Egenburger Arbeitssieg in Olching

Nach dem erfolgreichen Saisonstart beim 9:1 gegen den Aufsteiger aus Haspelmoor ging es für den VfL Egenburg zum SC Olching II. Dabei galt es für die Gäste sich nicht vom Vorwochenergebnis der Heimelf blenden zu lassen (1:7 in Emmering), schließlich waren die Spiele gegen die Landesligareserve zuletzt immer sehr eng. Zudem hatten die Trainer Basti Bregulla und Franko Berglmeir mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. Die Aufzählung aller Ausfälle würde den Rahmen sprengen, letztlich fehlte den Egenburgern fast eine Elf. Dies konnte glücklicherweise durch Spieler aus der 2. Mannschaft (Tobi Pfisterer, Markus Igl, Georg Scheiblhuber), der AH (Patrick Ottiger) - hierfür vielen Dank - und dem Comeback von Spielertrainer Franko Berglmeir kompensiert werden.

Im Spiel war dann auf dem engen Olchinger Nebenplatz von Egenburger Personalsorgen zunächst nichts zu sehen. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Zunächst konnte man im Anschluss an eine Olchinger Ecke einen mustergültigen Konter über Pfisterer, Franko Berglmeir und Ottiger fahren, dessen perfekte Hereingabe Hannes Zech aus kurzer Distanz zum 0:1 verwandelte. Und noch in den ersten 5 Minuten ging es für den VfL gut weiter. Bei einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld von Stefan Naßl war Max Berglmeir einen Schritt schneller am Ball als der Olchinger Keeper und schon stand es 0:2. Nun wachten die Hausherren auf und waren besser im Spiel. Gefährlich wurde es für das Egenburger Tor meist bei Standardsituationen, letztlich ließ die man aber wenig zu, ansonsten war Stefan Gude zur Stelle. Auf der Gegenseite scheiterte Tobi Bogenhauser knapp mit einem Kopfball. Zudem hatten die Olchinger Glück, als ein vermutlich erfolgreicher Torschuss von Franko Berglmeir einem grätschenden Abwehrspieler an dem Arm ging, aber kein Elfmeterpfiff erfolgte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber den Druck noch mal merklich. Gefährlich wurde es für den VfL weiterhin selten aus dem Spiel heraus, bei Standardsituationen brannte es hingegen einige Male im Egenburger Strafraum. Stefan Gude konnte sich dabei mit guten Reflexen auszeichnen, auch ansonsten brachten die Gäste immer noch irgendein Körperteil dazwischen um Olchinger Abschlüsse aus der Gefahrenzone zu befördern. Offensiv ging beim VfL nicht mehr viel, die beste Chance hatte Markus Igl als er den Keeper schon ausgespielt hatte aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf. Richtig spannend wurde es, als die Olchinger in den Schlussminuten per direkt verwandeltem Freistoß auf 1:2 verkürzen konnten. Und wie der VfL in der ersten Hälfte forderten nun kurz vor Schluss auch die Hausherren einen Elfmeter, als ein Olchinger mit dem Rücken zum EgenburgerTor zu Fall kam. Die Pfeife des Referees blieb aber erneut stumm.

Somit war es dann geschafft und trotz großer Personalsorgen konnten die Egenburger einen Erfolg feiern für den Arbeitssieg die perfekte Beschreibung ist. Lange Ausruhen können sich die VfL-Fußballer nun nicht, bereits am Dienstag kommt der Dachauer Kreisligist Erdweg zum Sparkassen-Pokal ins Glonntalstadion. Darauf folgt am kommenden Sonntag, ebenfalls in Egenburg, das Duell mit Kreisliga-Absteiger Moorenweis.

Aufrufe: 022.8.2022, 11:16 Uhr
S. Naßl Autor