F: Guido Brennecke
F: Guido Brennecke

SV Hoogstede gewinnt das Spitzenspiel

4:2-Sieg bei VfL Weiße Elf Nordhorn - Verfolger lassen Punkte liegen

Der SV Hoogstede gewinnt das Spitzenspiel beim Tabellenführer. Die Verfolger aus Esche und Bad Bentheim können nicht gewinnen, sodass die beiden Erstplatzierten einen ordentlichen Puffer haben. Rot-Weiß Lage und Alemannia Nordhorn holen jeweils einen Punkt im Abstiegskampf.

SV Wietmarschen III - TSV 1958 Georgsdorf 1:3

Nach einem 0:1-Rückstand konnten die Gäste das Spiel noch drehen und gewinnen am Ende mit 3:1 in Wietmarschen.

Auf dem schwer bespielbaren kleinen Traingsplatz taten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit schwer. Dadurch konnten sich nur wenig Torchancen erspielt werden und es ging folgerichtig torlos in die Pause.

Die Gastgeber kamen besser aus der Kabine und gingen in der 53. Minute durch Florian Schmidt mit 1:0 in Führung. Diese hielt jedoch nicht all zu lange, denn Maximilian Körner glich in der 65. Minute zum 1:1 aus. Nun gab es auf beiden Seiten gute Einschussmöglichkeiten, doch es war der TSV, der eine davon nutzte. Heiko Berends war in der 75. Minute zum 1:2 erfolgreich. In der Schlussphase setzte der SVW alles auf eine Karte, wodurch die Georgsdorfer Räume zum Kontern bekamen. Einen solchen schloss wiederum Berends in der Schlussminute zum 1:3-Endstand ab.

Wietmarschens Fabian Germer hätte die Führung gerne länger inne behalten: "Letztendlich hätten wir nach der Führung konzentrierter und souveräner spielen müssen, denn Punkte saßen definitiv drin. Speziell das zweite Gegentor hatte Wirkung gezeigt. Nächste Woche heißt es im Derby gegen die Zweite alles zu geben und die drei Punkte einzufahren." Gäste-Trainer Hartmut Werning nahm die drei Punkte gerne mit: "Auf dem engen Platz haben wir uns schwer getan. Nach dem Rückstand sind wir wesentlich zwingender geworden, sodass wir am Ende auf Grund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen haben."

Georgsdorf bleibt somit auf Tuchfühlung zum oberen Drittel. Wietmarschen III rutscht auf Platz Zehn ab.

Schiedsrichter: Pascal Deters (SV Vorwärts) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Florian Schmidt (53.), 1:1 Maximilian Körner (65.), 1:2 Heiko Berends (75.), 1:3 Heiko Berends (90.)


VfL Weiße Elf Nordhorn II - SV Hoogstede 2:4

Der SV Hoogstede kann das Spitzenspiel für sich entscheiden. Nach zwischenzeitlichem Ausgleich gewinnen die Niedergrafschafter mit 4:2 beim Tabellenführer in Nordhorn.

