Von Personalproblemen befallen: TSG Bechtheim.
Von Personalproblemen befallen: TSG Bechtheim. – Foto: André Nückel

Wintercheck TSG Bechtheim

WINTERCHECK C-KLASSE WORMS SÜD +++ Zu wenig Spieler stehen zur Verfügung +++ Zukunft nicht gewiss

Firat hätte gerne mehr Spieler zur Verfügung

"Viel Verbesserungsmöglichkeiten sehe ich aktuell nicht. Dafür haben wir einfach nicht den nötigen Kader. Wir mussten in der Hinrunde jede Woche drum kämpfen, dass elf Spieler auf dem Platz stehen. Leider wird das in der Rückrunde nicht anders aussehen", ließ Coach Firat zu wissen. Laut dem Bechtheimer Trainer komme in der Winterpause auch keine Verstärkung von außen, zudem verließe Ahmed Tan den Verein, der aber in der Hinrunde beim B-Liga-Absteiger keine große Rolle spielte. Es sei besonders schwer mit der akuellen sportlichen aber auch geographischen Lage Spieler in den Verein zu locken. "Die Wenigsten sind dazu bereit drei Mal pro Woche aus Worms nach Bechtheim zu kommen, dazu kommt noch, dass wir sportlich gerade in großen Schwierigkeiten stecken. Das ist natürlich für potenzielle Interessenten nicht gerade attraktiv", musste er zugeben.


Es soll trotzdem weitergehen

Trotz der elf Niederlagen in gerade einmal vierzehn Aufeinandertreffen will Firat und sein Team nicht den Kopf hängen lassen, sondern versuchen das Beste draus zu machen. Der Bechtheimer ist sich aber auch bewusst, wie schwer es in der Rückrunde sein wird Punkte zu sammeln. "Wir werden abwarten was der Frühling mit sich bringt. Wenn sich unsere Defensive verbessert und die Personalprobleme kleiner werden ist es durchaus möglich, dass wir den einen oder anderen Sieg einfahren", erhofft sich der Taktiker. Das Team aus der aktuellen Runde zurückzuziehen käme für Firat und den Verein nicht in Frage: "Wir werden beenden was wir begonnen haben, auch wenn das kein Leckerbissen wird." Den momentan einzigen Lichtblick sieht Firat in der Offensive, die immerhin ab und zu das gegnerische Netz findet und mit 27 Treffern erfolgreicher ist als die meisten Konkurrenten im unteren Mittelfeld (SV Pfeddersheim II 12, Kickers Worms 18, TuS Wiesoppenheim II und Blau-Weiß Worms jeweils 25). "Selbst wenn wir zwei bis drei Tore pro Spiel schießen können, kassieren wir in der Regel fast doppelt so viele. Daran müssen wir arbeiten", setzte Firat den Schlusspunkt.

Aufrufe: 011.1.2020, 16:00 Uhr
Ernest De ChamprisAutor

Verlinkte Inhalte