Im Viertelfinale nahm Langquaid (in blau) noch die Hürde ATSV Kelheim (grün-rot), im Halbfinale war jetzt Endstation. Archivfoto: Roloff
Im Viertelfinale nahm Langquaid (in blau) noch die Hürde ATSV Kelheim (grün-rot), im Halbfinale war jetzt Endstation. Archivfoto: Roloff

Langquaid verpasst das Pokal-Finale

Ersatzgeschwächter TSV unterliegt beim Bezirksliga-Rivalen Geiselhöring mit 1:2. „Ich bin trotzdem stolz“, so der Coach.

Das Totopokal-Endspiel im Fußballkreis Landshut bestreiten am 1. Mai die beiden Bezirksligisten TV Aiglsbach und TV Geiselhöring. Nachdem sich die Hallertauer am Ostermontag gegen die DJK SV Altdorf mit 3:1 behaupteten, gewann Geiselhöring sein Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten TSV Langquaid am Dienstagabend mit 2:1 (2:0).

Die Langquaider liefen dabei stark ersatzgeschwächt auf, verkauften sich aber dennoch gut. Vor den Führungstreffern des Ligadritten durch Julian Mauerer (17.) und Mario Ulmer (28.) hatte der TSV die besseren Chancen, einmal retteten die Gastgeber auf der Torlinie. Die Bemühungen der Laabertaler wurden durch den Anschlusstreffer von Hannes Wagner (49.) belohnt, der nach einem Konter und einem schnellen Ball in die Spitze einschoss. Danach hatte Dennis Wagner noch den Ausgleich auf dem Fuß.

„In der Folge kippte das Spiel zusehends auf Geiselhöringer Seite, aber durch das knappe Resultat blieb es bis zum Schluss spannend“, so TSV-Spielertrainer Raphael Zeilhofer, der „richtig stolz“ auf seine Truppe war. „Wir haben angeschlagene Spieler im Hinblick auf die nächsten Ligaeinsätze geschont.

Aufrufe: 018.4.2017, 21:02 Uhr
marAutor