Die Zuschauer erlebten von Anfang an ein Spiel auf hohem Niveau. Die erste Möglichkeit vergaben die Gäste in Form von Mathis Lübbers, der einen Kopfball an die Latte setzte. Die Hoogsteder machten in der Anfangsphase den mental fitteren Eindruck, wodurch sie viel Ballbesitz und in der Folge auch einige Torchancen hatten. In der 27. erreichte ein langer Ball Luca Jonker, der die Pille über den herauslaufenden Keeper zum 0:1 ins Tor hob. Nur sechs Minuten später setzte sich Jonker gleich gegen drei Gegenspieler durch und schloss aus knapp 16 Metern zum 0:2 ab. "Hoogstede spielte hohes Pressing und stellte uns mit ihren langen Bällen über die Außen immer wieder vor Probleme", so Nordhorns Trainer Christian Knüver. Nun kamen auch die Gastgeber besser ins Spiel und hatten gute Einschussmöglichkeiten. Nach einem Fehler im Spielaufbau der Gäste schaltete VfL schnell um und brachte nach mehreren direkten Pässen die Kugel vor das Tor, wo Dene Heet unglücklich ins eigene Tor zum 1:2-Anschlusstreffer verlängerte. Dabei blieb es auch zur Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff erwischte Weiße Elf den besseren Start. Marcel Böhm überspielte in der 49. Minute den herauslaufende Keeper zum 2:2-Ausgleich. Doch davon ließ sich Hoogstede nicht beeindrucken, denn nur drei Minuten später war es einmal mehr Jonker, der seinen absoluten Sahnetag krönte. Er setzte sich auf links durch und schob zum 2:3 in die lange Ecke ein. Dieser Treffer zeigte Wirkung beim Tabellenführer. Es spielten nur noch die Lila-Weißen, die das Ergebnis mehrfach in die Höhe hätten schrauben können. Doch sowohl Rene Möcklar, als auch Hartmut Vrielmann, sowie Luca Jonker ließen aussichtsreiche Möglichkeiten liegen. Es dauerte bis bis zur 87. Minute, ehe Thorben Gerdes mit seinem Treffer von der Strafraumgrenze zum 2:4 den Sack zu machte. In der Nachspielzeit musste Marcel Böhm auf Seiten der Gastgeber mit gelb-rot vorzeitig unter Dusche.

Entsprechend begeistert was Gäste-Spieler Mathis Lübbers: "Das war heute eine geile Teamleistung. Auch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich ließen wir uns nicht von unserem Ziel abbringen. Die erste Hälfte war recht ausgeglichen, aber auf Grund der zweiten Halbzeit haben wir uns die Punkte verdient.". Dies fand auch Nordhorns Trainer Christian Knüver: "Die Niederlage ist verdient, da Hoogstede motivierter war. Nach dem Ausgleich haben wir zwei gute Möglichkeiten liegen gelassen und machen dann hinten einen unnötigen Fehler. Mit dem dritten Gegentor brach unsere Motivation ein, was ich nicht verstehen kann." Knüver ging mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: "Durch diese für mich unverständliche Einstellung werden wir in den nächsten Wochen wohl die Tabellenführung abgeben müssen. In den nächsten Trainingseinheiten und Spielen werden wir einiges ändern müssen, denn mit so einer Einstellung wird es schwierig gegen einen Gegner zu bestehen."

Noch bleibt VfL Weiße Elf Tabellenführer, allerdings haben die Nordhorner bei zwei Punkten auch ein Spiel mehr als der SV Hoogstede, der den Abstand auf Platz Drei auf fünf Punkte ausbauen konnte.

Schiedsrichter: Bernd Busmann (SG Bad Bent.) - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Luca-Jan Jonker (27.), 0:2 Luca-Jan Jonker (33.), 1:2 Denes Heet (41. Eigentor), 2:2 Marcel Böhm (49.), 2:3 Luca-Jan Jonker (52.), 2:4 Thorben Gerdes (87.)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Marcel Böhm (93./VfL Weiße Elf Nordhorn II)


SV Union Lohne III - SV Wietmarschen II 0:1

Der SV Wietmarschen kann das Ortderby für sich entscheiden und gewinnt mit 1:0 bei Union Lohne.

Die Zuschauer in Lohne bekamen ein reines Kampfspiel zu sehen. Auf beiden Seiten gab es nur wenige Torchancen. Das Tor des Tages erzielte Ralf Linieng nach einer guten Stunde zum 0:1 für den SVW.

Gäste-Spieler Christian Paul nahm die Punkte trotzdem gerne mit: "Aus kämpferischer Sicht haben wir uns die Punkte verdient. Über die gesamte Spielzeit gesehen, kann man sich aus spielerischer Sicht aber auch nicht beschweren, wenn die Partie torlos endet."

Lohne bleibt zwar auf Platz Zwölf, hat nun aber nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge. Wietmarschen bleibt im Mittelfeld der Tabelle, hat aber weiterhin Konktakt an das obere Drittel.

Schiedsrichter: Collin Dirksen (Weiße Elf) - Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Ralf Liening (61.)


