F: Guido Brennecke
F: Guido Brennecke

SV Hoogstede ist wieder auf einem Aufstiegsplatz

Souveräner Heimsieg - Klausheide landet wichtigen Dreier

Während der SV Hoogstede durch einen klaren und deutlichen Heimsieg auf Platz Zwei klettert, kann sich der SV Klausheide einen großen Abstand zu den Abstiegsplätzen verschaffen. Die letzten vier Teams verlieren ihre Spiele, wodurch es im Keller keien Veränderungen gibt.

SV Wietmarschen III - SV Eintracht Nordhorn e.V. II 7:0

Die Nordhorner warten weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg. Die Gastgeber klettern auf einen einstelligen Tabellenplatz.

Die Wietmarscher starteten gut in die Partie und gingen in der 3. Minute durch Martin Timmers mit 1:0 in Führung. Nur zwölf Minuten später erhöhte Pascal Germer auf 2:0 und ließ knappe 20 Minuten später das 3:0 folgen. Beide Treffer waren dabei absolut sehenswert. Noch vor dem Pausenpfiff schraubten Jens Heilemann (39.) und Ralf Hangbers (45.) das Ergebnis auf 5:0 hoch. "Wir haben die Anfangsphase verschlafen, obwohl wir gar nicht schlecht im Spiel waren. Individuelle Fehler haben aber zu den Toren geführt", so Gäste-Trainer Dennis Klimek.

Die Gäste mussten in der Pause auf der Torhüter-Position verletzungsbedingt wechseln. Nach dem Seitenwechsel schien die Partie ein wenig ausgeglichener. Zwar konnte der SVW noch zwei weitere Treffer durch Pascal Germer (47.) und Fabian Bökers (73.) zum 7:0-Endstand erzielen, allerdings wurden auch gute Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten liegen gelassen.

"In der 2. Halbzeit waren wir gut im Spiel und hatten einige Torchancen. Wir haben bis zum Ende ordentlich gespielt und keine gelbe Karte erhalten", so Klimek abschließend. Dreifach-Torschütze Pacal Germer war zufrieden: "Wir haben einen ungefährdeten Sieg eingefahren. Das Spiel war bereits zur Halbzeit entschieden. Nach dem Seitenwechsel haben wir Ball und Gegner nicht laufen gelassen. Am Mittwoch wollen wir gegen SuSa nachlegen, um aus zwei Heimspielen sechs Punkten zu holen. Dann müssen wir die Unkonzentriertheiten abstellen, damit wir dieses Ziel umsetzen können.

Schiedsrichter: Robert Hüsken (Hoogstede) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Martin Timmers (3.), 2:0 Pascal Germer (15.), 3:0 Pascal Germer (34.), 4:0 Jens Heilemann (39.), 5:0 Ralf Hangbers (45.), 6:0 Pascal Germer (47.), 7:0 Fabian Bökers (73.)


ASC Grün Weiß 49 Wielen II - SV Esche 2:2

Im Duell der Verfolger müssen beide Teams mit einem Unentschieden zufrieden sein und verpassen den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Die Zuschauer in Wielen bekamen eine hart umkämpfte Partie zu sehen. Hans-Martin Balder sorgte in der 35. Minute für das 0:1. Nur fünf Minuten später vergab der ASC die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch Christian Jans scheiterte mit einem Foulelfmeter an Gäste-Keeper Dennis Borgmann.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie spannend und sehenswert. Innerhalb von fünf Minuten drehten die Wielener die Partie durch Tore von Andre Scholte-Meyerink (65.) und Steffen Beckhuis (70.). Beckhuis traf dabei von der Strafraumgrenze per Drop-Kick in den Winkel. Die 2:1-Führung hatte jedoch nicht lange Bestand, da der SV Esche nur zwei Minuten später erneut durch Hans-Martin Balder zum 2:2 ausglich. Auf beiden Seiten gab es Möglichkeiten für den Siegtreffer, doch beide Keeper zeigten eine ansehnliche Leistung, wodurch es bei der Punkteteilung blieb.

Wielens Kolja Strauss war einverstanden: "Das Unentschieden ist gerecht. Leider konnten wir, nachdem wir das Spiel gedreht haben, nicht die drei Punkte Zuhause behalten."

Schiedsrichter: Pascal Deters (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Hans Martin Balder (35.), 1:1 Andre Scholte-Meyerink (65.), 2:1 Steffen Beckhuis (70.), 2:2 Hans Martin Balder (72.)
Besondere Vorkommnisse: Christian Jans (ASC Grün Weiß 49 Wielen II) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Dennis Borgmann (40.)


