2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligavorschau
Bereit machen zum Jubeln: Mit einem Sieg am Sonntag wäre der Mosella der Titel in der Bezirksliga auch theoretisch nicht mehr zu nehmen.
Bereit machen zum Jubeln: Mit einem Sieg am Sonntag wäre der Mosella der Titel in der Bezirksliga auch theoretisch nicht mehr zu nehmen. – Foto: Sebastian J. Schwarz

Ellscheider wollen gegen Schweich der Party-Crasher sein ​

Fußball-Bezirksliga: Die Mosella kann mit einem Sieg in Strohn schon alles klarmachen – Arzfeld hat im Kampf um Platz zwei wieder Blut geleckt. 

TuS Ahbach – SV Lüxem (Freitag, 20 Uhr, Kunstrasenplatz Leudersdorf)

Die in diesem Jahr noch ungeschlagenen Ahbacher könnten mit einem Sieg weiter Platz zwei im Auge behalten. Trainer Roger Stoffels fordert, die Konzentration hochzuhalten. „Freitagabend, Flutlichtspiel und eine besondere Atmosphäre sollten für uns einen perfekten Rahmen bilden. Die Jungs sind gierig und wollen den positiven Trend fortsetzen.“ Pascal Dederichs ist nach auskurierten muskulären Problemen wieder eine Option. Für Lüxems Coach Nico Hubo wird die Partie zur Nagelprobe: „Wir müssen uns jede Woche aufs Neue fokussieren und brauchen im Abstiegskampf jeden Punkt. Es wird höchste Zeit, auch mal auswärts was zu holen.“ Benny Sorge und Finn Hermann stehen nach abgeklungenen Erkältungen wieder bereit.

SG Laufeld/Buchholz – SG Arzfeld (Samstag, 18 Uhr, Rasenplatz Manderscheid)

Während Laufeld dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg benötigt („Wir haben aus dem Hinspiel, das wir 0:7 verloren haben, noch einiges gutzumachen, müssen spielerisch und kämpferisch dagegenhalten“, sagt Trainer Oleg Tintor), planen die Isleker nach dem 4:0-Erfolg am Mittwoch im Nachholspiel gegen Wallenborn noch mal einen Angriff auf Platz zwei. Spielertrainer Andreas Theis warnt jedoch: „Mit jetzt fünf Siegen in Serie befinden wir uns in einer guten Phase. Auf Laufelds Offensive sollten wir aber gefasst sein.“ Während bei Laufeld Tilmann Meeth rotgesperrt fehlt, ist Arzfeld bis auf die verletzten Jan Sterges und Justin Ewen komplett.

SV Zeltingen-Rachtig – TuS Schillingen (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Zeltingen)

Im Kellerduell geht es für beide Mannschaften um extrem viel. SV-Trainer Björn Griebler fordert, „an die Leistung aus dem Spiel in Schleid (6:3) anzuknüpfen, mit dem neu gewonnenen Selbstvertrauen aufzutreten und das Tempo in Tore umzusetzen. Wir wollen unseren Zuschauern den zweiten Sieg in Folge schenken“. Mit personellen Sorgen reisen die Hochwälder an die Zeltinger Brücke. Für Trainer Werner Berger gilt nur eins: „Wir müssen uns schnell sortieren, vor allem die defensive Ordnung nochmal finden und unsere Leistung abrufen. Drei Punkte müssen das Ziel sein.“

SG Ruwertal – SV Konz (Sonntag, 14.45 Uhr, Rasenplatz Kasel)

SG-Coach Benny Leis fordert nach zwei Niederlagen in Folge, „noch mal aus einer stabilen Defensive heraus zu spielen und den SV Konz nicht in sein Umschaltspiel kommen zu lassen.“ Tobias Krämer (Fraktur am Ellenbogen), Philip Kartz (beruflich verhindert) und Andreas Steffen (Oberschenkelprellung) müssen passen. Die Konzer Interimstrainer Markus Müller und Stefan Becker verlangen von den Spielern, „Effizienz zu zeigen und klarer in den Abschlüssen zu sein. Wir wollen mit Spaß, aber auch durch körperliche Fitness gemeinsam versuchen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und dringend Erfolgserlebnisse einzufahren“. Robin Meyer, Hamza Mato und Dominik Güth (muskuläre Probleme) fallen aus, Jordan Nkamgove (Urlaub) und Tim Laudwein sind fraglich.

