Kapitän Kevin Hoffmann (rechts) und der SV Donaustauf legten in Erlangen eine Bruchlandung hin.
Kapitän Kevin Hoffmann (rechts) und der SV Donaustauf legten in Erlangen eine Bruchlandung hin. – Foto: Florian Würthele

Donaustauf schlittert in die Krise

Der Bayernliga-Freitag: Staufs Abwehr verteidigt in Erlangen fahrlässig – Konsequenz ist eine 3:5-Pleite +++ Jahn II geht zu zehnt unter

Sportchef Hans Melzl vom Fußball-Bayernligisten SV Donaustauf schlich noch eine Zeit lang in Gedanken versunken auf dem Rasen herum. Kurz zuvor hatte seine Mannschaft das Gastspiel in Erlangen beim ATSV mit 3:5 (2:3) in den Sand gesetzt. Die dritte Pleite in Serie mit insgesamt elf Gegentoren bedeutet für das so ambitionierte Stauf nur eines: Krise!

ATSV Erlang.
5:3
Donaustauf
Die Rückstände hatte sich Stefan Wagners Mannschaft im Grunde selbst zuzuschreiben. Ein unbedrängter Kopfball (Nico Geyer/5.), mangelhafte Zuordnung im Zentrum (Sebastian Döring/9.) und ein Beinschuss (Lukas Kuschka/18.) sorgten für Stirnrunzeln auf der Bank. Coach Wagner reagierte früh, wechselte beide Linksaußen aus (27.). Doch auch Erlangen verteidigte teils hanebüchen und so durfte auch Donaustauf: Ein kapitaler Schnitzer des Tormanns ließ Yannick Grader jubeln (12.) und nach exakt einer halben Stunde traf Cigi Özlokman akrobatisch zum Pausenstand von 3:2. Zwei unsichere Torhüter taten ihr Übriges zu einer kurzweiligen Partie. Auch Lukas Dotzler profitierte bei einem Freistoßtor zum 3:3 vom Erlanger Torhüter (75.). Jetzt war Donaustauf drauf und dran, das Spiel zu drehen. Doch es kam anders: Lucas Markert (81.) und „Joker“ Drazen Misic (90.+3) schossen die Gastgeber zum Sieg. „Für einen Trainer ist das nicht angenehm. Wenn du auswärts drei Tore machst, muss das normalerweise reichen – aber wir haben wieder zu viele Tore zugelassen“, so sah Stefan Wagner das Geschehen.

Gebenbach
5:0
SSV Jahn II
Noch unglücklicher lief zeitgleich die erste Halbzeit für den SSV Jahn II in Gebenbach. Nicht nur überwand Nico Becker (6./34.) Jahn-Torwart Alex Weidinger zweimal, auch sah Regensburgs Linksverteidiger Manuel Reiß Gelb-Rot (42.). In Unterzahl ließ sich die „Teenie-Truppe“ abschießen. Friedrich Lieder (59.), wieder Becker (62.) und Timo Kohler (73.) trafen zum Endstand von 5:0. Dabei beließ es die DJK. Ein gebrauchter Abend aus Sicht der auswärts weiter nicht in Tritt kommenden U 21 des Zweitligisten.

Aufrufe: 023.9.2022, 21:40 Uhr
Florian WürtheleAutor