2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Christian Werner freut sich, dass die Löwen die Saison in der 3. Liga eröffnen dürfen.
Christian Werner freut sich, dass die Löwen die Saison in der 3. Liga eröffnen dürfen. – Foto: IMAGO/Ulrich Wagner

Eröffnungsspiel des TSV 1860 frei empfangbar – Werner freut sich auf Saarbrücken: „Tolle Sache“

Flutlichtspiel zum Auftakt

Die Löwen starten mit Fluchtlicht-Heimspiel in die Saison 24/25. Am Freitag, den 2. August, geht es gegen Saarbrücken um 19 Uhr los.

München – Zwei Tage zur Erholung hat Argirios Giannikis seinen Trainingslager-Löwen spendiert und selber am Dienstag die Gelegenheit gehabt, seinen 44. Geburtstag zu feiern. Am Mittwoch um 15 Uhr treffen sich alle wieder – und dann geht sie in die heiße Phase, die am 22. Juni gestartete Vorbereitung.

Gut drei Wochen sind es noch bis zum Startschuss der Saison 2024/25, die seit gestern greifbarer geworden ist. Der neue Spielplan liegt vor – und er beschert den runderneuerten Löwen einen Auftaktkracher. 1860 hat die Ehre, mit einem Flutlichtspiel gegen FC-Bayern-Schreck Saarbrücken vorzulegen – am Freitag, 2. August (19 Uhr, frei empfangbar bei MagentaSport). Wie voriges Jahr legen die Löwen in ihrer Giesinger Stimmungshochburg los. Ein guter Anlass, um einen Bilanz-Makel zu beseitigen, denn in vier gemeinsamen Drittligajahren war 1860 kein Heimsieg gegen den Relegationsgegner von 2018 vergönnt.

Erstes Auswärtsspiel gegen neuen Drittligisten

Mit reizvollen Duellen geht es auch direkt weiter. Das erste Auswärtsspiel steigt bei Aufsteiger VfB Stuttgart II, dem neuen Verein von Michael Glück. Gespielt wird im Stadion des Ex-Drittligisten Großaspach. Am 24. August – nach dem Auftaktwochenende im DFB-Pokal, für den die Löwen nicht qualifiziert sind – steht das Gastspiel von Viktoria Köln ins Haus. Besonders Albion Vrenezi (jetzt Köln) und David Philipp (jetzt 1860) dürften sich freuen, ihre alten Vereine so schnell wiederzusehen.

Auch Christian Werner freut sich über das Auftaktprogramm. „Dass wir das Eröffnungsspiel bekommen, ist natürlich eine tolle Sache“, sagte der 1860-Sportchef zu unserer Zeitung:. Auch Stuttgart II („Ich kenne den Trainer gut“) danach und Köln („Wie wir eine spielstarke Mannschaft“) hält er für attraktive Warmup-Gegner. Kurzum: Es ist ein Spielplan, den man sich aus Löwen-Sicht kaum besser hätte ausmalen können.

Derby-Stimmung Ende August

Gut zudem: Die Derbys kommen erst, wenn das neue Team schon ein paar gemeinsame Pflichtspiele in den Beinen hat: Ende August geht‘s nach Ingolstadt – und das erste Duell mit Haching, emotional aufgeladen nach zwei 1860-Transfers, die Manni Schwabl nicht schmecken (Hobsch, Schifferl), findet Mitte Oktober statt.

Mit einem Ausflug ins Erzgebirge endet die Hinrunde kurz vor Weihnachten – folglich ist Aue auch in der Rückrunde der letzte 1860-Gegner. Im Heimspiel am 17. Mai 2025 wird sich zeigen, ob es heuer mehr zu feiern gibt als in der letzten Saison, die die Löwen auf Platz 15 abschlossen. (Uli Kellner)

Aufrufe: 09.7.2024, 13:08 Uhr
Uli KellnerAutor