– Foto: Oliver Altmaier

Demmerle und die FSG rocken die Liga

Aufsteiger FSG Bous sorgt weiter für Furore: Beim 5:1 in Hemmersdorf glänzte vor allem Dreierpacker Jan Demmerle

Am sechsten Spieltag der Verbandsliga Südwest übersprang der SC Reisbach auch die Hürde 1. FC Reimsbach erfolgreich und grüßt dank des 2:1-Erfolgs bei den Beckingern ebenso makellos wie einsam von der Spitze. Für Aufsehen sorgt weiterhin die FSG Bous, die dank Dreierpacker Jan Demmerle mit einem 5:1 in Hemmersdorf auf Rang zwei kletterte. Während Noswendel Wadern erstmals jubeln durfte, gab es für Riegelsberg nach zuvor drei Siegen in Folge wieder einen Dämpfer.

1. FC Riegelsberg – SG Großrosseln-St. Nikolaus 1:2 (0:1)

Ein Freistoß mit Überraschungseffekt brachte die Gäste in Riegelsberg nach einer guten halben Stunde auf Kurs: Jakob Kaufmann traf mit seinem Freistoß von der linken Seite zum 0:1 ins Tor (33.). „Da hat eigentlich jeder mit einer Flanke gerechnet“, konstatierte FCR-Trainer Almir Delic, der im Anschluss von einer verdienten zweiten Heimniederlage für sein Team sprach. „Unser Matchplan ist nicht aufgegangen. Die SG hat uns wie erwartet früh angelaufen und oft zu langen Bällen gezwungen. Wir haben es nicht geschafft, uns spielerisch zu befreien, haben im Passspiel keine Lösungen gefunden.“ Nach dem Pausenrückstand wurde es in Hälfte zwei zwar ein bisschen besser – und Christoph Schulze nickte eine Freistoßflanke von Tobias Klein zum zwischenzeitlichen 1:1 ein (47.). Am Ende stand Riegelsberg aus Sicht von Delic aber „verdient“ mit leeren Händen da. Nach einer Ecke traf Milad Bayat aus dem Getümmel zu seinem vierten Saisontor und zum 2:1-Erfolg für die dadurch auf Rang sechs vorrückende SG. Der FCR fiel von Platz zwei auf Rang vier zurück. „Wir haben heute einfach nicht unser gewohntes Niveau erreicht“, so Delic.

FC Noswendel Wadern – SC Bliesransbach 4:1 (1:1)

Dank einer starken kämpferischen Leistung beendete der FC seine Durststrecke und feierte gegen den zuletzt so stark auftrumpfenden SC Blies seinen ersten Saisonsieg. Bereits nach 35 Sekunden brachte Leander Barbian die Heimelf mit seinem 1:0 auf Kurs. Der frühen Begeisterung folgte wenig später ein erster heftiger Rückschlag, denn Torschütze Barbian musste mit Verdacht auf Knieverletzung vorzeitig das Feld räumen (15.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit folgte der nächste empfindliche Dämpfer für den FC: Rocco Borsellino, zuletzt bereits beim 6:1-Kantersieg über Losheim groß auftrumpfend, zeigte sich erneut treffsicher und staubte zum 1:1-Pausenstand ab. Nach dem Seitenwechsel belohnten sich die Gastgeber dann aber schließlich für ihre vor allem kämpferisch sehr überzeugende Leistung: Dominik Holz brachte Noswendel Wadern erneut nach vorne (62.), direkt gefolgt vom 3:1 durch David Quinten nach Vorarbeit von FC-Spielertrainer Alexander Neu. Letzterer durfte sich daraufhin über seinen Premierenerfolg als Trainer freuen, nachdem Marcel Lorig kurz vor Schluss noch einen draufgesetzt hatte – 4:1 (87.).

