Macht mit dem Ball am Fuß eine gute Figur: Leon Rukiqi hat in dieser Spielzeit vier Tore in neun Partien für den 1. SC Feucht gemacht.
Macht mit dem Ball am Fuß eine gute Figur: Leon Rukiqi hat in dieser Spielzeit vier Tore in neun Partien für den 1. SC Feucht gemacht. – Foto: Werner Franken

Drei Tore gegen Geesdorf: Weiß Feucht, wie stark er wirklich ist?

Nach einer schweren Verletzung ist Leon Rukiqi endgültig angekommen bei seinem neuen Verein, dem 1. SC Feucht. Der 20-Jährige im Interview...

"Fürs Tore schießen haben wir ihn ja verpflichtet", sagt Feucht-Trainer Florian Schlicker zunächst lapidar über Leon Rukiqi. Und irgendwie hat er ja auch recht. Die Sommer-Neuverpflichtung hat bereits in der vergangenen Spielzeit im Trikot des SV Seligenporten bewiesen, dass er trotz seiner Jugend genau weiß, wo in der Bayernliga das Tor steht. Alles in allem überraschen seine drei Tore am vergangenen Wochenende gegen Geesdorf also nicht wirklich. Oder?

Großes ABER. Die vergangenen Monate war nicht leicht für den Stürmer des 1. SC Feucht. Im Mai riss er sich das Syndesmoseband an, stieg praktisch vom Lazarett aus mit Seligenporten in die Landesliga ab. Dann der Wechsel nach Feucht - auf Krücken. Langsam aber sicher kämpfte er sich zurück. Die ersten Einsätze in neuem Trikot folgten, auch das erste Tor gegen Weiden. Doch so richtig angekommen ist er erst nun nach dem Dreierpack am 20. Spieltag...

Leon, wie blickst Du ganz allgemein auf den Freitagabend zurück?
An erster Stelle war es wichtig, dass wir Zuhause wieder die drei Punkte eingefahren haben, die uns richtig gut getan haben nach den vergangenen Spielen, in denen wir uns nicht belohnen konnten. Natürlich freue ich mich über die drei Tore. Aber ich bin ein ehrgeiziger Spieler. Ich hätte noch ein, zwei Tore mehr schießen können. Deswegen muss ich weiter an mir arbeiten, sodass auch wirklich jede Möglichkeit vorm Tor sitzt. Ich bin meinen Mitspielern sehr dankbar. Denn ohne sie hätte ich diese drei Tore nicht gemacht.

Sind Dir schon einmal drei Tore in einem Spiel gelungen?
Im Herreinbereich noch nicht. Deswegen freue ich mich sehr, dass es geklappt hat. In einem Pflichtspiel sind mir drei Tore bisher nur in der Jugend gelungen. Das letzte Spiel, in dem ich viele Tore geschossen habe, war für Seligenporten - allerdings in einem Testspiel. Da warens dann aber gleich sechs.

Nach einem Anriss des Syndesmosebandes, den Du Dir noch im Trikot des SV Seligenporten zugezogen hast, bist Du gefühlt erst jetzt so richtig angekommen in Feucht. Täuscht der Eindruck?
Ich habe natürlich am Anfang ein bisschen gebraucht, um wieder richtig rein zu kommen, da ich noch mit fehlender Fitness zu kämpfen hatte, was völlig normal war nach so ein Verletzung, die dich kaum in Ruhe lässt, weil du bei jeden Schritt Schmerzen hast. Jetzt fühle ich mich wieder richtig fit. Hervorzuheben sind meine Trainer und Mitspieler, die mich von Anfang an unterstützt haben und mich langsam aufgebaut haben.



Wie schwierig war es für Dich als junger Spieler, im Verletztenstand in einem neuen Verein anzukommen?
Um ehrlich zu sein war es schon schwierig, mit einer Verletzung anzukommen, da ich am Anfang noch leichte Probleme hatte und mein Fuß noch schmerzte. Aber wie gesagt: Meine Mitspieler und Trainer wussten Bescheid, dass ich ein bisschen Zeit brauche, bis ich wieder fit werde. Aber die Jungs und die Trainer haben es mir dann sehr leicht gemacht, um anzukommen, da der SC ein familiärer Verein ist.

Warum war es für Dich die richtige Entscheidung, zum 1. SC Feucht zu wechseln?
Ich habe vergangene Saison gegen Feucht gespielt und mir hat ihre Spielweise sehr gefallen. Der SC hat eine Mannschaft, die sehr gute und erfahrene Spieler in den Reihen hat. Eine Mannschaft, die auch das Potenzial hat, jeden in der Liga schlagen zu können.

Was zeichnet den Verein aus Deiner Sicht aus?
Der SC ist sehr familiär, hat tolle Trainer, die dich in jedem Training verbessern wollen, tolle Mitspieler, die einen herzlich aufnehmen und sofort in die Mannschaft integrieren.

Was ist mit Feucht in absehbarer Zeit möglich? Regionalliga?
Wir wollen einfach jedes Spiel gewinnen. Das ist unsere Herangehensweise. Was möglich ist, sehen wir dann mit der Zeit. Aber ich bin mir sehr sicher, dass man mit dem Verein sehr viel erreichen kann.

Welche persönlichen Ziele verfolgst Du?
Meine Ziele sind es an erster Stelle, mich weiter zu entwickeln, so viel Spielzeit wie möglich zu bekommen und natürlich viele Tore für den SC zu machen.

Vielen Dank für das Interview - und alles Gute für die Zukunft.

Aufrufe: 021.11.2022, 04:00 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor