– Foto: volksfreund.de

Eckballspezialist Diehl leitet alle Schneifel-Tore ein

Fußball-Rheinlandliga: Sämtliche drei Stadtkyller Treffer gegen Morbach entspringen Standards – Ehrang/Pfalzel unterliegt zu Hause.

SG Schneifel-Stadtkyll - FV Hunsrückhöhe Morbach 3:0 (0:0)

Zu einer zumindest vom Ergebnis her überraschend klaren Angelegenheit avancierte die Partie in Stadtkyll, wobei sämtliche drei Treffer erst nach der Pause fielen.

In einer ereignisarmen ersten Hälfte waren es lediglich die zunächst aktiveren Gäste vom Hunsrück, die eine ernstzunehmende Chance verzeichneten: Sebastian Schell scheiterte im Eins-gegen-eins an Spielertrainer Stephan Simon im Tor der Gastgeber. Es sei aber trotz mangelnder Höhepunkte im ersten Abschnitt kein Mittelfeldgeplänkel gewesen, so Simon: „Beide Teams liefen immer wieder gut an und versuchten es immer wieder auf dem tiefen Platz.“

Den Unterschied machten die Standards. Sämtliche drei Schneifel-Treffer fielen im Anschluss an Eckstöße von Markus Diehl. Zwei Mal verwertete Jan Pidde per Kopf (50., 75.), zudem traf Nicolas Görres aus dem Rückraum (65.). Nicht nur die Qualität nach ruhenden Bällen lobte Simon: „Es war auch defensiv eine gute Leistung von uns. Die Jungs haben sich in alles reingeworfen, was vor unsere Kiste kam. Wir haben gegen am Ende noch einmal spielbestimmende Morbacher stark im Verbund verteidigt.“

Sein Pendant Thorsten Haubst war bedient: „Aufgrund einer indiskutablen zweiten Hälfte von uns geht der Sieg in Ordnung. Schneifel wollte den Sieg mehr als wir. Warum wir in der zweiten Hälfte so passiv waren, weiß ich nicht. Das war indiskutabel. Schneifel war cleverer und hat die Fehler von uns ausgenutzt.“

Schneifel: Stephan Simon - Alexander Zapp, Maximilian Lenerz (68. Philipp Bück), Jonas Weberskirch (74. Yannik Moitzheim), Christian Babendererde, Michael Schüler, Tobias Johanns, Markus Diehl, Udo Backes, Jan Pidde, Nicolas Görres

Hunsrückhöhe: Yannick Görgen - Matthias Haubst, Lucas Steinbach (62. Maximilian Schemer), André Petry, Marcel Schultheis, Lars Klassen, Philip Meeth (78. Marcel Koster), Martin Schultheis, Sebastian Schell, Joshua Fuchs (78. Lukas Kaiser), Max Heckler (68. Lukas Servatius)

Schiedsrichter: Arndt Collmann (Welschbillig) - Zuschauer: 200

Tore: 1:0, 3:0 Jan Pidde (50., 75.), 2:0 Nicolas Görres (65.)

FSG Ehrang/Pfalzel - FC Germania Metternich 2:5 (1:2)

Im neunten Heimspiel musste der Aufsteiger aus Ehrang/Pfalzel die vierte Heimniederlage einstecken und sich der Metternicher Kaltschnäuzigkeit geschlagen geben. Der inoffizielle Titel „Spieler des Spiels“ ging an Germania-Angreifer Enrico Rössler, der an fast allen Toren beteiligt war und drei Mal einnetzte. Jonas Streit hatte nach einer guten halben Stunde zum 1:1 getroffen, aber Rössler sorgte kurz vor der Pause für die 2:1-Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel gelang Michael Hensel für die FSG-Kicker nur noch der Treffer zum 2:4, während Yannik Thömmes ein Eigentor zum 2:5-Endstand unterlief. FSG-Trainer Kevin Schmitt war bedient: „Metternich hat verdient gewonnen und sehr kaltschnäuzig agiert. Wir haben zu viele Geschenke verteilt, da vier der fünf Gegentore vermeidbar waren. Zudem waren wir nicht wach genug.“

Ehrang/Pfalzel: Zingen – Faber, Heintel (84. Bauer), Stief (73. Lerch), Streit, Hensel, Amberg, Gericke (84. Mertes), Imam, J. Dondelinger, Thömmes (76. Lehnert)

