Der Fahrplan zur Rückkehr zum Amateurfußball steht. Grafik: Santner
Der Fahrplan zur Rückkehr zum Amateurfußball steht. Grafik: Santner

Inzidenz unter 100: Amateurfußball ab dem 22. März möglich

Mit einem Stufenplan schlagen Bund und Länder einen neuen Weg im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein.

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwochabend haben Bund und Länder einen Weg zu Lockerungen in der Corona-Pandemie beschlossen. „Deutschland steht nun an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel am späten Mittwochabend. Und: „Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr“.

Schrittweise Rückkehr aus dem Lockdown, aber noch ein langer Weg bis zur Normalität: Nach monatelangem Stillstand gibt es auch für den deutschen Amateur- und Breitensport in der Corona-Pandemie erste Möglichkeiten für Lockerungen.

Abhängig von regionalen Inzidenzwerten können die Bundesländer demnach ab dem 8. März als erste Maßnahme kontaktfreien Sport unter freiem Himmel in kleinen Gruppen mit maximal zehn Personen vorsehen. Dies gilt, wenn in einem Land oder in einer Region eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern erreicht wird. Sollte es eine stabile oder sinkende Inzidenz von unter 100 geben, kann zumindest "Individualsport alleine oder zu zweit und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich" ermöglicht werden. Für die konkrete Umsetzung der Beschlüsse sind die einzelnen Bundesländer zuständig.

Erst in einem weiteren Schritt kann es nach 14 Tagen und damit frühestens ab dem 22. März bei einer stabilen Inzidenz unter 50 wieder kontaktfreien Sport im Innenbereich oder Kontaktsport draußen geben. Wenn die Inzidenz dann wieder in den Bereich zwischen 50 und 100 steigt, ist dies jeweils möglich, wenn alle Teilnehmer einen negativen, tagesaktuellen Corona-Schnelltest vom gleichen Tag haben.

Damit könnten zum Beispiel in diesem Schritt Amateurfußball unter freiem Himmel oder der Besuch eines Fitnessstudios wieder ermöglicht werden. In dem Beschluss sind kontaktfreier Sport und Kontaktsport nicht näher definiert. Nach weiteren zwei Wochen - im besten Fall also ab dem 5. April - wäre dann ebenfalls abhängig von der Inzidenz auch Kontaktsport in der Halle wieder denkbar.

In der stufenweisen Öffnungsstrategie ist eine Notbremse eingebaut: Führen in einer Region einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen, werden dort die erfolgten Erleichterungen wieder gestrichen.

Auf folgende Regeln haben sich Bund und Länder geeinigt:

ab 8. März nach Inzidenz:

unter 50: Außen-Sport mit maximal 10 Personen, kontaktfrei
unter 100: Außen-Sport mit maximal 5 Personen aus 2 Haushalten (bzw. maximal 20 Kinder), kontaktfrei

ab 22. März nach Inzidenz:

unter 50: keine Beschränkungen
unter 100: Sport mit tagesaktuellem Schnell- oder Selbsttest (kontaktfrei innen, Kontaktsport außen)

ab 5. April nach Inzidenz:

unter 50: keine Beschränkungen
unter 100: Sport (kontaktfrei innen mit Test, Kontaktsport außen ohne Test)

Wichtig: Für die Inzidenzwerte gilt, dass es 14 Tage bei diesen Werten bleiben muss.

Die nächsten Entscheidungen werden bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 22. März gefällt. Am Montag hatte der Deutsche Fußball-Bund ein Schreiben an das Kanzleramt und Bundesminister adressiert. Auch der Deutsche Olympische Sportbund hatte sich für Lösungen im Vereinssport eingesetzt. Immer mehr Experten forderten Lockerungen insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Aufrufe: 4.3.2021, 09:30 Uhr
Redaktion RegensburgAutor

Verlinkte Inhalte