Zwar gibt Sand-Trainer Matthias Strätz die Hoffnung noch nicht auf, aber: Nach sechs Spielzeiten steht der 1. FC Sand vor dem Abstieg in die Landesliga.
Zwar gibt Sand-Trainer Matthias Strätz die Hoffnung noch nicht auf, aber: Nach sechs Spielzeiten steht der 1. FC Sand vor dem Abstieg in die Landesliga. – Foto: Ernst Blank

Titelrennen ade! Bayernliga ade? Bamberg und Sand im Tal der Tränen

32. Spieltag in der Bayernliga Nord - Samstag: FC Eintracht verliert gegen Neumarkt +++ Ansbach und Vilzing humorlos +++ 1. FC Sand vor Abstieg +++

Freude und Trauer liegen gerade im Fußball so nah beinander. Wenn man so will Epizentrum dieser unterschiedlicher Gefühlszustände war am Samstagnachmittag das Seestadion in Sand. Dort kam der gastgebende FC gegen Spitzenreiter Vilzing (punktgleich mit den ebenfalls siegreichen Ansbachern) deutlich unter die Räder - und muss nach der 11. Niederlage in Folge bei vier Punkten Rückstand auf einen Relegationsrang wohl für die Landesliga planen. Ähnlicher Gemütszustand, andere Tabellenregion: Nach der Niederlage gegen Neumarkt verabschiedet sich der FC Eintracht Bamberg endgültig aus dem Titelrennen.

ASV Cham
1:3
SC Feucht

Die Gastgaber haben es verpasst, den Klassenerhalt zu fixieren. Gleichzeitig hat aber Cham, weil der WFV ebenfalls verloren hat, weiterhin alle Trümpfe in diesem Zusammenhang in der Hand. Zum Spiel: Nach der Führung der Feuchter gelang Marco Pfab zwar der Ausgleich. Dann aber schlug die Stunde von Verteidiger Nicolae Oltean, der seinen ersten Bayernliga-Doppelpack schnürte. ASV-Fußballchef Jürgen Kreipl: "Wir haben über 90 Minuten alles gegeben. Feucht war einfach stärker wie wir. Mund abputzen, weitermachen."

FCE Bamberg
2:3
ASV Neumarkt

Der Regionalliga-Traum des FC Eintracht Bamberg ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen war Funktionär Sascha Dorsch nach Spielschluss: "Die Enttäuschung ist riesengroß. Die Jungs sind mental am Boden." Die Oberfranken hätten alles gegeben, das Spiel sogar fast noch zumindest zu einem Remis gebogen, aber "leider war es uns nicht vergönnt, den Ausgleich zu machen." Bereits im Moment der bitteren Realität hat der Sportliche Leiter aber das große Ganze im Blick. "Unsere junge Mannschaft hat eine riesen Saison gespielt. Man kann ihnen nix vorwerfen - auch wenn jetzt zunächst einmal spürbar die Luft raus ist."

Ein gutes Bayernliga-Spiel zeigten Bayern Hof und Vatan Spor Aschaffenburg - trotz fehlender Tore.
Ein gutes Bayernliga-Spiel zeigten Bayern Hof und Vatan Spor Aschaffenburg - trotz fehlender Tore. – Foto: Mario Wiedel

1. FC Sand
0:7
DJK Vilzing

War es das für den 1. FC Sand? Gegen den Spitzenreiter hatten die Unterfranken nicht den Hauch einer Chance, was sich im deutlichen Ergebnis wiederspiegelt. Die Gesichter dieser Partie: Gästespieler Jim-Patrick Müller, Andreas Jünger und Andre Luge. Diesem Trio gelangen jeweils zwei Tore. Sand-Trainer Matthias Strätz: "Wir waren von Beginn an eigentlich gut drin. Leider bekommen wir wieder fünf Standard-Tore. Vilzing hat unsere Fehler knallhart bestraft. Uns muss bewusst sein, dass wir nun sechs Punkte brauchen, um in die Relegation zu kommen. Aber solange die Möglichkeit dazu besteht, werden wir kämpfen."

Bayern Hof
0:0
Vatan Spor

Der Aufsteiger aus Aschaffenburg setzt seinen Aufwärtstrend fort und absolvierte in Hof ein "sehr gutes Spiel auf Bayernliga-Niveau", wie Trainer Ersan Banbal feststellte. Aufgrund der Spielweise ist der Coach der Gäste einerseits zufrieden. Das Ergebnis hingegen passt aus seiner Sicht nicht. "Das war kein typisches 0:0-Spiel, sondern ein typischen 5:0 für uns. Wir haben fünf 100-prozentige Torchancen nicht verwertet, weshalb wir mit einem Punktverlust nach Hause fahren." Mit dem direkten Klassenerhalt, so realistisch zeigt sich Banbal, ist es nach diesem Remis wohl vorbei.

TSV Abtswind
1:1
Gebenbach

Der Kampf um die Goldene Ananas bleibt ohne Sieger. "Die Luft war raus, aber dennoch war das ein ordentliches Bayernliga-Spiel", resümiert Kräuterdorf-Manager Christoph Mix. Abtswind sei im Vergleich zu den vorherigen Spielen wieder besser gestanden und konnte das vor allem in der Anfangsphase starke Pressing der Gebenbacher umspielen. "Dass wir dann den Ausgleich in der Nachspielzeit bekommen, ist bitter. Aber wir haben darum gebettelt. Und insgesamt ist das Unentschieden dann auch gerecht."

WürzburgerFV
1:4
Ansbach

Man bleibt sachlich bei den Nullneuern - wenn auch mit deutlich optimistischem Unterton. Gegen den WFV zeigte Ansbach nach Angaben von Teammanger Stefan Dehm eine "sehr konzentrierte Leistung. Die Jungs wissen, was zu tun ist und um was es geht." In Euphorie verfallen dürfe man deshalb aber nicht. "Wir haben unsere Hausaufgaben erledigt. Und nun gilt unsere Konzentration dem nächsten Spiel." Zunächst schien es, als würde Michael Sperr mit einem frühen Doppelpack (4./8.) seinem Sturmkollegen Patrick Kroiß an diesem Tag die Show stellen. Der beste Torjäger der aktuellen Saison schlug allerdings zurück - in Form von ebenfalls zwei Tore.

Aufrufe: 07.5.2022, 18:30 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor