2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
von links nach rechts: 1. Abteilungsleiter Anton Huber; Daniel Edenhofer; Daniel Pfeffer; 2. Abteilungsleiter Lukas Schedlbauer
von links nach rechts: 1. Abteilungsleiter Anton Huber; Daniel Edenhofer; Daniel Pfeffer; 2. Abteilungsleiter Lukas Schedlbauer – Foto: Simone Eidenschink

Elisabethszell setzt auf interne Trainer-Lösung

Daniel Edenhofer und Daniel Pfeffer folgen auf ASV-Urgestein Manfred Windmaißer

Es gibt Veränderungen beim ASV Elisabethszell. Mit dem letzten Spiel der abgelaufenen Saison in der A-Klasse Bogen verabschiedet der ASV seinen langjährigen Torhüter, Andreas „Karl“ Fischer sowie Trainer Manfred Windmaißer.

Bereits seit der Saison 15/16 hütet der heute 32-jährige Andreas Fischer den Kasten in Elisabethszell und gehörte dabei stets zu den besten seines Faches in den jeweiligen Spielklassen. In insgesamt 157 Spielen für die erste Mannschaft bewies er stets seine Klasse auf der Linie und seine Führungsqualitäten.



"Erstmal ein großer Dank an die damaligen Verantwortlichen, die mich 2015 nach Elisabethszell geholt haben. Über die Jahre sind aus Mitspielern Freunde geworden, weshalb mir der Abschied schwerer fällt als gedacht. Trotzdem war es körperlich zuletzt hart an der Grenze, ich habe oft mit Schmerzen gespielt. Und auch für mein anderes Hobby ,Eisstockschiessen in der ersten und zweiten Bundesliga, ist es nicht ideal wegen möglicher Fußballverletzungen auszufallen", verrät der langjährige Torhüter. Als Fan bleibe er aber nach wie vor verbunden und auch das ein oder andere Spiel will er in Zukunft mitverfolgen.


Auch auf der Übungsleiterposition stellen sich die Hadriwa-Kicker neu auf. Manfred Windmaißer, der das Team drei Jahre lang betreut hat, zieht sich nach der Saison zurück. Windmaißer gilt als Institution im Verein, hat er doch von Jugendtrainer bis Vorstand schon alle möglich Posten beim ASV bekleidet.



"Es war für mich eine große Ehre, beide Herrenmannschaften meines Heimatvereins drei Jahre lang zu trainieren. Die meisten Spieler habe ich ja schon in meiner Zeit als Jugendtrainer 15 Jahre lang begleitet und trainiere sie zum Teil schon seit ihrer F-Jugendzeit. Es war eine schöne Zeit, mit den Spielern zu arbeiten und ich bedanke mich für das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht haben. Wir haben die Saison mit dem vierten Platz abgeschlossen. Ich finde, das ist trotz der vielen Langzeitverletzten eine gute Platzierung", fasst Windmaißer seine Zeit zusammen und fügt an: "Ich wünsche den Spielern mit dem neuen Trainerteam viel Erfolg und werde natürlich weiterhin gerne als Zuschauer dabei sein. Außerdem bleibe ich dem ASV Elisabethszell natürlich weiterhin in anderen Bereichen erhalten.“

Verabschiedung von Andreas Fischer (ganz links) und Manfred Windmaißer (2. von links) zusammen mit der Abteilungsleitung
Verabschiedung von Andreas Fischer (ganz links) und Manfred Windmaißer (2. von links) zusammen mit der Abteilungsleitung – Foto: Simone Eidenschink



Neue Chefanweiser sind bereits gefunden. Die langjährig im Verein tätigen Daniel Edenhofer und Daniel Pfeffer übernehmen als gleichberechtigtes Trainerteam das Amt von Windmaißer. Es ist ihr erster gemeinsamer Trainerjob.

"Durch die jahrelange Zusammenarbeit sowohl am Platz als Spieler als auch neben dem Platz als Abteilungsleiter haben wir uns für einen nächsten Schritt als Trainerduo entschieden. Bereits beim ersten Gespräch waren wir uns sympathisch und haben gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen. Der ASV ist eine Herzensangelegenheit. Der Spielerkader hat enormes Potenzial, was wir versuchen werden in maximalen Erfolg umzumünzen! Wir freuen uns sehr auf die neue Herausforderung und haben ein klares Konzept vor Augen, welches wir durchziehen wollen", so die beiden Neu-Trainer.

Garantiert wird man also die scheidenden Personen noch öfter auf der Tribüne sehen. Und auch vom neuem Trainerduo Edenhofer/Pfeffer ist man beim ASV überzeugt. "Wir haben zwei junge, motivierte Trainer gefunden, die den Verein in- und auswendig kennen. Zudem sind sie in der Mannschaft bekannt und respektiert", sagt Lukas Schedlbauer, der zweiter Abteilungsleiter das ASV ist. "Wir hoffen, dass mit ihrer Hilfe der nächste Schritt gemacht werden kann und die Truppe endlich ihr volles Potenzial ausschöpft. Dann blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft", sagt der Funktionär abschließend.

Aufrufe: 09.6.2024, 20:00 Uhr
PM / tsAutor