Anouar Ddaou wird sein Team gegen Mühlheim-Kärlich auf einigen Positionen umbauen müssen.
Anouar Ddaou wird sein Team gegen Mühlheim-Kärlich auf einigen Positionen umbauen müssen. – Foto: Sven Zimmermann

Der SV Gonsenheim muss umbauen

Einige Änderungen in der Startelf stehen an

Mainz . Trainer arbeiten sich oft binnen einer Saison von hinten nach vorne durch. Wenn gegen den Ball die Basis stimmt, werden die Offensivabläufe abgestimmt. Insofern ist es Beleg der guten Entwicklung beim SV Gonsenheim, wenn Chefcoach Anoaur Ddaou derzeit verstärkt an den Lösungen im vorderen Drittel feilt. Worauf es bei der SG Mülheim-Kärlich (Sonntag, 14.30 Uhr) besonders ankommen wird, ist schwer zu sagen.

SG Mülheim-K
2:1
Gonsenheim

Enge Spiele gegen die Favoriten (Schott 3:4, Engers 0:1), knappe und klare Pleiten und Siege wechseln sich ab. „Eine starke, unberechenbare Mannschaft“ erwartet Ddaou, sowie ein äußerst laufintensives Spiel auf großem Platz. Seit dem Rundenstart ist der SVG unbesiegt, aber ohne Damir Bektasevic (Leiste), Hady Kallo (Zerrung) sowie womöglich den kranken Christian Jindra und Ufuk Kömesögütlü stehen einige Änderungen in der Startelf an.

Aufrufe: 023.9.2022, 10:00 Uhr
Torben SchröderAutor