SV Union Lohne III - VfL Weiße Elf Nordhorn II 0:3

Der Tabellenführer aus Nordhorn gewinnt sourverän in Lohne und steht weiterhin einsam an der Tabellenspitze.

Die Gäste traten konzentriert und engagiert auf. Durch gezieltes Pressing wurde Union zu Fehlern gezwungen. Allerdings fehlte im letzten Drittel hier und da die Präzision. In der 11. Minute konnte Papenbrock im Lohner Strafraum nur noch per Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Niklas Buscher sicher zum 0:1. In der Folge fand die Partie ausschließlich in der Hälfte der Gastgeber statt. Weiße Elf ließ drei hochkarätige Chancen liegen. In der 41. Minute wurde Weis perfekt von Voigt in den freien Raum geschickt. Kurz vor dem Tor legte Weis auf Mirkan Dönmez quer, der zum 0:2 einschieben konnte. Noch vor der Pause erhöhte Weis nach einem tollen Spielzug auf 0:3.

Nach dem Seitenwechsel zeigte der Tabellenführer nicht mehr die Dominanz wie in Hälfte Eins. Konzentration und Einsatz ließen nach, was wohl auch der sicheren Führung geschuldet war. Zwei gute Chancen wurden liegen gelassen und hinten wurde das Ergebnis verwaltet, sodass es eine ruhige Partie war.

Nordhorns Trainer Christian Knüver war mit der ersten Halbzeit zufrieden: "Die erste Halbzeit war ein guter Schritt nach vorne, die zweite Hälfte war dagegen keine Werbung für den Fußball."

Schiedsrichter: Simon Oldekamp - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Niklas Buscher (11. Foulelfmeter), 0:2 Mirkan Dönmez (41.), 0:3 Pascal Weis (43.)


SV Wietmarschen II - SV Alemannia Blanke Nordhorn 1952 1:0

Die Wietmarscher bleiben weiter an den Aufstiegsplätzen dran. Die Nordhorner müssen dagegen weiter vor dem Abstiegsgespenst zittern.

Die Gäste kamen mit dem letzten Aufgebot nach Wietmarschen und hatten nicht die Möglicheit eine Einwechslung vorzunehmen. Das Spiel fand kein hohes Niveau. Die Nordhorner beschränkten sich hauptsächlich auf die Defensive und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Den Wietmarschern fiel nicht viel ein.

Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine schwache Partie. Am Ende sollte ein Treffer reichen, um das Spiel zu entscheiden. Ralf Liening war in der 66. Minute zum 1:0 für die Gastgeber erfolgreich. Dass es bei dem Sieg blieb, lag auch daran, dass Alemannias Jens Frantzen mit einem Strafstoß an Wietmarschens Keeper Nils Aveskamp scheiterte. Es gab auf beiden Seite gute Einschussmöglicheiten, die allesamt ungenutzt blieben.

Wietmarschens Christian Paul nahm die drei Punkte trotzdem gerne mit: "Wir können uns letztlich bei unserem Keeper bedanken, dass wir die drei Punkte geholt haben. Es war ein schlechtes Spiel, welches wir glücklicherweise gewinnen konnten." Gäste-Trainer Gert Goolkate fand positive Worte für seine Mannschaft: "Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Man mag nach 90 Minuten fast sagen, dass wir die besseren Chancen hatten, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Ich kann meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen für die Leistung. Herzlichen Glückwunsch an Wietmarschen."

Schiedsrichter: Heiko Höllmann (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Ralf Liening (66.) Besondere Vorkommnisse: Jens Frantzen (SV Alemannia Blanke Nordhorn 1952) scheitert mit Strafstoß an Wietmarschens Keeper Nils Aveskamp (75.)


SV Hoogstede - SV Suddendorf-Samern 5:0

Der SV Hoogstede stürmt nach dem Sieg auf einen Aufstiegsplatz und träumt von der Rückkehr in die Kreisliga. Suddendorf-Samern rutscht auf Platz Zehn ab.

Die ersten 20 Minuten dominierte der Gast die Partie. Die Hoogsteder fanden bis dato überhaupt nicht statt. Somit fiel das 1:0 in der 24. Minute durch Martin Höft auch überraschend. Er traf nach toller Vorarbeit von Sascha Gerdes. Ab diesem Punkt nahm die Partie eine Wende. Die Lila-Weißen kontrollierten das Spiel und Suddendorf ließ nach.

Nach vielen ungenutzten Möglichkeiten traf Sascha Gerdes per Doppelpack (65./75.) zum 3:0. Der eingewechselte Niklas Naykamp erhöhte in der 87. Minute auf 4:0, nachdem der ebenfalls eingewechselte Hartmut Vrielmann den Ball gut behauptete. Martin Höft sorgte in der 90. Minute für den Schlusspunkt und traf zum 5:0-Endstand.