FC Schüttorf 09 II - SG Bad Bentheim 1:0

Auch im obergrafschafter Derby fiel nur ein Tor. Mit dem Schlusspfiff gewinnt der FC Schüttorf 09 mit 1:0 gegen die SG Bad Bentheim.

Der Spielverlauf war jedoch anders als das Endergebnis. Die Gäste aus Bad Bentheim zeigten eine starke Leistung und erspielten sich über die gesamte Spielzeit eine Reihe an guter Einschussmöglichkeiten, konnten jedoch keine davon nutzen. Das Tor des Tages fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Florian Verwold war der umjubelte Siegtorschütze zum 1:0.

Neben den liegen gelassenen Chancen haderte Gäste-Trainer Ludwig Hollmann auch mit dem Unparteiischen: "In der 70. Minute wurde uns ein reguläres Tor wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt. Auch weitere vielversprechender Angriffe sind im Zweifel gegen uns entschieden worden. Hier hat der Schiri kein glückliches Händchen bewiesen."

Die Schüttorfer können somit weiterhin an den Aufstiegsplätzen dran bleiben. Auf Platz Fünf stehend haben sie ein Spiel und acht Punkte weniger als der SV Hoogstede. Die Gäste verpassen es, den Zwei-Punkte-Abstand zu den Aufstiegsplätzen zu halten, bleiben aber weiterhin Dritter.

Schiedsrichter: Marc Deiters (Uelsen) - Zuschauer: 45
Tore: 1:0 Florian Verwold (90.+2)


ASC Grün Weiß 49 Wielen II - SV Suddendorf-Samern 4:0

Einen deutlichen Heimsieg fuhr ASC GW Wielen ein. Sie fegten den SV Suddendorf-Samern mit 4:0 vom Platz. Das Ergebnis war allerdings deutlicher als der Spielverlauf.

Die Gastgeber gingen bereits in der achten Minute durch Jens Höllmann mit 1:0 in Führung. Doch die Gäste waren das aktivere Team, hatten deutlich mehr Spielanteile und demnach auch gut Tormöglichkeiten, die allesamt ungenutzt blieben. So ging es mit einem eher glücklichen 1:0 in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit war Suddendorf-Samern nicht das schwächere Team, doch richtig zwingend wurden die Obergrafschafter auch nicht mehr. In der Schlussviertelstunde nutzte Wielen die sich bietenden Räume und konnte das Ergebnis innerhalb von zwölf Minuten durch Tore von Simon Elbert (78.), Tim Mannes (86.) und Kai Leprich (90.) auf 4:0 erhöhen.

Wielens Kolja Strauss hatte eine klare Meinung zu dem Spiel: "Ein verdienter Sieg für uns, auch wenn SuSa mehr Spielanteile hatte. Wir hatten mehr Chancen, die wir effektiv genutzt haben." Gäste-Trainer Uwe Weinberg sah dies etwas anders: "Ein für mich nicht unbedingt verdienter Sieg der Wielener, da wir wesentlich mehr Spielanteile hatten und gerade in der ersten Hälfte die besseren Möglichkeiten. Ich kann meinen Jungs nichts vorwerfen, sie haben gut gespielt. Dass wir direkt einem Rückstand hinterherrennen ist natürlich unglücklich. In Moment soll es wohl nicht so sein."

Wielen bleibt mit 34 Punkten auf Platz Sechs und Suddendorf-Samern findet sich mit 22 Punkten auf Platz Elf wieder.

Schiedsrichter: Michael Harm - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Jens Höllmann (8.), 2:0 Simon Elbert (78.), 3:0 Tim Mannes (86.), 4:0 Kai Leprich (90.)


SV Alemannia Blanke Nordhorn 1952 - SV Klausheide 1:1

Mit einem Punkt müssen sich die Mannschaften von Alemannia Nordhorn und SV Klausheide zufrieden geben.

