2024-06-21T12:12:50.142Z

Allgemeines
Ylli Cermjani besorgte kurz vor Schluss den Ausgleich für Eintracht Wald-Michelbach gegen Germania Ober-Roden.
Ylli Cermjani besorgte kurz vor Schluss den Ausgleich für Eintracht Wald-Michelbach gegen Germania Ober-Roden. – Foto: Mara Wolf - Archiv

Cermjani besorgt Wald-Michelbacher Last-Minute-Ausgleich

Verbandsligist gleicht gegen Germania Ober-Roden in der Schlussphase zum 2:2 aus

Wald-Michelbach. Verbandsligist Eintracht Wald-MIchelbach konnte sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor von Ylli Cermjani noch einen Punkt sichern – 2:2 (0:0) im Heimspiel gegen Germania Ober-Roden. Der ETW-Leistungsträger traf fast mit dem Schlusspfiff in der zweiten Minute der Nachspielzeit. „Es war ein schweres Spiel“, sagte ETW-Pressesprecher Lothar Strusch, dessen Mannschaft in der letzten halben Stunde aber aufdrehte und verdient zum Teilerfolg kam.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

Germania Ober-Roden war der erwartet starke und selbstbewusste Gegner. Und die Gäste hatten zunächst auch mehr vom Spiel. ETW-Torwart Marvin Gärtner aber war gut in Form und verhinderte mit guten Aktionen die ein und andere Chance der Gäste zur frühen Führung. Die Eintracht agierte mit Fünferkette, machte die Räume dicht. Und vorne kamen die Überwälder vermehrt zu Chancen. Cermjani konnte sich in der 27. Minute zentral durchsetzen, passte flach auf Luca Ernst, der aus zehn Metern knapp über das Tor schoss. Cermjani versuchte es wenig später selbst, nahm aus zwölf Metern halblinker Position Maß und traf den Pfosten. Germania Ober-Roden machte mit Wiederanpfiff dann aber Druck und kam zum Erfolg. Mervan Emir erzielte in der 48. Minute das 1:0 für die Gäste, nachdem die ETW den Ball an der Strafraumgrenze nicht klären konnte.

Damien Aurelien Letellier legte schon in der 53. Minute das 2:0 für Ober-Roden nach, traf im Nachsetzen nachdem Gärtner zuvor einen Distanzschuss gut pariert hatte. Doch die Eintracht drehte nochmal auf, offenbarte eine starke Schlussphase mit vielen guten Chancen, darunter ein Pfostentreffer von Florian Butscher. Das 1:2 war Ergebnis einer Einzelaktion von Yanic Siefert, der seinen Gegenspieler aussteigen ließ und ins recht lange Toreck traf. Das 2:2 erzielte Cermjani schließlich nach einem abgewehrten Eckball auf Vorarbeit von Klinger. Noah Hannawald musste am Samstag schon nach 23 Minuten wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden.

Eintracht Wald-Michelbach: Gärtner, Fabian Marx, Bundschuh, Fischer, Hannawald (ab 23. Siefert), Sachs, Klinger, Borgenheimer, Cermjani, Luca Ernst (ab 64. Möldner), Butscher (ab 79. Yannick Marx).
Tore: 0:1 Emir (48.), 0:2 Letellier (53.), 1:2 Yanic Siefert (69.), 2:2 Cermjani (90+2.). – Schiedsrichter: Ebeling. – Zuschauer: 150. – Bester ETW-Spieler: Gärtner.

Aufrufe: 020.5.2024, 17:00 Uhr
Jan ZehatschekAutor