„Wir sind heute im Kreis Zugspitze an einem Punkt, an dem man ehrlicherweise sagen muss, dass er keine Zukunft mehr hat.“ - Zugspitz-Spielleiter Heinz Eckl.
„Wir sind heute im Kreis Zugspitze an einem Punkt, an dem man ehrlicherweise sagen muss, dass er keine Zukunft mehr hat.“ - Zugspitz-Spielleiter Heinz Eckl. – Foto: Archiv

Kreis Zugspitz beantragt Abbruch - Ligapokal steht vor dem Aus

„Die Lage hat sich anders entwickelt als geplant“

Ein vorzeitiges Ende der Fußballsaison 2019/21 rückt immer näher. Für den Ligapokal beantragten die Verantwortlichen im Kreis Zugspitze mittlerweile den Abbruch.

Landkreis – Mit der Wiederaufnahme des Liga-Spielbetriebs sieht es kaum besser aus. „Mal ganz ehrlich: Wenn man die aktuelle Situation sieht, dann rückt für mich ein Abbruch immer näher. Ich persönlich glaube nicht, dass wir noch rechtzeitig zum Spielen kommen werden, aber ich bin dafür nicht der Maßstab“, verkündete jüngst Heinz Eckl. der Spielleiter im Kreis Zugspitze. In einem Vereinsschreiben berichtete der Funktionär aus Altenstadt vom Online-Meeting der ehrenamtlichen Verbandsmitarbeiter mit der BFV-Führungsriege.

Der Verband hatte die Klubs in Bayern kürzlich über das weitere Vorgehen in Form eines Vier-Stufen-Plans informiert. Dennoch vertritt Heinz Eckl seine eigene Meinung, auch was den Ligapokal angeht: „Der Ligapokal ist eine frische Idee, die gut angenommen wurde, aber die Lage hat sich anders entwickelt als geplant. Wir sind heute im Kreis Zugspitze an einem Punkt, an dem man ehrlicherweise sagen muss, dass er keine Zukunft mehr hat.“

„Der Ligapokal ist für mich nicht mehr machbar“

Das Zeitfenster für eine Fortführung sei zu klein, und in einem ersten Schritt wurden die Teilnehmer ohnehin schon per Quotienten-Regelung reduziert. „Eine nochmalige Reduzierung ist nicht im Sinne des Wettbewerbs, und sportlich fair wäre es auch nicht“, so Eckl. „Der Ligapokal ist für mich nicht mehr machbar, und der Abbruch für den Kreis Zugspitze ist beantragt.“

Im Hinblick auf den Liga-Spielbetrieb sind seine Prognosen nicht gerade optimistischer. Auch wenn er immer wieder auf unterschiedliche Ansichten und Hoffnungen verwies, sei klar: „Wir werden es nicht für alle richtig machen können.“

Quotientenregel bei Abbruch ebenfalls strittig

Für den Fall eines Abbruchs ist zwar die Quotienten-Regelung vorgesehen – ob diese rechtlich wasserdicht ist, erscheint aber zumindest fragwürdig. Entsprechend ist auch weiterhin unklar, ob es bei einem Abbruch Auf- und Absteiger oder möglicherweise sogar nur Aufsteiger geben wird.

Im Hinblick auf den Toto-Pokal bleiben ebenfalls viele Fragen offen. Eigentlich sollten die dortigen Teilnehmer aus dem Kreis Zugspitze über den Ligapokal ermittelt werden – dieser soll nun allerdings abgebrochen werden. „Da bleibt dann vielleicht nur ein öffentliches Losverfahren. Ich habe leider keine Ahnung, aber das wird demnächst Thema mit dem Verbandsspielausschuss sein“, erklärte Eckl.

(Thomas Spiesl)

504 Aufrufe8.4.2021, 07:58 Uhr
Isar-Loisachbote / Thomas SpieslAutor

Verlinkte Inhalte