Die Spieler der SG Hartkirchen / Pocking freuen sich auf außergewöhnliche Testspielgegner
Die Spieler der SG Hartkirchen / Pocking freuen sich auf außergewöhnliche Testspielgegner – Foto: Franz Nagl

Highlight für Hartkirchen: Zwei Profi-Reserven kommen

Der DJK-SV feiert 75-jähriges Jubiläum und hat dafür zwei attraktive Testspielgegner an Land gezogen

Die Vorfreude bei der SG Hartkirchen / Pocking ist groß. Ein paar Wochen nach dem bitteren Scheitern in der Kreisliga-Relegation wird in Hartkirchen nämlich trotzdem groß gefeiert. Der DJK-SV feiert 75-jähriges Bestehen und in diesem Rahmen stehen auch zwei sportliche Highlights auf dem Programm. Am Samstag dürfen sich die SG-Kicker nämlich mit zwei Nachwuchsmannschaften von Profi-Vereinen messen. Erst tritt die SG-Truppe um 15 Uhr gegen das Regionalliga-Team der SpVgg Greuther Fürth II an, dann spielen die Fußballer aus Hartkirchen und Pocking um 17 Uhr gegen die U21 des TSV 1860 München, die in der Bayernliga Süd Konkurrent des SV Schalding-Heining ist.

"Wir haben einen großen Kader und wollten allen unseren Spielern die wohl einmalige Möglichkeit geben, sich mal mit Top-Talenten zu messen, die unter Profibedingungen trainieren und von denen man den einen oder anderen Akteur später vielleicht sogar mal in der ersten oder zweiten Liga sehen wird", informiert Tobias Grabl, Spielertrainer des amtierenden Kreisklassen-Vizemeisters. Der 33-jährige SG-Übungsleiter kickte in seiner Jugendzeit drei Jahre beim "Kleeblatt" und konnte daher ein Gastspiel der Regionalliga-Mannschaft von Coach Petr Ruman organisieren. "Die Fürther Jungs verbinden das mit einem Team-Event-Wochenende bei uns in der Region. Unter anderem steht ein Kanufahrt auf ihrem Programm", weiß Grabl.



Zum TSV 1860 München pflegt der DJK-SV Hartkirchen ein freundschaftliches Verhältnis, denn seit Jahren ist die U17 der Löwen im Rottal zu Gast und absolviert auf dem Hartkirchener Sportgelände ein Sommer-Trainingslager. "Aufgrund dieser Konstellation haben sich die Löwen bereit erklärt, ihre U21 zu schicken. Das ist ein ganz feiner Zug", freut sich Grabl, der seinen Spielern selbst entscheiden ließ, wer gegen welchen Gegner die Fußballschuhe schnüren mag. "Überraschenderweise wollen sogar etwas mehr gegen Fürth kicken. Aber beide Gegner werden uns gehörig die Grenzen aufzeigen", schmunzelt der langjährige Landes- und Bayernligaspieler.

Aufrufe: 023.6.2022, 11:20 Uhr
Thomas SeidlAutor