Der Langenwinkeler Mike Gbajie (links) und der Niederschopfheimer Lionel Labad im Zweikampf
Der Langenwinkeler Mike Gbajie (links) und der Niederschopfheimer Lionel Labad im Zweikampf – Foto: Wolfgang Künstle

Die Rote Laterne leuchtet über Weihnachten in Seelbach

Der SC Offenburg hadert mit dem Unparteiischen und verliert hoch +++ FV Langenwinkel führt die Fußball-Landesligisten aus dem Landkreis Lahr auf Platz sieben an

Schwarzes Wochenende für die Aufsteiger aus Seelbach und Rust: Die Fußballer des FSV Seelbach bekamen nach der sechsten Niederlage in Serie die Rote Laterne in der Landesliga verpasst, der SV Rust unterliegt dem bisherigen Tabellenletzten aus Würmersheim. Auch der SC Offenburg stand gegen Sinzheim auf verlorenem Posten. Siege fuhren nur der FV Schutterwald und der FV Langenwinkel in ihren Derbys ein.

FSV Seelbach – FV Schutterwald 1:4 (0:1). Der FSV Seelbach hat die Rote Laterne in der Fußball-Landesliga verpasst bekommen. "Das einzig Gute an dem Spiel war, dass es irgendwann vorbei war", sagte FSV-Trainer Oliver Dewes. "Wir haben zu wenig Fußball gespielt, zu wenig Druck erzeugt und daher verdient verloren." Geschlafen beim 0:1, ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehr beim 0:2 – es kommt derzeit alles zusammen. Die Schutterwälder führten nach sechs Minuten. Nach einer Ecke lantraf Gürkan Balta aus kurzer Distanz. Weitere Chancen auf beiden Seiten blieben zunächst ungenutzt. Nach gut einer Stunde erhöhte Balta mit seinem zweiten Treffer auf 0:2. Seelbach gab sich aber nicht auf und erzielte vier Minuten später den Anschlusstreffer. Nach Vorarbeit von Kloos drückte Geraldum Kappa den Ball über die Linie. Nur vier Minuten später markierte David Göser mit einem Distanzschuss das 1:3 (70.). Per Konter entschied Kevin Kopf die Partie.

Tore: 0:1, 0:2 Balta (6., 62.), 1:2 Kappa (66.), 1:3 Göser (70.), 1:4 Kopf (82.). Schiedsrichter: Schätzle (Schönwald).


SV Niederschopfheim – FV Langenwinkel 2:4 (0:2). Beide Mannschaften strebten nach einer frühen Führung. Die Langenwinkler agierten immer wieder mit langen Bällen und hatten Erfolg. Mike Gbajie eroberte einen solchen Ball, legte zurück auf Gora Fall, der zum 0:1 verwandelte. Der SVN bekam jetzt zunehmend Probleme mit der Zuordnung und kassierte folgerichtig das 0:2 in der 44. Minute. Nach einem Distanzschuss an den Pfosten war Mike Gbajie zur Stelle und vollstreckte. Kurz nach der Pause fiel das 0:3. Einen langen Ball auf Gora Fall setzte dieser mit seinem zweiten Treffer ins lange Eck (50.). Als in der 56. Minute nach einem Gerangel Omar Daffeh den Platz verlassen musste, war die Partie entschieden. Zwar wehrte sich der SVN weiterhin vemehent, doch in der 78. Minute fiel das 0:4 durch Harim Makaya. Dank einer guten Moral verkürzte der SVN in den Schlussminuten durch Tore von Felix Weingart und Lionel Labad auf 2:4.

Tore: 0:1 Gora Fall (34.), 0:2 Gbajie (44.), 0:3 Gora Fall (50.), 0:4 Makaya (78.), 1:4 Weingart (86.), 2:4 Labad (88.). Schiedsrichter: Schwind (Achkarren). Zuschauer: 157. Rot: Daffeh (56./SVN), Gelb-Rot: Draghici (73./FVL).


SC Offenburg – SV Sinzheim 1:4 (0:2). Die Gäste setzten den SCO mächtig unter Druck und gingen in der 27. Minute durch Patrik Weiler in Führung. In der 40. Minute erhöhte Markus Frietsch per Freistoß auf 2:0. Auch in der zweiten Hälfte machte Sinzheim weiterhin enormen Druck und erzielte in der 56. Minute das 3:0. Mohammed Houha verkürzte auf 1:3, ließ sich später jedoch zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog vom Platz. Nach einer Diskussion mit dem Unparteiischen, von dem sich die Offenburger mehrfach klar benachteiligt wähnten, sah auch der bereits verwarnte Nico Pleger die Ampelkarte, zudem verletzte sich Torhüter Alexander Grimm. Der SCO konnte jedoch nicht mehr wechseln und so mussten die Offenburger die Begegnung mit acht Feldspielern und einem verletzten Torwart zu Ende bringen. Den Schlusspunkt setzte Sinzheims Merkel aus abseitsverdächtiger Position.

Tore: 0:1 Weiler (27.)., 0:2 Frietsch (40.), 0:3 Edelmann (56.), 1:3 Houha (65.), 1:4 Hofen (90.+4). Schiedsrichter: Mourad (Freiburg). Rot: Houha (SCO/71.), Gelb-Rot: Pleger (SCO/86.).


FV Würmersheim – SV Rust 3:0 (0:0). Der SV Rust, personell gebeutelt, konnte die Begegnung bis zur 60. Minute weitgehend kontrollieren. Mit Artur Schlotgauers verletzungsbedingtem Ausscheiden "gingen bei uns Struktur und Stabilität ein Stück weit verloren", schilderte SVR-Trainer Christian Saban. In der Folge drückte Würmersheim, ging per Strafstoß mit 1:0 in Führung und konnte, begünstigt durch einen Ruster Stellungsfehler, den zweiten Treffer unmittelbar nachlegen. Ein Konter brachte die Entscheidung. "Würmersheim hat sich den Sieg erarbeitet, in Summe sind uns zu viele Fehler, gerade auch im Spielaufbau, unterlaufen", fasste Saban zusammen. In der Rückrunde wird Innenverteidiger Mattheo Grösser den Ruster Kader verstärken. Der 22-Jährige wechselt vom SV Niederschopfheim nach Rust.

Tore: 1:0 Bauer (71./FE), 2:0 Yasin (78.), 3:0 Kölmel (86.). Schiedsrichter: Brunner (Schonach). Zuschauer: 130.

Aufrufe: 020.11.2022, 21:36 Uhr
Badische Zeitung Autor

Verlinkte Inhalte