2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
– Foto: Marcel Eichholz

Emsland Power beim SC Spelle/Venhaus

Während der SV Meppen noch an seiner emsländischen Identität "bastelt", ist der SC Spelle-Venhaus auf dem besten Weg, das EL-Gen in die Regionalliga zu manifestieren. Mit einem beeindruckenden Transfer-Coup ist es dem Verein gelungen, Janik Jesgarzewski von Teutonia Ottensen zu verpflichten. Der Außenverteidiger, der früher bereits beim SV Meppen spielte, hat einen Einjahresvertrag beim Regionalliga-Aufsteiger unterschrieben.

Jesgarzewskis Wechsel innerhalb der Regionalliga von Ottensen nach Spelle ist ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz. Kaum jemand hätte damit gerechnet. Doch Markus Schütte, sportlicher Leiter des SCSV, hatte bereits seit geraumer Zeit ein Auge auf den ehemaligen Meppener.

Der gebürtige Lingener wechselte im Jahr 2014 von der Jugend von Twente Enschede zum SV Meppen. Dort trug er maßgeblich zum Aufstieg in die 3. Liga im Jahr 2017 bei und überzeugte jahrelang mit großem Einsatz. Bei den Meppener Fans erarbeitete er sich einen ausgezeichneten Ruf. Als er jedoch immer weniger Spielzeit bekam und sein Vertrag nicht verlängert wurde, entschied sich Jesgarzewski im vergangenen Sommer für einen Wechsel und trug ein Jahr lang das Trikot von Teutonia Ottensen in Hamburg. Immerhin wird der 29-Jährige ab kommendem Dienstag beim Trainingsstart in Spelle keine großen Anpassungsschwierigkeiten haben.

Die Verpflichtung von Jesgarzewski verspricht gute Laune in Spelle. Er ist der fünfte Neuzugang des Vereins und wird im Getränke Hoffmann-Stadion für den SC Spelle-Venhaus auflaufen. Ein weiterer stolzer Emsländer in den Farben Schwarz und Weiß.

Mit 204 Spielen für den SV Meppen 1912 e.V., darunter viele in der Dritten Liga, spricht Jesgarzewskis Erfahrung eine klare Sprache. Zuletzt war er für den FC Teutonia 05 in der Regionalliga aktiv. Nun also beim SCSV. Der 29-jährige Lingener ist auf der defensiven Position zu Hause und wird vorwiegend über die rechte Seite zum Einsatz kommen.

Aufrufe: 017.6.2023, 20:00 Uhr
RedAutor