SV Losheim – SG Wadrill-Sitzerath 4:1 (3:1)

Im Kreisduell vor rund 350 Zuschauern kehrte der SV Losheim mit einem verdienten Heimsieg in die Erfolgsspur zurück. Die Gastgeber erwischten besseren Start ins Spiel und legten früh das erste Tor vor: Rouven Friedrich traf mit seinem Freistoß aus 25 Metern halblinker Position zum 1:0 ins rechte Eck (10.). Nur fünf Minuten später legte die Heimelf nach. Jannick Schmitt erlief einen Fehlpass der Gäste, ließ noch einen Verteidiger stehen und vollendete entschlossen zum 2:0 für den SVL (15.). Der Vorsprung hielt allerdings nur kurz: Tobias Müller gelang nach einer Hereingabe von Jannik Lauer per Volley aus acht Metern die postwendende Antwort (17.). Nach dem Gegentor nahm Losheim das Zepter aber wieder in die Hand – und stellte den alten Abstand noch vor der Pause wieder her: Nach einem Einwurf legte Daniel Mohm das Leder auf für Lukas Becker, der aus 13 Metern unhaltbar zum 3:1-Pausenstand einschoss (38.). Nach dem Wechsel geriet der Losheimer Erfolg nicht mehr in Gefahr: „Wir haben hinten gut gestanden, vorne allerdings zu viele Konterchancen liegen gelassen“, hielt SVL-Geschäftsführer Reinhold Andres fest. Erst kurz vor Schluss nutzte Paul Schulz auf Vorlage von Colin Friedrich eine der Chancen zum 4:1-Endstand (86.). „Nach dem 1:6-Patzer in Bliesransbach haben wir uns wieder gefangen. Ein Lob geht an unseren A-Jugendtorwart, der seine Sache gut gemacht hat“, lobte Andres Jason Tränkler, der als Ersatz von Timo Straßel (Muskelblessur) und Julian Holz, der in einen Autounfall involviert war, zum Glück aber weitgehend unversehrt blieb, einen guten Job machte.

SG Perl-Besch – SV Walpershofen 2:2 (2:1)

Perl-Besch startete couragiert in die Partie, war optisch überlegen – doch das erste Tor machten die Gäste: Nico Muchow traf aus 20 Metern volley zum 0:1 neben den Pfosten (34.). Für die bisher wenig erfolgsverwöhnten Moselaner der nächste Rückschlag, von dem sie sich aber rasch erholten: Noch vor der Pause gelang Perl-Besch die Wende. Nach einem langen Ball von Paul Welter hatte Steffen Sieren freie Bahn und überwand SVW-Keeper Alexander Rack im zweiten Anlauf zum 1:1 (41.). Kurz darauf kam es noch besser: Nach Zusammenspiel zwischen Sieren und Alec Webel flankte Letzterer vors Tor, wo die Kugel von einem Walpershofer Verteidiger durch die Beine des eigenen Torwarts im Netz landete – 2:1 zur Pause (45.). Nach der Halbzeit hatte die Heimelf eine Drangphase der Gäste gerade überstanden, da fiel nach einem Standard das Tor zum letztlich leistungsgerechten Endstand: Walpershofens Spielertrainer Peter Oswald flankte in den Strafraum, wo die SG das Leder nicht geklärt bekam und Maximilian Hess das 2:2 ermöglichte (71.).

SV Wahlen-Niederlosheim – SSC Schaffhausen 0:4 (0:1)

„Das 0:1 war der ausschlaggebende Punkt“, haderte SVW-Spielertrainer Philipp Hirtreiter nach dem nächsten heftigen Rückschlag für das weiter sieglose Schlusslicht – denn die Führung der Gäste hätte aus seiner Sicht nicht zählen dürfen. Marvin Schillo war laut Hirtreiter zuvor in der Schaffhauser Hälfte gefoult worden. Der direkt daneben stehende Assistent sah das aber anders – Schaffhausen konterte und kam durch Johan Jeyamohan zum 0:1 (39.). „Bis dahin waren wir richtig gut drin im Spiel. Nach dem Gegentor gingen die Köpfe dann aber leider wieder runter“, so Hirtreiter, dessen Elf vorher eine gute Chance durch David Schommer, der aus sechs Metern in SSC-Torwart Jonas Fischer seinen Meister fand, nicht für sich nutzen können. Nach der Pause führte ein kurioses Tor zur Vorentscheidung: Nach einem Klärungsversuch von Wahlens Torwart Jonas Hofmann versuchte sich Nicolas Engelhardt mit einem Schuss aus großer Distanz aufs verwaiste Tor. Der missriet zwar, doch Kevin Thinnes schaltete schneller als alle anderen, erlief den missglückten Versuch und schob zum 0:2 ein (58.). Direkt danach schnürte Thinnes nach erneuter Vorlage von Engelhardt seinen Doppelpack (61.), ehe Letzterer für den klaren Endstand sorgte.

