Für Daßwang wird es in Kallmünz nicht einfach.F: Angelika Kumicic
Für Daßwang wird es in Kallmünz nicht einfach.F: Angelika Kumicic

Kallmünz letzte Chance

Nachholspieltag am Karsamstag +++ ATSV empfängt ungeschlagene Daßwangerinnen +++ Lupburg muss zum Schlusslicht

So es denn das Wetter zulässt soll am Samstag der komplette 7. Spieltag nachgeholt werden. Damit startet die KL4 ins neue Fußballjahr und das gleich mit dem Kracher Kallmünz gegen Daßwang. Die Verfolger aus Lupburg und Oberpraundorf haben etwas leichetere Aufgaben.

SV Aichkirchen - SV Breitenbrunn (Sa., 13 Uhr)
Für Breitenbrunn könnte sich an diesem Wochenende eine Tür auftun. Der Rückstand auf Platz 2 beträgt schließlich nur vier Zähler. Aber dafür muss in Aichkirchen auch erst einmal gewonnen werden. Das gelang zum Beispiel dem SV Lupburg nicht. Der Druck lastet dennoch auf dem SVB, denn alles andere als ein Auswärtssieg wäre eine Enttäuschung für die Gäste.

ATSV Kallmünz - DJK Daßwang (Sa., 14 Uhr)
Kallmünz hat es nachwievor selbst in der Hand. Dafür muss aber ein Sieg gegen die DJK Daßwang her. Grundsätzlich müssen die ATSV-Damen alle noch ausstehenden Spiele gewinnen - dann wären sie tatsächlich Meister der KL4. Doch dorthin ist noch ein weiter Weg und die erste Hürde ist eine der wichtigsten. Daßwang ist bisher der unbestrittene Primus der Liga. Die meisten Tore, die wenigstens Gegentore, noch keine Niederlage. Doch kurz vor der Winterpause bekam die Daßwanger Herrlichkeit einen kleinen Kratzer. Beim vorgezogenen Spiel gegen Lupburg gab man erstmals Punkte ab und musste sich mit einem 1:1 begnügen. Die Tabellenführerinnen sind also nicht unschlagbar und dieses Spiel ist für Kallmünz die vielleicht letzte Chance auf ein Mitreden in der Meisterschaft.

SV Hardt - SV Lupburg (Sa., 16 Uhr)
Nach dem Duell gegen den Tabellenführer geht es für die Lupburgerinnen nun zum Träger der roten Laterne. Die Gastgeberinnen konnten von ihren bisher sechs Spielen nur eines gewinnen und stellen mit gerade mal acht Toren den schwächsten Angriff der Liga. Der SVL auf der anderen Seite stellt zwar den zweitbesten Angriff, doch hinten sind die Damen alles andere als sattelfest. Man kassierte nur einen Gegentreffer weniger als die Gegnerinnen aus Hardt.

DJK-SV Oberpfraundorf II - 1. SG Painten (Sa., 18 Uhr)
Wer in dieser Liga am Ende der Saison relativ weit oben stehen möchte, der darf sich noch weniger Schnitzer erlauben, als es ohnehin ratsam wäre. Denn in der oberen Tabellenhälfte geht es sehr eng zu. Die zweite Damen aus Oberpfraundorf steckt da mitten drin; mit einem Punkt Vorsprung auf Breitenbrunn und zwei Punkten Rückstand auf Lupburg. Die Spiele gegen Painten könnten am Ende das Zünglein an der Waage sein. Zwar steht die SGP mit nicht sonderlich vielen Zählern da, aber diese holten sie beim Auswärtssieg in Breitenbrunn und bei einem Remis gegen Lupburg.

Aufrufe: 27.3.2013, 14:38 Uhr
Jan GerdesAutor

Verlinkte Inhalte