2024-05-29T06:38:12.186Z

Allgemeines
Sicherer Rückhalt: Eilendorfs Keeper Fabian Radermacher wehrt den Ball ab.
Sicherer Rückhalt: Eilendorfs Keeper Fabian Radermacher wehrt den Ball ab. – Foto: Lars Brepols
Sparkasse

Der SV Eilendorf lässt gegen Raspo Brand nichts anbrennen

Das Team von Trainer Jasmin Muhovic besiegt den Aufsteiger am Ende verdient mit 2:0. Auch eine 35-minütige Überzahl hilft den Gästen nicht.

Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hatte sich Marco Hammers ganz anders vorgestellt. Der neue Trainer des Fußball-Landesligisten Raspo Brand kassierte am Sonntagnachmittag mit seinem Team eine 0:2 (0:2)-Niederlage an der Halfenstraße. Beim SV Eilendorf hatte der heute 44-Jährige seine komplette aktive Zeit als Spieler verbracht. „Ich habe mir sicherlich einen anderen Spielverlauf erhofft. Dennoch hat es mich gefreut, die alten Gesichter wiederzusehen. Der SVE ist und bleibt ein sympathischer Verein“, betonte Hammers nach den 90 Minuten vor rund 400 Zuschauern.

Zufrieden zeigte sich sein Gegenüber, Eilendorfs Coach Jasmin Muhovic: „Trotz der Hitze haben wir unseren Matchplan heute gut umgesetzt. In der Defensive haben wir stabil gestanden. Und vorne waren wir immer wieder gefährlich, später sogar in Unterzahl“, resümierte der 35-jährige Übungsleiter, der mit seiner Mannschaft vier Punkte in den ersten beiden Partien einsammelte. „Jetzt müssen wir so weitermachen. Leider werden uns am Sonntag zwei Mann fehlen“, blickte der Coach schon voraus.

Die Aufsteiger aus Brand muss hingegen weiterhin auf den ersten Zähler in neuer Umgebung warten. Dabei präsentierte sich Raspo vor allem im ersten Durchgang deutlich selbstbewusster als noch in der Vorwoche gegen den SV Breinig (2:3). Doch die Gastgeber nutzten direkt ihre erste Chance zur 1:0-Führung: Eine Flanke von Ayoub Ougandou beförderte Nuredin Ali Khan per Kopf unter die Latte (8. Minute).

Auch in der Folge blieb es zunächst weiterhin ein Duell auf Augenhöhe. Pascal Schneider probierte es mit einem direkt aufs Tor gezogenen Freistoß, doch SVE-Schlussmann Fabian Radermacher war zur Stelle (17.). Kurz vor der Halbzeitpause stand der Routinier dann erneut im Mittelpunkt, doch aus aussichtsreicher Position verpasste Schneider das 1:1. Der anschließende Konter bescherte dem SVE das 2:0: Ali Khan legte den Ball von rechts flach in die Mitte zu Tim Beckers, der nur noch den Fuß hinhalten musste (43.).

Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff mussten die Gastgeber dann einen Rückschlag hinnehmen. Ougandou sah nach einem Foulspiel in Höhe der Mittellinie die Gelb-Rote Karte. Doch auch in Überzahl schafften es die Brander nicht für Gefahr vor dem SVE-Tor zu sorgen. Gefährlich wurde es hingegen auf der gegenüberliegenden Seite. Einen der vielen Konter beförderte der eingewechselte Amir Jaidi an die Latte (86.). Zwei Minuten später zielte Jaidi dann genauer, doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht. So blieb es am Ende beim unter dem Strich verdienten 2:0-Erfolg des SVE.

„Wir haben 35 Minuten in Unterzahl gespielt und keine Torchance zugelassen. Wir hätten sogar noch das 3:0 und 4:0 nachlegen können. Mit dem Auftritt bin ich dennoch sehr zufrieden“, betonte Muhovic hinterher. „Wir sind eigentlich gut ins Spiel reingekommen. Hinten heraus haben wir es dann aber nicht mehr gut gemacht“, bilanzierte Hammers.

Aufrufe: 023.8.2023, 11:00 Uhr
Lars BrepolsAutor