– Foto: André Nückel

KFC Uerdingen hat sechs Konkurrenten im Niederrheinpokal

Nur die Vereine der 3. und 4. Liga, die im Trainingsbetrieb sind, werden den Sieger 2021 ermitteln.

Bei einer Videokonferenz, wie in der Vergangenheit üblich und natürlich auch nicht mehr anders machbar, haben die Verantwortlichen es Fußballverbandes Niederrhein (FVN) den Clubs den Vorschlag unterbreitet – und der dann auch einvernehmlich angenommen wurde –, wie der Pokal-Teilnehmer vom Niederrhein für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals ermittelt werden soll.

Die beiden Drittligisten MSV Duisburg und KFC Uerdingen sowie die fünf Regionalligisten Rot-Weiß Essen, SV Straelen, Wuppertaler SV, VfB Homberg und Rot-Weiß Oberhausen – also die sieben Profiklubs – ermitteln demnach bis zum Endspieltermin am 29. Mai, dem Tag des Amateurfußballs, die beiden Teams, die den einen Pokalteilnehmer dann ausspielen.

Mindestens 1000 Euro Entschädigung

Ferner sollen alle Mannschaften, die sich für die aktuelle Runde qualifiziert hatten, für die neue Runde in der Saison 2021/22 automatisch qualifiziert sein und bei offizieller Abgabe einer Verzichtserklärung, was nur noch Formsache zu sein scheint und in kürze geschehen muss, eine Entschädigung von 1000 Euro erhalten. Damit folgt der FVN dem Beispiel anderer Landesverbände. Wann und nach welchem Modus die sieben Vereine die beiden Finalisten ermitteln, soll in den nächsten Tagen geklärt werden.

Aufrufe: 23.4.2021, 19:00 Uhr
RP / WeFuAutor

Verlinkte Inhalte