Drei Punkte auf weißem Geläuf erkämpft

Nach dem auch über die Nordthüringer Heimat die ersten eisigen Bedingungen in diesem Winter hereinbrachen, stand die Partie bis zum Vormittag auf der Kippe.

Eine Platzbegehung mit dem Verbandsvertreter ergab jedoch, es darf gekickt werden. Somit konnte vor gut 140 Eintracht-Fans der rote Ball angestoßen werden.

BERICHT des BSV Eintracht Sondershausen

Beide Teams hatten sichtlich mit dem witterungsbedingt glatten Kunstrasen zu kämpfen. Dem BSV gelang dies jedoch besser. Insbesondere die Zweikämpfe wurden entschlossener geführt, wodurch die Gastgeber überwiegend bestimmend agierte. Nach einer wiederholten Stocheraktion vor des Gegners Fünfer landete der Ball mal mit dem nötigen Quentchen Glück auf dem Fuß von Kapell, welcher per Volley und hochverdient zum 1:0 von der 16er-Grenze vollenden konnte. Nach einer guten halben Stunde fand auch der Gast besser ins Spiel und sorgte für mehr Gefahr, ohne jedoch dabei etwas Zählbares herausschlagen zu können.

Nach der Pause spielten die Hausherren wieder couragierter und drückten auf den Ausbau der Führung. Mit einer absolut geschlossenen Teamleistung und dem nötigen Willen gelang dies kurz vor Schluss (88.) durch Menke. Das Tor war ein Ebenbild des 1:0 - herrliche Direktabnahme außerhalb des Strafraums. Wer nun dachte, der Deckel wäre drauf, der irrte. Denn in der Nachspielzeit warf der SV SCHOTT Jena nun alles nach vorne. Zum blau-gelben Leidwesen unglücklich mit Erfolg. In der 90. der Anschlusstreffer durch Gehrmann und nochmal Spannung. Aber erneut war es die Gemeinschaft als Team, die den Sieg mit Charakter über die Zeit brachte.

Aufrufe: 021.11.2022, 11:00 Uhr
BSV Eintracht SondershausenAutor