2024-02-29T12:18:27.553Z

Allgemeines
Der Turniersieg dürfte über den Oberligisten Union Nettetal gehen.
Der Turniersieg dürfte über den Oberligisten Union Nettetal gehen. – Foto: Thies Meyer

Budenzauber zurück in Nettetal

Zuletzt gab es 2020 eine Hallenstadtmeisterschaft in Nettetal. Für das Comeback am Wochenende gilt Oberligist Union Nettetal als großer Favorit auf den Titel.

Nach vier Jahren Pause rollt am kommenden Sonntag der Ball wieder bei der Hallenstadtmeisterschaft in Nettetal. Austragungsort ist die Werner-Jaeger-Sporthalle in Lobberich. In den Vorjahren war das Turnier aufgrund von Corona und mangelndem Interesse der Mannschaften ausgefallen. Nun spielen neun Vereine um den Stadttitel in der Halle – die Vorrunde ist in eine Vierer- und eine Fünfergruppe aufgeteilt.

„Wir haben versucht, selbst eine zweite Mannschaft ins Rennen zu schicken, damit die Anzahl der Mannschaften in den Gruppen gleich ist, aber dann wäre es eng mit unserem Team beim Reserveturnier geworden“, sagt Maik Minnich vom Ausrichter TV Lobberich.

Denn das Reserveturnier findet einen Tag zuvor am Samstag, dem 13. Januar, ab 13 Uhr ebenfalls in der Werner-Jaeger-Sporthalle statt. Dort nehmen die Reserveteams des TV Lobberich, TSV Kaldenkirchen, SuS Schaag, Rhenania Hinsbeck, TIV Nettetal, SV Vorst, Sportfreunde Leuth und Fortuna Dilkrath teil.

Am Sonntag steht als Höhepunkt die Meisterschaft der Senioren an. Start ist ab 11 Uhr. Der Turniersieg kann auf dem Papier dabei nur über den SC Union Nettetal laufen. Der Oberligist hat angekündigt, mit seiner Ersten Mannschaft an der Stadtmeisterschaft teilzunehmen – und ist daher auch der Favorit. Der SCU ist zudem auch Titelverteidiger.

„Auch wenn die Liga im Vordergrund steht, nehmen wir das Turnier ernst und wollen gewinnen. Wir hoffen natürlich, dass sich kein Spieler verletzt“, sagt Co-Trainer Lutz Krienen, der die Mannschaft bei dem Turnier betreut. Auch beim Stadttitel 2020 coachte Krienen die Mannschaft, damals schlug Nettetal im Endspiel Kaldenkirchen mit 7:0. Anschließend gewann Nettetal auch das Dülkener Masters.

Um einen weiteren Halbfinalplatz neben Nettetal kämpfen in der Gruppe B der TSV Kaldenkirchen, BSV Leutherheide, die Sportfreunde Leuth sowie Ausrichter TV Lobberich, der jedoch kaum Chancen auf ein Weiterkommen haben dürfte. Kaldenkirchen stand bei den vergangenen fünf Stadtmeisterschaften viermal im Finale, holte dabei zweimal den Titel.

Vollkommen offen ist hingegen der Ausgang der Gruppe A. Dort treffen Rhenania Hinsbeck, SV Concordia Lötsch, TIV Nettetal und SuS Schaag aufeinander. „Wir wollen Spaß haben, schauen wir weit wir kommen und wollen möglichst verletzungsfrei bleiben“, sagt Trainer Tim Inderfurth vom SV Concordia Lötsch. Im Jahr 2019 wurde der B-Ligist Vize-Stadtmeister, verlor das Finale gegen den TSV Kaldenkirchen knapp mit 1:2.

Die beiden erstplatzierten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinale. Sollte es zu keinen Verzögerungen kommen, findet das Finale um 16.30 Uhr statt. Während der Vorrunde beträgt die Spieldauer zwölf Minuten, ab dem Halbfinale wird über zweimal zehn Minuten gespielt.

Aufrufe: 013.1.2024, 08:30 Uhr
RP / Heiko Van der VeldenAutor