– Foto: Jörg Struwe

BSV ausgebremst – Kein Fußball mehr in Hamburg

Pokal soll ausgepsielt werden

BUXTEHUDE. 98 Vereine des Hamburger Fußballverbands haben abgestimmt. HFV-Präsident Dirk Fischer hatte schon Anfang Januar gesagt, dass er die Saison abbrechen möchte, wenn bis zum 13. Februar nicht trainiert werden kann. BSV machte nur vier Spiele.
Nachdem Fischer das Vorgehen des HFV und die Gründe erläutert hatte, kamen die Vereine zu Wort. Es wurden verschiedene Alternativen, wie die Verlängerung der Saison bis ins Jahr 2022, besprochen. Die Mehrheit stimmte für den vom HFV vorgeschlagenen Weg, die Saison aufgrund des engen Zeitplans und der aktuellen Verfügungslage, die eine Nutzung der Plätze bis zum 14. Februar untersagt, abzubrechen. Auf- und Abstiege würden dann nicht stattfinden. Der Neustart des Spielbetriebs würde mit der Staffeleinteilung aus dem Sommer letzten Jahres erfolgen.
Besondere Details, die beispielsweise den Jugendspielbetrieb oder auch überregionale Wettbewerbe betreffen, sind noch abschließend zu bewerten.
Am Ende der Wortbeiträge wurde ein Meinungsbild der teilnehmenden Vereine eingeholt. Dabei stimmten 76 für den Vorschlag des HFV und 17 dagegen.Für den Fall, dass die Saison nicht gewertet wird, aber die Verfügungen der Behörden eine Nutzung der Plätze für den Trainings- und Spielbetrieb doch vor Ende Juni 2021 ermöglichen sollten, hat der HFV eine Alternative entwickelt. Diese wurde im zweiten Teil der Videokonferenz vorgestellt. Hierbei handelt es sich um einen organisierten Freundschaftsspielbetrieb (Arbeitsbegriff "Pflicht-Freundschaftsspiele") auf freiwilliger Basis. Das genaue Modell, die Rahmenbedingungen und Vorgaben wird allen Vereinen des HFV zugestellt und auf der Homepage des HFV veröffentlicht werden.
Zudem kündigte HFV-Präsident Fischer an, dass der Pokalwettbewerb möglichst noch zu Ende gespielt werden soll. Auch, um einen DFB-Teilnehmer zu ermitteln.
Betroffen aus dem Landkreis ist der im HFV gemeldete Buxtehuder SV. Die neu gegründete Fußballmannschaft des BSV war mit viel Euphorie in die Saison gestartet. Nach einem Jahr ohne Herrenfußball, die Landesligamannschaft war bekanntlich abgemeldet worden, hatte Trainer Damian Nowak eine neue Mannschaft mit vielen ehemaligen Jugendspielern zusammengestellt. Die startete in der Kreisklasse B. Nach nur drei Siegen und einem Remis kam der Saisonabbruch, der nun endgültig ist. Eigentlich wollte der BSV den sofortigen Aufstieg anstreben. Nun braucht es dafür ein Jahr mehr. (jan)
Aufrufe: 28.1.2021, 08:00 Uhr
Tageblatt /janAutor

Verlinkte Inhalte