– Foto: Imago Images

Doppelt Grund zur Freude

Am Samstag, geht es für den FC Carl Zeiss Jena im Thüringenpokal weiter. Im Achtelfinalspiel wartet auf die Zeiss-Elf der VfB Apolda. Anstoß im Apoldaer Sportpark ist 14 Uhr.

Vorschau des FC Carl Zeiss Jena

VfB Apolda
0:7
FC CZ Jena

Nachdem der FCC in der 2. Hauptrunde des Landespokalwettbewerbs den SC Leinefelde im Eichsfeld mit 3:1 besiegte - so knapp das Ergebnis war, so deutlich war die Überlegenheit und das Chancenplus für Jena - bescherte das Los nun mit dem VfB Apolda mal wieder einen Gegner in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Der VfB setzte sich zunächst in der Landespokal-Qualifikation mit 2:1 gegen den TSV Motor Gispersleben durch. In der 1. Hauptrunde bekam es der VfB zuhause mit dem SV Blau-Weiß Büßleben 04 zu tun, gegen den sich Apolda denkbar knapp mit 5:3 nach Elfmeterschießen durchsetzte. Auch in der 2. Hauptrunde ging es für den VfB Apolda über die 90 Minuten hinaus. Am Ende stand nach Verlängerung beim SV National Auleben für Apolda ein 5:2 zu Buche und damit der Einzug ins Pokalachtelfinale.

Die Freude über das Los war groß - und das bei beiden Vereinen und deren Anhängern gleichermaßen. Die einen haben nun endlich den FCC zuhause zu Gast, während sich die Saalestädter über eine kurze Anreise in die nähere Umgebung freuen dürfen, wo auch eingefleischte FCC-Fans ihre Heimat und somit doppelt Grund zur Freude haben dürften.

Blickt man in die Historie beider Vereine, so haben diese - trotz der räumlichen Nähe - noch nie miteinander die Klingen gekreuzt. Schnittmengen des Jenaer Fußballs mit Apolda gibt es freilich dennoch. Nicht nur, dass in den Obertrikotagenwerken der Glockenstadt viele Jahrzehnte bis hin zur Wendezeit Trikots und Jerseys des FC Carl Zeiss Jena hergestellt wurden, so gibt es mit Karl Schnieke auch einen bedeutenden Sohn Apoldas, der zu seiner Zeit einer der wichtigsten Spieler im Jenaer Dress war. Er spielte nach dem Krieg zunächst noch bei der BSG Metall Apolda in der Landesklasse Thüringen, wo er übrigens in der Saison 1949/50 der BSG Carl Zeiss Jena zwei Tore einschenkte - womöglich schon damals die Empfehlung für später.

Doch zurück zum Jetzt und Hier und damit zu einem organisatorischen Hinweis für die sicher wieder zahlreich den FCC begleitenden Jena-Fans. Wer es nicht schafft, sich beim Autohaus Fischer in Jena Pokalkarten (10 EUR bzw. 5 EUR ermäßigt) im Vorverkauf zu sichern, der hat am Spieltag an den bereits 12 Uhr öffnenden Tageskassen keinerlei Probleme, dies nachzuholen.

Aufrufe: 022.9.2022, 15:00 Uhr
FC Carl Zeiss JenaAutor