Engagiert im Zweikampf: Der Neustädter Paul Brosi (r.) im Duell mit Simon Büttner von der SG Dettingen
Engagiert im Zweikampf: Der Neustädter Paul Brosi (r.) im Duell mit Simon Büttner von der SG Dettingen – Foto: Bernd Seger

Effizienz macht Unterschied: FC Neustadt unterliegt bei SG Dettingen

Donaueschingen überwintert nach 3:1 in Dürrheim an der Spitze +++ Aufsteiger FC Königsfeld zeigt beim 4:7 schlechteste Saisonleistung

Der FC Neustadt verliert im letzten Spiel des Kalenderjahres in der Fußball-Landesliga bei der SG Dettingen/Dingelsdorf mit 2:3.

Der Landesliga-Aufsteiger musste sich im letzten Punktspiel des Jahres dem SC Gottmadingen-Bietingen mit 4:7 (1:5)-Toren geschlagen geben. Manche Spiele sind mit einem Satz zusammenzufassen, so auch in Königsfeld: "Das war gar nix". Die Fußballer des Aufsteigers boten die schlechteste Saisonleistung.

Die Gottmadinger diktierten das Spielgeschehen vom Anpfiff weg. Bastian Schmittschneider traf in der 13. Minute zum 0:1. Kurz darauf waren die GoBi-Torjäger Marco Gruber (20.) und Sven Faude (23.) zum 0:2 und 0:3 erfolgreich. Das Aufbäumen der Hausherren mit einem verwandelten Strafstoß von Christian Moosmann zum 1:3 (34.) währte nur kurz. Alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd wurden durch einen Doppelschlag der Gottmadinger kurz vor der Pause im Keim erstickt. Gruber traf in der 42. Minute zum 1:4, Marcel Markgraf sorgte mit dem 1:5 (45.+2) für den Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel ging es wild weiter. Erst verkürzte Steffen Holzapfel schnell auf 2:5 (51.). Dann kassierten die Gäste eine Ampelkarte (62.), eine Minute später verwandelte Felix Fehrenbach den fälligen Elfmeter zum 3:5. Auf der anderen Seite kassierte wiederum der FCK trotz Wille und Einsatz in Überzahl das 3:6 durch Luis Wäschle (69.) und 180 Sekunden später eine Gelb-Rot Karte (72.). Jan Faude mit einem weiteren Strafstoß zum 3:7 (78.) sowie Patrick Laube zum 4:7 (84.) sorgten für den Endstand einer denkwürdigen Begegnung.

"Mir fehlen nach dem letzten Spiel des Jahres die Worte", so Königsfelds Trainer Patrick Fossé. "Unsere Leistung war einfach schlecht. Wir waren immer einen Schritt zu spät, liefen dem Gegner teilweise hinterher. Wenn man nach 23 Minuten mit 0:3 im Rückstand liegt und zur Pause fünf Tore kassiert hat, fällt einem als Trainer nicht mehr viel ein." In der Pause herrschte in der Kabine der Königsfelder Schweigen. Doch dann versuchte Fossé seine Mannschaft aufzurütteln. "Wir haben uns vorgenommen, die zweite Hälfte besser zu gestalten. Dies gelang uns mit dem 2:3. Letztlich war nicht mehr drin. Es ist gut, dass jetzt Pause ist."

FC Königsfeld: Fiormarino – Bernhart (46. Lehmann), A. Goedhuis (53. Fehrenbach), Holzapfel, St. Schwarzwälder, Eschner, Rall, Hamurcu (46. Weißer), Moosmann (73. Fossé), Lauble, Sv. Schwarzwälder. Tore: 0:1 Schmittschneider (13.), 0:2 Gruber (20.), 0:3 S. Faude (23.), 1:3 Moosmann (34./FE), 1:4 Gruber (42.), 1:5 Markgraf (45.), 2:5 Holzapfel (51.), 3:5 Fehrenbach (63.), 3:6 Wäschle (69.), 3:7 J. Faude (78./FE), 4:7 Lauble (84.). Gelb-Rot: Holzapfel (72./FCK). SR: Porep. ZS: 200.

Die DJK Donaueschingen wurden vor 220 Zuschauern ihrer Favoritenrolle gerecht, gewannen das Baar-Derby in Bad Dürrheim mit 3:1 (2:1)-Toren und verabschiedeten sich damit als Tabellenführer in die Winterpause.

