Während die Kickerinnen vom TV Barbing schon als sicherer Absteiger aus der BOL feststehen, haben ihre Kontrahentinnen vom FC Edelsfeld (in Orange) noch Chancen auf den Klassenerhalt. Archiv-Foto: Brückmann
Während die Kickerinnen vom TV Barbing schon als sicherer Absteiger aus der BOL feststehen, haben ihre Kontrahentinnen vom FC Edelsfeld (in Orange) noch Chancen auf den Klassenerhalt. Archiv-Foto: Brückmann

Große Sorgen im Kampf um den Liga-Erhalt

Der FC Edelsfeld geht beim Spitzenreiter TSV Neudorf mit 0:9 unter und hat nun mit Neusorg und SpVgg SV Weiden zwei harte Nüsse zu knacken

Die Sorgen beim Oberligisten FC Edelsfeld um den Klassenerhalt wachsen ebenso wie die Befürchtungen, dass die DJK Daßwang in der Bezirksliga Süd die DJK Utzenhofen noch abfangen könnte. Für Entscheidungsspiele um einen freien Bezirksligaplatz hat sich hingegen die SG Ursensollen/Illschwang schon seit längerer Zeit qualifiziert. Es fehlt ihr zwar nur ein Punkt zum führenden TSV Flossenbürg, aber der wird sich am letzten Spieltag keine Blöße mehr geben, so dass die SG ihre Hoffnungen auf den Wiederaufstieg noch ein wenig länger beibehalten muss.

In der Oberliga gab es Tore satt: Absteiger TV Barbing musste gegen den SC Regensburg II glatt mit 0:6 die Segel streichen.

Am Tabellenende überraschte Aufsteiger Regenstauf mit dem deutlichen 7:0 gegen den SV Wilting und schloss damit zum FC Edelsfeld auf, der beim 0:9 beim künftigen Landesligisten TSV Neudorf gar nichts zu bestellen hatte. Der TuS Rosenberg freute sich über einen verdienten Auswärtspunkt bei der SpVgg SV Weiden (2:2): Somit fielen stolze 28 Treffer in vier Begegnungen.

In der Bezirksliga Nord verzichtete der FC Bergham auf seine Partie beim Meister TSV Theuern. Vizemeister SV Altenstadt hat für das Entscheidungsspiel den richtigen Schwung, denn der Gast aus Schwarzenfeld verlor 0:3 und hatte wenig zu bestellen. An den Spielerinnen aus Schwarzenfeld zog die SG Oberviechtach durch das 2:1 gegen den TV Nabburg II ebenso vorbei wie an der SpVgg Ebermannsdorf. Die Vilstalerinnen verkauften sich bei den sehr robusten Naabstädterinnen, die sich zahlreiche Karten abholten, eigentlich bravourös und hielten das Match trotz des frühen Rückstandes (Anna Lena Hösl, 5.) lange Zeit offen. Erst in der Schlussphase konnte der Ex-Landesligist durch Diana Breit (82.) und Julia Pürzel (88.) den Heimsieg manifestieren.

In der Bezirksliga Süd ist der diesmal spielfreie TV Barbing II Meister und Absteiger zugleich, wohingegen sich die SpVgg Ziegetsdorf den Aufstiegsplatz und damit das Ticket für die BOL gesichert hat. Diese kam aber über ein 1:1 gegen den in der Schlussphase dieser Saison stark auftrumpfenden Tabellenletzten DJK Daßwang nicht hinaus. Damit hat der Träger der roten Laterne auch durch den Erfolg über Meister TV Barbing II weiter unerwartet Boden gut gemacht und liegt nur noch zwei Zähler hinter der DJK Utzenhofen, die in Deuerling mit 0:2 verlor - die Gastgeberinnen haben ihrerseits das rettende Ufer erreicht.

Die Verletzten- und Krankenmisere der DJK Utzenhofen hatte vor dem Auswärtsspiel beim TSV Deuerling mit insgesamt zwölf (!) Ausfällen ihren vorläufigen Saisonhöhepunkt erreicht, und so versuchten die verbliebenen elf Aufrechten, etwas Zählbares aus dem Regensburger Umland mitzunehmen. Viel konzentrierter und kompakter im Vergleich zur Vorwoche gingen die Lauterachtalerinnen das Match an und ließen trotz einer deutlichen Feldüberlegenheit der Gastgeberinnen kaum zwingende Torchancen zu.

Nach dem Seitenwechsel trauten sich die Utzenhofener Fußballerinnen etwas mehr in die Offensive und bei einem herrlichen Kopfball von Kathi Kerschensteiner verhinderte nur der Querbalken den Führungstreffer für die DJK. In der 57. Minute sprang DJK-Abwehrspielerin Julia Riehl im Strafraum der Ball unglücklich und unabsichtlich gegen die Hand. Schiedsrichterin Tanja Jelinek (SC Regensburg) entschied zur Überraschung vieler auf Strafstoß, den Kathrin Steininger verwandelte. Nur eine Minute später sorgte eine weitere strittige Entscheidung für die Vorentscheidung. Jetzt bekam Gina Strunz vom TSV im Mittelfeld den Ball auch unabsichtlich gegen die Hand und diesmal ließ die Schiedsrichterin weiterspielen. Die kurz zuvor eingewechselte Magdalena Strunz schloss den Konter anschließend mit dem Endstand ab.

In der Kreisliga 1 kommt der TSV Flossenbürg am grünen Tisch zu drei Punkten, da der TSV Neudorf II nicht angetreten ist. Damit bleibt die SG Ursensollen/Illschwang dennoch auf Rang zwei - trotz ihres satten 6:0-Erfolges beim SC Eschenbach.

Am Rußweiher waren die Karten schnell zu Gunsten des Aufstiegsaspiranten verteilt, denn bereits nach einer halben Stunde führte er durch Treffer von Theresa Neudecker (15.) und Christine Hollederer (21., 30.) deutlich. Mitte der zweiten Halbzeit legte der Favorit durch Tore von Jennifer Wasner (65.), Simone Ströhl (70.) und Barbara Steuerl (75.) nach.

Die SpVgg Moosbach ertrotzte sich etwas überraschend ein 2:2 gegen die DJK Weiden (4.) und die DJK Gebenbach holte sich einen Punkt beim 0:0 in Etzenricht.

Meister SV Leonberg musste sich bei seinem 3:2-Erfolg gegen den SC Katzdorf mächtig ins Zeug legen, um dieses Partie der Kreisliga 2 noch zu gewinnen. Damit liegt der SC Katzdorf weiter einen Punkt hinter dem TuS Dachelhofen (2.), könnte den Vize aber im letzten Match gegen die DJK Ensdorf noch überholen.

Diese schlägt sich wacker und untermauerte mit dem 2:2 gegen die SF Weidenthal einen starken vierten Platz. Natascha Denkewitz hatte den Ex-Bezirksligisten nach 24 Minuten in Führung gebracht. Nadine Neumann (27.) und Linda Trager (33.) drehten aber schnell das Spiel, doch nach einem unglücklichen Eigentor fiel der erneute Ausgleich noch vor der Pause und daran änderte sich bis zum Abpfiff trotz mancher guter Möglichkeiten auch nichts mehr.

Aufrufe: 018.5.2015, 14:11 Uhr
Redaktion AmbergAutor

Verlinkte Inhalte