jan-Niklas Terwey (29.), 1:1 Heiko Berends (40.), 1:2 Timo Veldhoff (86.)



Aufrufe: 026.3.2018, 17:00 Uhr
Oliver VoetAutor

Verlinkte Inhalte