– Foto: Heiko van der Velden

Neue Re­geln be­tref­fen auch Ama­teu­re

Das In­ter­na­tio­nal Foot­ball As­so­cia­ti­on Board hat kräf­tig die be­ste­hen­den Re­geln er­neu­ert. Das be­ginnt be­reits bei der Sei­ten­wahl. Auch Un­sport­lich­kei­ten bei Frei­stö­ßen und bei Aus­wechs­lun­gen sol­len ver­hin­dert wer­den.

Spie­ler und Zu­schau­er wer­den sich auch im Ama­teur­fuß­ball in der kom­men­den Sai­son auf et­li­che Re­gel­än­de­run­gen ein­stel­len müs­sen. Die teil­wei­se schon et­was be­tag­ten Her­ren im IFAB (In­ter­na­tio­nal Foot­ball As­so­cia­ti­on Board) ha­ben in den ver­gan­gen Mo­na­ten in ei­ni­gen Be­rei­chen kräf­tig an den 17 Re­geln ge­schraubt.

Vor­be­halt­lich der Zu­stim­mung durch den Deut­schen Fuß­ball­bund und den Fuß­ball­ver­band Nie­der­rhein sol­len die neu­en Re­geln zum 1. Ju­li 2019 von den Schieds­rich­tern um­ge­setzt wer­den.

Sei­ten­wahl Be­reits be­vor ein Spiel über­haupt an­ge­pfif­fen wird, gibt es ei­ne Än­de­rung. Bis­lang konn­te sich der Ge­win­ner bei der Platz­wahl vor dem An­stoß nur für ei­ne Spiel­feld­sei­te ent­schei­den, jetzt kann er statt­des­sen auch den An­stoß wäh­len. Ent­schei­det er sich für den An­stoß, dann be­stimmt der Ver­lie­rer die Spiel­feld­sei­te.

Schieds­rich­ter Wäh­rend bis­lang der Schieds­rich­ter bei ei­ner Ball­be­rüh­rung grund­sätz­lich Luft war und er im Zwei­fels­fall auch ei­nen Ball ins Tor ab­fäl­schen konn­te und der Tref­fer dann zähl­te, ist es nun so, dass das Spiel grund­sätz­lich zu un­ter­bre­chen ist und mit Schieds­rich­ter­ball fort­zu­set­zen ist, wenn sich ei­ne Mann­schaft in aus­sichts­rei­cher Po­si­ti­on in Ball­be­sitz be­fin­det und der Schieds­rich­ter den Ball ab­fälscht und da­durch den Geg­ner in Ball­be­sitz bringt. Die­se Re­ge­lung gilt nur, wenn für die an­grei­fen­de Mann­schaft da­durch ein Nach­teil ent­steht.

Ab­wehr­mau­er Bei ei­nem Frei­stoß müs­sen die Spie­ler der an­grei­fen­den Mann­schaft zu­künf­tig min­des­tens ei­nen Me­ter von der Ab­wehr­mau­er ent­fernt sein: „Das ist ei­ne weg­wei­sen­de Än­de­rung, da­mit hö­ren end­lich die Un­sport­lich­kei­ten an der Ab­wehr­mau­er vor der Aus­füh­rung des Frei­sto­ßes auf“, sagt An­dre­as Ko­ti­ra (SV St. Tö­nis), Kreis­schieds­rich­te­r­ob­mann des Fuß­ball­krei­ses Kem­pen/Kre­feld.

Ab­stoß Bei ei­nem Ab­stoß oder Frei­stoß aus dem ei­ge­nen Straf­raum muss der Ball zu­künf­tig auch nicht mehr den Straf­raum ver­las­sen, be­vor er im Spiel ist. Die Spie­ler der geg­ne­ri­schen Mann­schaft müs­sen sich al­ler­dings wei­ter­hin au­ßer­halb des Straf­rau­mes auf­hal­ten.

Straf­stoß Neu­ig­kei­ten gibt es auch bei der Aus­füh­rung ei­nes Straf­sto­ßes so­wohl für den Schüt­zen als auch für den Tor­hü­ter. Wäh­rend der Tor­hü­ter bei der Aus­füh­rung ei­nes Straf­sto­ßes bis­lang im­mer mit bei­den Fü­ßen auf der Tor­li­nie blei­ben muss­te, reicht es nun, wenn er mit ei­nem Fuß noch die Tor­li­nie be­rührt. Den Straf­stoß aus­füh­ren darf nun auch ein Spie­ler der ge­foult wur­de und vor der Aus­füh­rung noch be­han­delt wer­den muss­te.

Aus­wechs­lun­gen Das Zeit­schin­den bei Aus­wech­se­lun­gen soll ein En­de ha­ben, weil der Spie­ler, der das Spiel­feld ver­las­sen soll, da künf­tig im­mer auf dem kür­zes­ten Weg tun muss. „Vie­le er­fah­re­ne Schieds­rich­ter ha­ben das im­mer schon so ge­macht, es ist ei­ne run­de Sa­che, dass es jetzt ge­re­gelt ist. Da­mit hat man auch we­ni­ger Kon­flikt­po­ten­ti­al“, sagt Ko­ti­ra.

Ver­war­nun­gen Team­of­fi­zi­el­le wie Trai­ner, Co-Trai­ner oder an­de­re im Spiel­be­richt ge­mel­de­te Be­treu­er kön­nen künf­tig auch mit Gelb oder Rot be­straft wer­den. Kann der Schieds­rich­ter den Übel­tä­ter in den je­wei­li­gen Si­tua­ti­on nicht aus­fin­dig ma­chen, wird au­to­ma­tisch die rang­höchs­te Per­son in der Tech­ni­schen Zo­ne be­straft. Das ist in der Re­gel der Trai­ner. „Das wird si­cher noch Är­ger für un­se­re Schieds­rich­ter mit sich brin­gen, wenn man den Übel­tä­ter nicht ge­nau aus­fin­dig ma­chen kann. Al­le an­de­ren Re­gel­än­de­run­gen sind aber im Sin­ne des Spor­tes gut“, sagt Ko­ti­ra.

Be­leh­rungs­aben­de in Lob­be­rich und Wil­lich

Tref­fen Die Schieds­rich­ter des Krei­ses 6 tref­fen sich am Frei­tag, 28. Ju­ni, im Kreis­ju­gend­heim in Lob­be­rich und am Mon­tag, 1. Ju­li, in der Gast­stät­te Krü­cken in Wil­lich je­weils um 19 Uhr zu Be­leh­rungs­aben­den.

Re­gel­werk Da­bei wer­den die Schieds­rich­ter von den Kreis­lehr­war­ten Da­ni­el Ha­lup­zok und Lu­kas Dyck für die Um­set­zung des neu­en Re­gel­wer­kes auf dem Platz fit ge­macht.

17781 Aufrufe20.6.2019, 10:30 Uhr
RP / Josef HermannsAutor

Verlinkte Inhalte