Das Ende der Spielzeit 20/21 ist nun offiziell.
Das Ende der Spielzeit 20/21 ist nun offiziell. – Foto: Thomas Rinke

Der Saisonabbruch ist jetzt amtlich

Hessischer Fußball-Verband setzt Votum um +++ Nächste Baustelle ist der Hessenpokal

Letztendlich war es nur eine Formalie: Der Vorstand des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) hat nun per Umlaufverfahren final entschieden, dass die Meisterschaftswettbewerbe einschließlich der dazugehörigen Qualifikations-, Entscheidungs-, Aufstiegs- und Relegationsspiele der Spielzeit 2020/2021 im Männer-, Frauen- sowie Nachwuchsbereich mit sofortiger Wirkung abgebrochen und annulliert werden. Das gilt auch für den Ü-Bereich und den Futsal-Ligaspielbetrieb. Der entsprechende Beschluss wurde einstimmig gefasst, teilt der HFV mit.

„Das nun abgeschlossene Umlaufverfahren hat erwartungsgemäß den Prozess und das Diskussionsergebnis der letzten Sitzung des Verbandsvorstandes einstimmig bestätigt, sodass die von der überwiegenden Anzahl der Vereine gewünschte Klarheit herrscht“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß.

Ausgenommen von der Entscheidung über die Annullierung sind die Hessenligen bei Männern, Frauen sowie A-, B- und C-Jugend und B-Juniorinnen. Für diese Spielklassen erfolgt eine gesonderte Entscheidung, insbesondere auch deswegen, da andere Landesverbände, die gegebenenfalls berechtigt wären, Aufsteiger an übergeordnete Ligen zu melden, noch keine abschließende Entscheidung gefällt haben.

Die Pokalwettbewerbe sind hingegen von dieser Entscheidung ausgenommen. Allerdings ist im Hessenpokal nicht einmal das Achtelfinale gespielt. Aber bis zum bundesweiten Endspieltag der Landesverbände am 29. Mai müssen die Finalisten feststehen. In einer Videoschalte suchten die HFV-Verantwortlichen mit den Vertretern der 16 Clubs nach Lösungen. Ergebnis des Austauschs: 14 Vereine stimmten dafür, den Wettbewerb mit dem Ausscheiden der Unterklassigen und dem Viertelfinale der Höherklassigen fortzusetzen. Nun ist der Verbandsvorstand gefordert, eine zeitnahe, rechtlich abgesicherte Lösung zu finden.

Die wahrscheinlichste: Die Unterklassigen verzichten auf eine weitere Teilnahme, werden dafür aus dem Prämientopf finanziell entschädigt und erhalten eventuell eine Teilnahmeoption für das Achtelfinale im nächsten Jahr. Was wohl nur geht, wenn in diesem Jahr keine Kreispokalsieger mehr ermittel werden können.



414 Aufrufe9.4.2021, 06:30 Uhr
RedaktionAutor

Verlinkte Inhalte