SG Wallenborn – SV Schleid (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wallenborn)

Für den designierten Absteiger aus Wallenborn geht es darum, sich vernünftig aus der Bezirksliga zu verabschieden. Vorstandsmitglied Lars Becker betont: „Unser Ziel ist, noch in den zweistelligen Punktebereich zu kommen.“ Während Christopher Häb (Knie) weiter ausfällt, sind Benedikt (war leicht verletzt) sowie Kasper Wlodarek (aus Rotsperre) wieder an Bord. Nach vier Niederlagen in Folge kehrte der SV Schleid am Dienstag mit dem 3:2-Erfolg im Ruwertal in die Erfolgsspur zurück. „Die zwei frühen Tore haben uns die Tür zum Sieg geöffnet. Es geht darum, die 40-Punkte-Marke zu knacken und den Klassenerhalt fix machen“, ist für Schleids Trainer Taner Weins ein Dreier in der Vulkaneifel Pflicht. Gianluca Bohr, Jens Freis, Nicolas Hartmann und Aaron Matondo fallen weiterhin verletzungsbedingt aus, Weins selbst (Zerrung) und Dennis Wadych (Fußprellung) sind fraglich.​

SG Ellscheid – TuS Mosella Schweich (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Strohn)

Mit einem Sieg kann die Mosella den Rheinlandligaaufstieg bereits definitiv klarmachen. Trainer Thomas Schleimer betont: „Wir wollen in Strohn den letzten Schritt gehen. Dafür müssen die Jungs die taktischen Vorgaben umsetzen, die nötige Ruhe bewahren und absoluten Siegeswillen an den Tag legen.“ Levi Agbor und Pascal Dellwo fehlen berufsbedingt. Ellscheids Spielertrainer Markus Boos erwartet eine intensive Partie mit dem Ziel, „dass wir die Feierlichkeiten der Schweicher noch um eine Woche verschieben können. Dazu bedarf es der vollen Konzentration, taktischer Disziplin und einer Fehlerquote, die quasi gen Null tendiert.“ Marco Michels und Kai Gayer kehren nach Verletzungen in den Kader zurück, Eric Zens (Urlaub), Jannick Land (Rücken), Justin Lanser und Lennart Peter (langzeitverletzt) müssen passen.

SG Langsur – SG Saartal Irsch (Sonntag, 15.30 Uhr, Kunstrasenplatz Zewen)

Den 3:1-Hinspielsieg bestätigen und „mit der gleichen Intensität und Mentalität zu Werke gehen wie in Konz“ (4:1), will Langsurs Coach Dominik Wintersig. Lars Wagner und Julian Schneider fehlen langzeitverletzt. Für Philip Kramp, Sportlicher Leiter der Saartal-SG, geht es darum, die 2:3-Pleite gegen Laufeld aus den Köpfen zu kriegen „und an die starken Leistungen in den Spielen zuvor anzuknüpfen“. Alec Webel, Max Jakobs und Jakob Ludwig fallen verletzungsbedingt aus. Elias Rüttjes und Fabian Müller (Blessuren am Fußgelenk) sind fraglich.

SG Rascheid – SV Tawern (Sonntag, 15.30 Uhr, Hybridrasenplatz Geisfeld)

Um ein erneutes Abrutschen auf die Abstiegsränge zu verhindern, fordert Rascheids Spielertrainer Christian Alt einen konzentrierten Auftritt über volle 90 Minuten: „Tawern scheint nach der Winterpause verwundbar zu sein. Nachdem wir das Hinspiel mit 0:7 verloren haben, wollen wir das Ergebnis korrigieren und nun gewinnen.“ Felix Michels fehlt rotgesperrt, Jens Gaspers (Zerrung) ist fraglich. „Rascheid ist eine gestandene Bezirksligamannschaft, die jeden Punkt dringend braucht, doch wir fahren dorthin, um zu gewinnen“, möchte Tawerns Trainer Steve Birtz nichts dem Zufall überlassen. Während Fabian Weber und Pascal Kirch aus Verletzungen zurück sind, fallen Marco Ihl (Muskelbündelriss) und Jonathan Konrad (Schlag auf den Fuß) aus.

Aufrufe: 012.4.2024, 18:00 Uhr
Lutz SchinköthAutor