Die Gastgeber konzentierten sich auf die Defensiv-Arbeit, während die Klausheider durch mehrfache Seitenverlagerung den Gegner zum Laufen bringen wollte. Die Alemannen setzten auf Konter und nutzten gleich den ersten. Nach einem langen Ball von Spielertrainer Goolkate nagelte Tim Averes den Ball in der sechsten Minute aus 25 Metern zum 1:0 in den Giebel. Den Gästen fiel nicht viel ein, um gefährlich vor das Tor zu kommen. Es mussten also Standards her, um Gefahr auszustrahlen. Einen Freistoß von Gäste-Spielertrainer Eugen Siebert lenkte Keeper Frank Hempen noch über das Tor, doch in der 37. Minute war Hempen chancenlos gegen einen gut getretenen Freistoß von Siebert zum 1:1-Ausgleich.

Der SVK brachte im zweiten Spielabschnitt frische Kräfte auf das grün. Der nach langer Verletzung wieder einsatzfähihge Marco Pinheiro machte ein starkes Spiel und hatte mehrfach die Führung auf dem Fuß. Doch er scheiterte jeweils am stark reagierenden Hempen im Tor der Gastgeber. In den Schlussminuten hatte Alemannia noch zwei gute Chancen zur Führung, doch sowohl Tim Averes als auch Dirk Schmitz fanden nicht den Weg in das Klausheider Tor, sodass es am Ende bei der Punkteteilung blieb.

Goolkate war zufrieden mit dem Punkt: "Wir haben verdient einen Punkt geholt. Wir standen in der Defensive gut, so dass wir nur wenig Möglichkeiten zuließen. In der Nachspielzeit wäre mit ein bisschen Glück sogar der Sieg möglich gewesen." Eugen Siebert sah den Spielverlauf ähnlich: "Wir hatten nach dem Doppelspieltag (Freitag 3:2-Sieg bei Wietmarschen II) nicht die nötige Frische, das Spiel schnell zu machen. Die Bewegung ohne Ball war nicht wie gewohnt. Daher war das Unentschieden mehr als gerecht."

Alemannia bleibt durch den Punktgewinnt weiterhin über dem roten Strich, hat aber nur einen Punkt mehr als Rot-Weiß Lage. Der SV Klausheide konnte sich durch die vier Punkte an diesem Wochenende auf Platz Neun verbessern."

Schiedsrichter: Arne Nibbrig - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Philipp Averes (6.), 1:1 Eugen Siebert (37.)


SV Rot-Weiß Lage 29 - SV Esche 1:1

Ebenfalls mit einem Punkt zufrieden geben mussten sich Rot-Weiß Lage und der SV Esche. Dieser hilft keinem so recht weiter.

Beide Teams starteten gut und konnten ihre Treffer bereits in der Anfangsviertelstunde erzielen. Die 1:0-Führung durch Nico Hasler in der 14. Minute egalisierte Andre Oude-Wesselink nur zwei Minuten später. In der Folge neutralisierten sich beide Teams weitesgehend, obwohl die Gäste etwas mehr Spielanteile hatten. Lage´s Keeper Malte Vennergerts hielt den Punkt am Ende mit einer tollen Parade nach einem Freistoß fest.

Spielertrainer Arne Hartmann war einverstanden: "In meinen Augen geht das Unentschieden in Ordnung. Esche hatte etwas mehr Spielanteile, das war es dann aber auch. Ich denke, man konnte beiden Mannschaften anmerken, dass man sich wieder an die warmen Temperaturen gewöhnen muss." Gäste-Trainer Geert Meinders sah den Spielverlauf ähnlich: "Meine Mannschaft konnte heute nicht die spielerischen Ideen auf den Platz bringen, um die optische Überlegenheit zum Sieg zu nutzen. Zumindest sind wir 2018 weiter ungeschlagen."

Lager bleibt somit weiterhin mit einem Punkt hinter Alemannia Nordhorn und Union Lohne auf einem Abstiegsplatz. Esche bleibt auf Platz Vier mit acht Punkten Rückstand auf die Aufstiegsplätze.

Schiedsrichter: Robert Hüsken (Hoogstede) - Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Nico Hasler (14.), 1:1 Andre Oude-Wesselink (16.)
Aufrufe: 09.4.2018, 14:45 Uhr
Oliver VoetAutor

Verlinkte Inhalte