Schiedsrichter: Naemi Breier (Zerf)

Zuschauer: 153

Tore: 0:1, 1:2, 1:4 Enrico Rössler (26., 43., 67.), 1:1 Jonas Streit (32.), 1:3 Kubilay Toumpan (49.) 2:4 Michael Hensel (70.), 2:5 Yannik Thömmes (76./Eigentor)

VfB Wissen - SG Ellscheid 7:0 (2:0)

Die Alfbachtaler hatten beim großen Favoriten wenig entgegenzusetzen und kassierten eine deftige 0:7-Pleite. VfB-Akteur Armando Grau steuerte drei Tore bei und entschied das einseitige Duell praktisch im Alleingang. Ellscheids eingewechselter Aurelius Tauer wurde auf dem Weg zum 1:4-Anschlusstreffer gestoppt und bekam keinen Elfmeter zugesprochen. Ellscheid-Trainer Jan Diederichs konstatierte: „Wir haben mutig gespielt und den Gegner in der Anfangsphase früh attackiert. Nach 20 Minuten liefen wir allerdings hinterher. Dass wir überhaupt angetreten sind und angeschlagene Spieler aufliefen, zeigt von unserer großen Moral. Aktuell sind wir nicht konkurrenzfähig, aber haben dennoch die 280 Kilometer auf uns genommen.“

Ellscheid: Baur – Schweisel (40. Butzen), Stolz (55. Thullen), Gayer, Riemann (70. Tauer), Michels, Roos, Gräfen, B. Häb (50. Peter), Augarde, Boos

Schiedsrichter: Patrick Heim (TuS Lierschied)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0, 3:0, 4:0 Armando Grau (19., 47., 56.), 2:0 Til Cordes (25.), 5:0 Pascal Freudenberg (83.), 6:0, 7:0 Furkan Cifci (85., 89.)

SG 99 Andernach - FC Bitburg 4:2 (1:2)

Die Bierstädter fanden gut in die Partie und lagen nach zehn Minuten nach Toren von Joshua Bierbrauer (7.) und Simon Floß (10.) aussichtsreich in Führung. Mit der Einwechslung von Philipp Schmitz kam Erfahrung und Andernacher Schwung in die Partie, den die Nummer fünf der Hausherren in der 40. Minute zum Anschlusstreffer ausnutzte und einen Elfmeter nach Foul von Leon Pandozzi verwandelte. Die Bäckerjungenstädter agierten wie gewohnt mit hohen Bällen und machten dem FCB das Leben schwer: Nach Foul von Leander Schwedler entschied der souverän leitende Unparteiische Fuat Yalcinkaya auf Strafstoß, den erneut Schmitz (52.) zum Ausgleich verwertete. Den dritten Elfmeter des Spiels verursachte Pascal Alff, und wieder war Schmitz zur Stelle (69.). In den Schlussminuten traf Hannes Lutz zum 4:2-Endstand. FCB-Trainer Fabian Ewertz bilanzierte: „Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben und dabei die langen Bälle nicht gut verteidigt bekommen. Andernachs Schmitz machte ein starkes Spiel und sorgte für Stabilität, während wir zu fahrig agierten und nach dem Seitenwechsel keine Präsenz mehr hatten.“

Bitburg: Gombo – Floß, Bierbrauer (67. V. Pandozzi), Fisch, Schütz, K. Fuchs, Nosbisch (73. M. Müller), Alff, Sprüds (60. P. Müller), Koch, L. Pandozzi (46. Schwedler)

Schiedsrichter: Fuat Yalcinkaya (SG 2000 Mülheim-Kärlich)

Tore: 0:1 Joshua Bierbrauer (7.), 0:2 Simon Floß (10.), 1:2, 2:2, 3:2 Philipp Schmitz (40., 52., 69.), 4:2 Hannes Lutz (90.)

SG HWW Niederroßbach - FSV Trier-Tarforst abges.

Aufgrund des Wintereinbruchs im Hohen Westerwald und der daraus resultierenden Unbespielbarkeit des Platzes wurde die Partie abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch, 19.30 Uhr, wird die am Freitag vor einer Woche wegen dichten Nebels abgebrochene Begegnung zwischen dem FSV Tarforst und der FSG Ehrang/Pfalzel nachgeholt.

Aufrufe: 021.11.2022, 19:06 Uhr
Vinzenz Anton/Andreas Arens Autor