Hoogstedes Mathis Lübbers freute sich über den gelungenen Rückrundenauftakt: "Der Knackpunkt war sicher das überraschende 1:0. Es war ein guter Start in die Rückrunde, an dem wir nächste Woche direkt anknüpfen möchten." SuSa´s Trainer Uwe Weinberg war angefressen: "Bis zum 1:0 hatten wir die Partie fest im Griff. Meine Jungs haben das umgesetzt, was vorgegeben war. Nach dem Gegentor war bei uns Schluss mit Fußball. Es folgten 66 Minuten, die nichts mit Fußball zu tun hatten. Ich bin absolut enttäsucht. Es war ein völlig verdienter Sieg für Hoogstede."

Schiedsrichter: Marc Willemsen - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Martin Höft (24.), 2:0 Thorben Gerdes (65.), 3:0 Sascha Gerdes (75.), 4:0 Niklas Nykamp (87.), 5:0 Martin Höft (90.)


TSV 1958 Georgsdorf - SG Bad Bentheim 1:1

Ebenfalls keinen Sieger im Verfolgerduell gab es bei der Partie zwischen Georgsdorf und Bentheim.

Es war eine chancenarme Partie, die die Zuschauer in der ersten Halbzeit zu sehen bekamen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass keine Treffer fielen.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zwar schwach, aber die Georgsdorfer hatten etwas mehr vom Spiel. Allerdings fehlte die letzte Konsequenz vor dem Tor. In der 85. Minute fiel das 0:1 durch Florian Fersch. Nur zwei Minuten später glich Tim Röttgers für die Gastgeber zum 1:1-Endstand aus.

Georgsdorfs Trainer Hartmut Werning fand lobende Worte für den Gegner: "Ein Spiel mit wenigen Großchancen. Ein großes Kompliment an Bad Bentheim, die in einer aussichtsreichen Position den Ball ins ausspielten, da ein Spieler von uns am Boden lag." Gäste-Trainer Ludwig Hollmann sah ein ähnliches Spiel: "Eine ausgeglichene Partie ohne echte Torchancen. Kurz vor Schluss sind wir verdient in Führung gegangen, konnten den Vorsprung aber nicht halten. Alles in allem eine gerechte Punkteteilung.

Schiedsrichter: Lars Dykstra - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Florian Fersch (85.), 1:1 Tim Röttgers (87.)


SV Klausheide - SV Rot-Weiß Lage 29 2:0

Einen wichtigen Sieg fuhr der SV Klausheide ein und verschafft sich dadurch Luft im Abstiegskampf. Rot-Weiß Lage bleibt weiterhin auf einem Abstiegsplatz.

Es entwickelte sich eine schwierige Partie, da die Platzbedingungen nicht die besten waren. Sowohl beim Passspiel, wie auch bei Tempoläufen mit dem Ball versprang dieser häufig. Die Gäste versuchten daher häufig mit langen Bällen gefährlich vor das Tor zu kommen, wurden von der SVK-Defensive jedoch abgekocht. Die Klausheider waren über die Außenbahnen sehr agil und kamen zu mehreren Möglichkeiten. Das 1:0 fiel jedoch nach einem erkämpften Ball aus der Zentrale. Christian Egbers schickte Jura Siebert steil, der in den Strafraum marschierte und die Kirsche am Keeper ins Tor schob (27.).

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gastgeber den Sack frühzeitig zu machen, doch der letzte Pass fand nur selten den eigenen Mitspieler. Viele Fehlpässe auf beiden Seiten machten das Spiel nicht schöner. So blieb es bis in die Schlussminuten spannend, ehe Nico Harink in der 86. Minute einen schon verloren geglaubten Pass super eroberte und den Ball in die rechte Ecke zum 2:0-Endstand einschob.

Spieler-Trainer Eugen Siebert war sehr zufrieden: "Es war eine ganz schwierige Partie auf dem ungewalzten Platz. Es ist schade, dass die Bodenverhältnisse nicht mehr zugelassen haben. Aber mit der Einstellung und besonders der Null in der Defensive bin ich sehr zufrieden." Gäste-Spieler-Trainer Arne Hartmann sah es ähnlich: "Auf einem schwer bespielbaren Platz sind wir gut ins Spiel gekommen. Nach dem 1:0 hatte Klausheide die Partie im Griff. Mit dem 2:0 war das Spiel gelaufen. Wer die Tore macht und gut verteidigt, gewinnt nicht unverdient."

Schiedsrichter: Horst Deters - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Jura Siebert (27.), 2:0 Nico Harink (88.)
Aufrufe: 013.3.2018, 07:00 Uhr
Oliver VoetAutor

Verlinkte Inhalte