2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Ausgeglichene und umkämpfte Angelegenheit im Hinspiel: Die Trierer Jeremy Mekoma (links) und Julius Kalweit im Zweikampf mit den Wormsern Umut Sentürk (vorne) und Philipp Sonn.	Archivfoto: Sebastian J. Schwarz
Ausgeglichene und umkämpfte Angelegenheit im Hinspiel: Die Trierer Jeremy Mekoma (links) und Julius Kalweit im Zweikampf mit den Wormsern Umut Sentürk (vorne) und Philipp Sonn. Archivfoto: Sebastian J. Schwarz

Dieses Mal kein Spitzenspiel zwischen der Wormatia und Trier

Wormser empfangen Spitzenreiter Eintracht Trier +++ Mehrere Highlight-Spiele in jüngerer Vergangenheit

Worms. Das Duell VfR Wormatia Worms gegen Eintracht Trier ist immer brisant. Wegen der historisch bedingten Rivalität und der großen Aufmerksamkeit, die dieses Spiel jedes Mal auf sich zieht. So viele Zuschauer wie beim Aufeinandertreffen dieser beiden Traditionsvereine, finden sich bei keiner Oberliga-Partie im Südwesten Deutschlands ein. Doch bei allem Prestige rund um die Partie ist vor dem Spiel am Sonntag (13:30 Uhr, EWR-Arena) klar: Ein Spitzenspiel ist diese Begegnung dieses Mal nicht. Die Trierer agieren sportlich in dieser Saison schlichtweg in einer anderen Liga (23 Punkte Vorsprung auf Rang zwei) und die Wormatia taumelt ausgerechnet in den so wichtigen finalen Saisonwochen. Mehrere der jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Vereine lassen trotz der wenig spannungsgeladenen tabellarischen Ausgangslage aktuell, aber auch dieses Mal auf ein spannendes Fußballspiel hoffen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Eintracht Trier – VfR Wormatia Worms 1:1 (0:1), 23. September 2023, Oberliga 2023/2024: Das letzte Aufeinandertreffen in der Hinrunde war definitiv noch ein Spitzenspiel. Erster gegen Zweiter. Da die ohne Punkteverlust durch die Liga marschierende Eintracht (zwölf Spiele, zwölf Siege), dort die Wormser, die zu diesem Zeitpunkt zwar schon dreimal Unentschieden gespielt hatten, aber ebenfalls noch ungeschlagen waren. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in Trier. Die Wormatia, erstmals in der Saison mit einer massiven Fünferkette aufgelaufen, agierte mit den Gastgebern auf Augenhöhe. Nach einem erfolgreichen Tempolauf von Maximilian Fesser nahmen die Wormser sogar eine Führung mit in die Kabine. Nach einer Druckphase der Trierer in Durchgang zwei trotzten die Gäste dem Favoriten nach 90 Minuten immerhin einen Punkt ab. Durch zwei vergebene Hochkaräter in der Schlussphase hätte die Wormatia die Moselaner beinahe sogar noch geschlagen. Trainer Tretter war ob des Ergebnisses anschließend aber dennoch vollauf zufrieden und sagte: „Es ist etwas Besonderes, dem Tabellenführer den ersten Punkt der Saison abgeknöpft zu haben.”

VfR Wormatia Worms – Eintracht Trier 3:0 (1:0), 2. April 2023, Regionalliga 2022/2023: Beide Aufsteiger aus der Vorsaison steckten im April 2023 tief im Abstiegskampf von Liga vier fest. Die Wormatia hatte vor dem „Kellerduell” drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, die Eintracht aus Trier schon deren sieben. Angreifer Daniel Kasper erlöste die zuvor seit zwölf Spielen sieglose Wormaten mit seinem Führungstreffer, Kapitän Sandro Loechelt erhöhte mit einem Traumtor aus der Distanz und sorgte für überschwänglichen Jubel bei den Hausherren, die durch Alexander Shehada sogar auch noch das 3:0 erzielten. Mit dem ersten Ligasieg unter der Regie von Trainer Peter Tretter, der in der Winterpause den zuvor entlassenen Max Mehring beerbt hatte, schöpften die Wormser nochmal Hoffnung. Den Wormatia-Abstieg verhinderte der prestigeträchtige 3:0-Erfolg am Ende der Saison dann zwar nicht, als eines der wenigen Highlights in der Regionalliga-Saison 2022/2023 blieb der Derby-Sieg allen Wormsern aber dennoch in Erinnerung.

Eintracht Trier – VfR Wormatia Worms 2:1 (0:1), 21. Mai 2022, Oberliga 2021/2022: Mit einem Sieg hätte die Wormatia die Trierer vor den beiden abschließenden Spieltagen der damaligen Aufstiegsrunde auf sechs Punkte distanzieren können. Der Aufstieg in die Regionalliga wäre so gut wie besiegelt gewesen. Doch nach einem denkwürdigen Fußballspiel jubelten die Eintrachtler ausgelassen und die beiden Rivalen standen plötzlich punktgleich an der Tabellenspitze. Bis in die Nachspielzeit hinein hatten die Wormser vor 4447 Zuschauern 1:0 geführt, um dann, innerhalb weniger Sekunden, noch zwei Gegentore zu kassieren. Als die Wormatia-Spieler geschockt zu Boden sanken, glich das Moselstadion einem Tollhaus. Dank zwei souveränen Siegen und des besseren Torverhältnisses stiegen die Wormser zwei Wochen verspätet dennoch in Liga vier auf - wie auch Trier in der Relegation. Allen beteiligten Wormaten steckt das 1:2-Drama wohl heute noch in den Köpfen.


Zwei Wormatia-Offensivspieler fehlen

Gegen Ligaprimus Eintracht Trier (Sonntag, 13:30 Uhr, EWR-Arena) muss Wormatia-Trainer Peter Tretter neben dem weiter fehlenden Rechtsaußen Maximilian Fesser (Muskelverletzung) auf einen zweiten wichtigen Offensivspieler verzichten: Angreifer Daniel Kasper (Oberschenkelprobleme) konnte in der gesamten Woche noch keine Einheit mitmachen und wird das Spiel mit großer Wahrscheinlichkeit verpassen- Tretter sagt: „Wir hatten eine gute Trainingswoche und haben gegen Trier keinen Druck. Ich hoffe, dass das den Spielern guttut.”

Aufrufe: 019.4.2024, 17:44 Uhr
Stefan MannshausenAutor