Derby zwischen FSV 1990 Neusalza-Spremberg und FV Eintracht Niesky steigt auf dem Sportplatz am Hänscheberg.
Derby zwischen FSV 1990 Neusalza-Spremberg und FV Eintracht Niesky steigt auf dem Sportplatz am Hänscheberg. – Foto: Lena Nitsche

Derby am Sonntag in Neusalza-Spremberg

Samstag stehen nur drei Spiele an, dafür aber vier Sonntagsspiele.

In der Landesklasse Ost steht am Wochenende der 14. Spieltag auf dem Plan von Staffelleiter Gerald Socha und damit auch das dritte Oberlausitzderby der laufenden Spielzeit. Dabei empfängt der FSV 1990 Neusalza-Spremberg (6.) am Sonntag um 14:00 Uhr den FV Eintracht Niesky (2.) auf dem heimischen Sportplatz am Hänscheberg.

Niesky hat aktuell nur einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter SC Borea Dresden, welcher am Sonntag zeitgleich bei der SG Crostwitz 1981 (4.) antritt. Es gibt also wieder ein Fernduell um die Tabellenführung.

Ebenfalls am Sonntag um 14:00 Uhr steht das Mittelfeldduelle SG Weixdorf (11.) gegen den SV Wesenitztal (9.) an. Beide Teams haben aktuell 15 Punkte auf dem Konto. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der Fortssportanlage in Weixdorf. Im vierten Sonntagsspiel empfängt der Tabellenletzte SV 1910 Edelweiß Rammenau (15.) den Traditionsklub Dresdner SC 1898 (7.). Die Platzherren sind zum siegen verdammt, um den Anschluss an das rettende Ufer nicht zu verlieren.

Bereits am Sonnabend um 14:00 Uhr empfängt der Radeberger SV (13.) den Hoyerswerdaer FC (10.) auf dem heimischen Kunstrasenplatz am Vorwärtsstadion. Die Gastgeber sind nach der 10:0 (5:0) Klatsche in Niesky auf Wiedergutmachung aus. Die letzten beiden Heimspiele konnten die Schützlinge von Frank Selber gewinnen.

Zeitgleich gastiert der Königswarthaer SV 1990 (8.) als Heimmannschaft in Elstra und empfängt auf dem dortigen Kunstrasenplatz den Tabellendritten TSV Rotation Dresden 1990. Nur 30 Minuten später, also um 14:30 Uhr, tritt der VfB Weißwasser 1909 (5.) mit Toptorjäger Benjamin Langhof (elf Saisontore) beim TSV Cossebaude (12.) an. Aber auch die Platzherren haben mit Philipp Hendrich (neun Saisontore) einen echten Torjäger in ihren Reihen. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz am Gohliser Weg.

Spielfrei hat diesmal der BSV 68 Sebnitz (14.), welcher in der Vorwoche den Trainer gewechselt hat. Der bisherige Trainer Jindrich Novak ist nicht mehr zuständig für den Tabellenvorletzten. Für den 57 jährigen Tschechen übernimmt Ex Spieler Michael Kunze vorerst die BSV Mannschaft. (gs)

Aufrufe: 024.11.2022, 09:40 Uhr
Georg SchröerAutor