FSV Hemmersdorf – FSG Bous 1:5 (0:1)

Dank des dreifachen Knipsers Jan Demmerle, der sich mit seinen Treffern sechs bis acht auf Rang zwei der Torjägerliste hinter Antonio Cortese (Reisbach, neun Tore) platzierte, setzte Aufsteiger Bous seinen Höhenflug munter fort. Nach einer Viertelstunde war Demmerle nach einem abgewehrten Schuss von Domenic Schuh mit dem 1:0 zur Stelle (16.). Nach der Pause hatte er auf den direkt verwandelten Freistoß von Christian Botzet zum zwischenzeitlichen 1:1 (52.) fast im Gegenzug eine Antwort parat – oder besser gesagt: gleich zwei. Nur Sekunden, nachdem er seine Farben auf Vorlage von Lukas Klein wieder in Front gebracht hatte, schlug Demmerle gleich noch ein drittes Mal zu und traf binnen drei Minuten zur Vorentscheidung (54./56.). Maximilian Andres und Lukas Klein schraubten das Ergebnis daraufhin sogar noch weiter in die Höhe – am Ende 5:1 für die FSG.

SF Rehlingen-Fremersdorf – FC Brotdorf 5:0 (1:0)

Am Rande der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Clubbestehen durften sich die Sportfreunde über einen souveränen Kantersieg freuen. Die Hauptrolle beim 5:0-Heimerfolg gebührte Vincenzo Bologna, der den Reigen vor der Pause mit seinem 1:0 (38.) eröffnete und in Hälfte zwei auch für das 2:0 verantwortlich zeichnete (56.). Direkt danach machte Co-Spielertrainer Thomas Kiefer mit dem 3:0 den Deckel drauf (58.). Jannik Spath (76.) und Sascha Schröder (83.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Während sich Rehlingen-Fremersdorf dank des zweiten Kantersiegs in Folge vor Heimkulisse – zuvor 7:0 gegen Schlusslicht Wahlen – auf Rang sieben verbesserte, bleibt Brotdorf bei sechs Punkten und auf Platz elf.

1. FC Reimsbach – SC Reisbach 1:2 (0:2)

„Wir waren zumindest nah dran an einem Unentschieden, hatten die besseren Chancen, aber Reisbachs Torwart Jan Zenner hat vier, fünf Mal glänzend gehalten“, sah Reimsbachs Spielertrainer Nicolas Portz eine bittere Heimpleite gegen den Primus. Der SCR ging zunächst früh in Führung. Nils Wohlschlegel wurde mit einem Steilpass links in Szene gesetzt, behauptete sich klasse im Eins-gegen-eins und fand Torjäger Toni Cortese, der sich die Chance auf sein neuntes Saisontor aus neun Metern nicht nehmen ließ – 0:1 (12.). Im Gegensatz zu den Gästen konnte Reimsbach seine Chancen nicht nutzen. Ein Kopfball von Bartek Kreft nach einer Ecke führte ebenso wenig zum Ausgleich, wie ein Portz’scher Versuch aus kürzester Distanz, den Reisbachs Torwart Zenner irgendwie noch entschärfte. Danach kratzte Zenner auch einen Freistoß von Fabio Groß klasse aus dem Winkel, wohingegen es der Spitzenreiter kurz vor der Pause besser machte: Simon Meyer krönte sein bärenstarkes Solo mit dem 0:2 (44.). Nach der Halbzeit war Reimsbach um den Anschluss bemüht, kam zu einigen Chancen – aber das Tor fiel letztlich zu spät: Erst kurz vor Schluss traf Michael Schneider per Strafstoß zum 1:2 (88.). Der Ausgleich wollte daraufhin trotz allen Anrennens nicht mehr gelingen. „Wir sehen das dennoch als Schritt nach vorne, zumal wir letzte Saison gegen Reisbach eine richtige Packung kassiert haben. Auf der Leistung lässt sich aufbauen“, sah Portz trotz der Niederlage das Positive.

Aufrufe: 011.9.2022, 22:11 Uhr
dbeAutor