Die DJK Eberhardsberg heißt ihre Neuzugänge Christoph Bartl (zweiter von recht) und Christoph Schätzl (Mitte) willkommen  Foto:DJK
Die DJK Eberhardsberg heißt ihre Neuzugänge Christoph Bartl (zweiter von recht) und Christoph Schätzl (Mitte) willkommen Foto:DJK

Eberhardsberg-Coup: Bartl und Schätzl kommen im Sommer

Hutthurmer Innenverteidiger-Duo kickt kommende Saison für den derzeitigen Tabellenführer der A-Klasse Waldkirchen

Das ist ein dickes Ding: Die DJK Eberhardsberg hat sich für die kommende Saison die Dienste der beiden Hutthurmer Landesligaspieler Christoph Bartl (25) und Christoph Schätzl (21) gesichert. Die beiden Innenverteidiger zählen bei ihrem Noch-Klub zu den absoluten Leistungsträgern und werden große Lücken hinterlassen.
Sowohl Bartl als auch Schätzl haben bei der DJK das Fußball-ABC erlernt und kehren nun zu ihrem Heimatverein zurück. Die Eberhardsberger Fußballer führen derzeit die Tabelle der A-Klasse Waldkirchen an, haben aber vor allem mit dem SV Prag und der DJK Karlsbach hartnäckige Aufstiegsmitkonkurrenten. "Für uns ist das natürlich eine tolle Geschichte, dass wir unsere beiden Eigengewächse heimholen können. Christoph Bartl wird die Mannschaft gemeinsam mit Manuel Grillhösl trainieren, dessen Wunsch es war, einen gleichberechtigten Partner zu bekommen", informiert Eberhardsbergs stellvertretender Vorstand Arnold Flexeder. "Der Wechsel hat wenig mit Hutthurm zu tun, sondern mehr damit, dass ich einfach mit meinem Heimatverein und mit vielen Freunden, die in der Mannschaft spielen, sportlich etwas erreichen will. Der Verein ist sehr gut aufgestellt und ich will mithelfen, fußballerisch etwas zu bewegen. Primär zählt aber jetzt erst noch der Klassenerhalt mit Hutthurm und dann freue ich mich, endlich wieder daheim Fußball zu spielen", gibt Christoph Bartl zu Protokoll.

Bartl: »Der Verein ist sehr gut aufgestellt und ich will mithelfen, fußballerisch etwas zu bewegen.«


Vize-Präsident Flexeder hofft, dass die beiden Top-Transfers dem Team im Meisterschaftsrennen zusätzlichen Aufschwung geben: "Ich glaube, dass das die Mannschaft beflügeln wird. Der Aufstieg in die Kreisklasse wäre schon in dieser Saison enorm wichtig." Um dieses Ziel zu erreichen, wurde mit Ruben Grahlmann vom FC Salzweg bereits in der Winterpause ein hoffnungsvoller Neuzugang verpflichtet. Hutthurms Coach Domink Schwarz ist über die beiden bevorstehenden Abgängen natürlich alles andere als erfreut: "Der Wechsel von Christoph Bartl ist für mich persönlich und den Verein ein herber Verlust, da er ein gestandener Landesligaspieler ist und zudem für die Mannschaft außerhalb des Platzes sehr viel Engagement gezeigt hat. Im besten Fußballeralter den Schritt in die A Klasse oder bestenfalls Kreisklasse vorzunehmen, ist aus sportlicher Sicht sicherlich diskutabel. Trotzdem akzeptieren wir seine Entscheidung, die er sich lange überlegt und uns auch bereits Anfang Dezember über seine Optionen informiert hatte. Die Tür beim SV Hutthurm steht ihm natürlich jederzeit offen. Christoph Schätzl hat mich letzte Woche darüber informiert, dass er ab Anfang Juli aus beruflichen Gründen seinen Arbeitsplatz und Lebensmittelpunkt in Richtung Landeshauptstadt verlagern wird. Wenn ein junger Mensch die Priorität auf seinen beruflichen Werdegang legt, dann können wir das akzeptieren. Natürlich schwingt sich etwas Wehmut mit, da ich ihn bereits in der zweiten Mannschaft als Spieler hatte und er unter meiner Regie zum Stammspieler in der ersten Mannschaft avancierte."

Aufrufe: 016.1.2018, 10:53 Uhr
Thomas SeidlAutor