Die DJK Gebenbach scheint mit dem 6:0-Erfolg für den Punktspielauftakt gerüstet.  Foto: mar
Die DJK Gebenbach scheint mit dem 6:0-Erfolg für den Punktspielauftakt gerüstet. Foto: mar

Gebenbach scheint gut gerüstet

Bayernligaaufsteiger gewinnt den Test beim FV Vilseck mit 6:0. Davide Damiona schließt sich den Gebenbachern an.

Gegenüber dem 3:1-Pokalsieg beim SC Ettmannsdorf begann die DJK Gebenbach das letzte Testspiel vor der Punkterunde mit einer stark veränderten Anfangself. Timo Kohler, Dominik Haller, Marco Seifert, Johannes Böhm, Lukas Libotovsky und Jonas Lindner nahmen zunächst auf der Bank Platz. Und Niko Becker pausierte nach einer leichten Zerrung aus dem letzten Spiel vorsichtshalber ganz. Dafür stand erstmals Neuzugang Julian Ceesay (FC Amberg) in der Startelf und bildete zusammen mit dem weiteren Neuzugang Andre Biermeier (SpVgg Bayern Hof) die Innenverteidigung.

Der Bayernligaaufsteiger knüpfte gleich da an, wo er beim überzeugenden Auftritt am Mittwochabend gegen den Landesligisten Ettmannsdorf aufgehört hatte. Tobias Stubenvoll der Ex-Vilsecker leitete einen Angriff über links ein, Dominik Siebert bediente Martin Kopac in der Mitte und der Torjäger erzielte mit einem Flachschuss in der 3. Minute die Führung. In der 6. Minute fiel bereits das 2:0. Novotny legte auf Siebert zurück und der DJK-Angreifer traf aus 16 Metern. Vilseck versuchte, auf dem etwas kleineren B-Platz die Räume eng zu halten, kam aber gegen den schnell und flüssig kombinierenden Gastgeber immer wieder in Bedrängnis und konnte sich kaum vom Druck befreien.

Gästetorhüter Michael Ruppert war in der 18. Minute machtlos, als wieder Martin Kopac aus halbrechter Position abzog und der Ball knapp neben dem Pfosten zum 3:0 einschlug. Der Bayernligist bestimmte weiter klar das Geschehen und als Pavel Novotny nach einer guten halben Stunde (32.) zum 4:0 traf, war für den Bezirksligaabsteiger fast ein Debakel zu befürchten. Einer der auffälligsten Vilsecker, Frederic Pröls, gab kurz vor der Halbzeit (43.) den ersten etwas gefährlicheren Torschuss auf das Gehäuse von DJK-Torhüter Michael Nitzbon ab.

Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen meist in der Gästehälfte ab, allerdings gingen jetzt die Gastgeber sehr fahrlässig mit den heraus gespielten Chancen um oder der eingewechselte Torhüter Philipp Holzmann konnte klären, so wie beim Kopfball von Julien Ceesay, den er aus kurzer Distanz überragend parierte. Gebenbachs Co-Trainer Johannes Hager wechselte nach einer Stunde gleich sechs Spieler aus, und auch Gästetrainer Hakan Boztepe brachte noch drei weitere Feldspieler. Nach der schönsten Direktkombination des Spiels erhöhte schließlich Johannes Böhm mit einem Volleyschuss auf 5:0 (69.) und Timo Kohler setzte in der 82. Minute mit dem 6:0 den Schlusspunkt in einem ansehnlichen Spiel.

In Personalunion als Physiotherapeut und Torwart kommt Davide Damiona vom Landesligaabsteiger und letztjährigen Ligakonkurrenten SV Sorghof nach Gebenbach. Damit konnte der Bayernligaaufsteiger zwei bis dato bestehende Lücken im Kader mit nur einer einzigen Personalie schließen. Bedarf bestand sowohl im medizinischen Bereich als auch auf der Position eines weiteren Torhüters neben Michael Nitzbon und dem aus der Jugend aufgerückten Benedikt Dietrich. Damit kann DJK-Torwarttrainer Robert Hofmann ab sofort mit drei Torhütern arbeiten. Noch einige Monate älter als sein berühmter Landsmann Gigi Buffon (39) ist Davide Damiano mit 40 Jahren sehr erfahren. Der Ex-Profi hat in jungen Jahren in seiner Heimat und auch in England schon zweite und Dritte Liga gespielt und ist seit 2012 in Deutschland. Nach einem kurzes Intermezzo bei der DJK Seugast stand er die letzten vier Spielzeiten beim SV Sorghof in der Bezirks- und Landesliga im Tor.

Aufrufe: 9.7.2017, 17:00 Uhr
akoAutor

Verlinkte Inhalte