Die Salinenstädter sind als Vorletzter der Bezirksliga näher als dem Klassenerhalt. Die Platzherren verschliefen die Anfangsphase. Dies sollte sich gegen den Spitzenreiter rächen. Der agile Raphael Schorpp brachte die DJK mit einem Doppelschlag in der vierten und 13. Spielminute gegen FCB-Torwart Moritz Karcher mit 2:0 in Führung. In der 28. Minute ließ Osvaldo Rodrigo Caceres Vera nach einem Freistoß eine erste gute Möglichkeit für die Gastgeber aus. Zwei Zeigerumdrehungen später gelang Adrian-Giorgian Dumitru mit einem direkt aus 20 Meter verwandelten Freistoß der Anschlusstreffer.

Das Momentum war nun bei den Salinenstädtern. Isa Sabuncuo, der in der Winterpause zum Ligaviralen Türkischer SV Singen wechselt, schoss den Ball knapp neben das von Robin Karcher gehütete Gästegehäuse.

Doch kurz nach dem Seitenwechsel machten die Donaueschinger alles klar. Erneut konnte sich Schorpp als Torschütze feiern lassen (54.). In der 63. Minute zeigte Schiedsrichter Philipp Gaßner dem Bad Dürrheimer Dean Savic wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte. In der 72. Minute versagte der Referee den Rot-Weißen einen klaren Foulelfmeter, als Dumitru im DJK-Strafraum festgehalten worden war. Und dann gleich noch eine Fehlentscheidung: Ein junger Zuschauer hatte den Linienrichter beleidigt, der Schiedsrichterassistent machte Meldung beim Unparteiischen – hatte aber fälschlicherweise Trainer Massimo Verratti als die Person, die die Beleidigung ausgesprochen hatte, ausgemacht. Der Schiedsrichter zeigte dem Bad Dürrheimer Trainer die Rote Karte.

Die spielerisch starke DJK Donaueschingen schaukelte die Partie dann sicher nach Hause. "Wir sind gut in die Partie gestartet", befand DJK-Trainer Benjamin Gallmann nach dem Schlusspfiff. "Wir haben die Spielkontrolle dann ein Stück weit verloren und wurden bestraft. Die zweite Halbzeit war sehr ordentlich." Seine Mannschaft habe sich in den vergangenen Monaten "sehr gut weiterentwickelt, ich bin sehr, sehr zufrieden".

Bad Dürrheims Interimstrainer Massimo Verratti, der zum Jahreswechsel sein Amt an den neuen Spielertrainer Pablo Gil abgeben wird, war nach seinem letzten Spiel als Chef an der Außenlinie enttäuscht: "Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen. Der Schiedsrichter hat mich aufgeregt. Er hat uns einen Elfmeter verweigert. Dass ich Rot bekommen habe, obwohl ich nichts gesagt habe, hat mich geärgert."

Bad Dürrheim: Moritz Karcher, Ank (79. Tryfon), Bienose (72. Vitacca), Vera, Alvarado, Dumitru, Sabuncuo (88. Ayhan), Savic, Diaz, Jallow, Masa. Donaueschingen: Robin Karcher, Bartmann, Schwer, Schneider (85. Ganter), Sarr (15. Albicker), Schorpp (89. Osada), Künstler (66. Reich), Richter, Stolz, Mößner, Hönig. Tore: 0:1 Schorpp (4.), 0:2 Schorpp (13.), 1:2 Dumitru (30.), 1:3 Schorpp (54.). Gelb-Rot: Savic (63./Bad Dürrheim). Rot: Verratti (Trainer Bad Dürrheim). SR: Gaßner (Hattingen). ZS: 220.

Trotz einer ansprechenden Leistung hat der FC Neustadt einen Punktgewinn in der Fußball-Landesliga bei der SG Dettingen/Dingelsdorf knapp verpasst. Auf holprigem Untergrund unterlag die Mannschaft von Florian Heitzmann und Sascha Waldvogel mit 2:3(0:1) und überwintert so als Tabellen-13.

Die Landesligapartie zwischen der SG Dettingen/Dingelsdorf und dem FC Neustadt schien bereits nach 70 Minuten entschieden. Der erst Sekunden zuvor eingewechselte Nico Messmer bestrafte einen Fehler im Spielaufbau des FC Neustadt und hatte nach feinem Zuspiel von der linken Außenbahn keine Mühe, Manuel Werner im Tor des FC Neustadt zu überwinden. Aus der fünften guten Gelegenheit der Heimelf resultierte der dritte Treffer. In puncto Effizienz war die SG Dettingen/Dingelsdorf eine Klasse besser als die glücklosen Neustädter. Mehr dazu im BZ-Plus-Artikel.

Aufrufe: 020.11.2022, 16:30 Uhr
Badische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte