2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Josef Gutsmiedl (l.) und Josef Siegert.
Josef Gutsmiedl (l.) und Josef Siegert.

BZL Süd 🗣: Murnau verpasst "Lucky Punch" – Gutsmiedl mit Wutrede

Stimmen zum 26. Spieltag der Bezirksliga SĂĽd

Neuhadern, Penzberg und Pasing verlieren deutlich, Denklingen holt einen Punkt gegen Murnau. Die Reaktionen und Stimmen zum 26. Spieltag der Bezirksliga SĂĽd.

Spiele am Samstag

Manfred Leonhart, Trainer des FC Neuhadern München: »Wir haben die ersten 30 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht, haben die Kontrolle gehabt. Es waren aber leider keine hundertprozentigen Chancen dabei, es hat immer das letzte Ding gefehlt.

Dann haben wir das Spiel aus den Händen gegeben, Fehler gemacht und das erste Tor bekommen. Das war ein Sonntagsschuss.

In der zweiten Halbzeit wurde es ein bisschen hektisch. Wir haben wieder mal den Kopf verloren, eine rote Karte bekommen und durch individuelle Fehler nochmal zwei Gegentore bekommen.

Insgesamt ein gebrauchter Tag.

Eigentlich ein sicheres Spiel, das wir aber aus der Hand geben. Am Ende verlieren wir aber sehr verdient. Neuried war heute sehr effektiv und haben unsere Fehler ausgenutzt.«

Josef Siegert, Trainer des FC Penzberg: »Die 0:3-Niederlage im Derby gegen Heilbrunn war völlig verdient, auch in der Höhe.

In der ersten Halbzeit waren wir gar nicht auf dem Platz, das war eine unterirdische Leistung von uns. In der Pause haben wir umgestellt.

In der zweiten Hälfte ist es dann besser gegangen, wir haben gute Aktionen nach vorne gehabt. Der Torwart hat aber zweimal überragend gehalten. Das war nicht unser Tag.«

Josef Gutsmiedl, Trainer des DJK Pasing: »Das war eine bodenlose Leistung meiner Mannschaft. Eine absolute Frechheit, wie wir aufgetreten sind. Mit einer Arroganz sind wir hierhergefahren, die seinesgleichen gesucht hat. Ich weiß aber nicht, wo sie herkommt.

Wie immer: Wenn ich positiv bin, wird’s nix. Wenn ich emotional, negativ und manchmal auch über der Linie bin, dann können wir mithalten.

Wir schauen, dass wir uns in die Relegation retten. Da hoffe ich, die richtigen elf Spieler auszuwählen.«

Martin Wagner, Trainer TSV Murnau: "Wir haben eigentlich gut in das Spiel gefunden, haben viel Ballbesitz und haben uns auch viele Halbschancen erarbeitet. Knackpunkt war, dass wir den letzten Pass leider nicht angebracht haben. Dadurch haben wir vieles hergeschenkt. Und dann ist es wie so oft im Fußball, dass der Gegner mit dem ersten Torschuss das 1:0 markiert. Wobei wir das extrem schlecht verteidigt haben. Wir haben dem Gegner viel zu viel Raum gelassen. Und dann war es ein Sonntagsschuss, der für unseren Keeper unhaltbar war. Kurz danach muss man fairerweise dazu sagen, konnte Denklingen das 2:0 machen. Da hatten wir Glück, dass der Freistoß an die Latte springt. Ja und so geht es mit dem 1:0 in die Halbzeit. Wir haben uns dann viel vorgenommen und sind super aus der Kabine gekommen. Wir machen mit einem Doppelschlag das 2:1, haben die Möglichkeit zum 3:1, das lassen wir leider liegen. Und dann war es eine Ecke, eine Standardsituation, da wussten wir, dass Denklingen sehr stark ist. Das war dann das 2:2. Wir haben es bis zum Schluss versucht, wir haben alles investiert. Leider war dieses Mal der Lucky Punch nicht vorhanden. Und so geht es mit einem verdienten 2:2 aus dem Spiel. Insgesamt muss man sagen, hat man uns diese Drucksituation natürlich auch ein Stück weit angemerkt. Was glaube ich aber bei so einer ganz jungen Mannschaft, die wir sind, menschlich ist. Wir werden uns jetzt aber nicht unterkriegen lassen. Abgerechnet wird zum Schluss und wir glauben immer noch daran, dass wir da nochmal ganz oben anklopfen können. In diesem Sinne auch nochmal ein Kompliment an die Denklinger Mannschaft. Die haben das echt sehr gut gemacht, haben extrem gut verteidigt, sehr mannschaftsdienlich gespielt. Und wie gesagt, es war ein verdientes Unentschieden."

Markus Ansorge, Trainer des VfL Denklingen: »Wenn man die 90 Minuten betrachtet, war es unterm Strich ein verdientes Unentschieden. Murnau hatte wesentlich mehr Spielanteile gehabt, das ist klar, aber das war unserer Taktik geschuldet. Wir haben versucht, defensiv gut zu stehen. Das ist uns in der ersten Halbzeit gut gelungen.

Wir sind durch einen Schuss von Hannes Rambach in Führung gegangen, zwei Minuten später hatten wir einen Lattentreffer von Chris Schmitt. Das hätte durchaus das 2:0 sein können. Murnau hat erst in der 40. Minute die erste gute Chance gehabt. So sind wir dann nicht unverdient in Führung in die Pause gegangen.

Murnau hat in der Pause gewechselt und mehr Tempo reingebracht. Fabian Erhard hat dann in der 51. und 52. Minute den Doppelschlag gemacht. Zugutegekommen ist uns, dass Murnau dann aufs 3:1 gegangen ist. Das hat uns unglaublich viele Räume gegeben.

Wir haben uns dann die ein oder andere Torchance erarbeitet und dann innerhalb von drei Minuten drei Ecken gehabt, die brandgefährlich waren, wo Murnau geschwommen ist. Die dritte Ecke hat Stephan Schilcher scharf vors Tor geschossen und Emil Hirschvogel hat sie zum 2:2 versenkt.

In der 90. Minute hatten wir dann noch die Chance auf den Lucky Punch, wo Hirschvogel frei alleine durch war. Der Murnauer zieht ihn dann und es gibt die rote Karte.

Unterm Strich haben wir mit Leidenschaft dagegengehalten und deswegen auch verdient diesen Punkt geholt.«

Spiel am Sonntag

Verlegte Spielpaarung

Aufrufe: 021.4.2024, 12:30 Uhr
Jörg BullingerAutor