Dem BSG-Vorstand wünschten BLSV-Kreischef Martin Weber (vorne, l.) und Bürgermeister Stefan Haberl (stehend, r.) viel Glück (sitzend, ab. 2. v. l.): Alfred Hübner, Franz Schlossnikl und Thomas Unterreitmaier; (stehend, v. l.) Manfred Gastinger, Maxi Häusler, Philipp Schatz, Thomas Hamburger, Roland Kobus, Konrad Lechner, Stefan Bart und Philipp Bachmaier.
Dem BSG-Vorstand wünschten BLSV-Kreischef Martin Weber (vorne, l.) und Bürgermeister Stefan Haberl (stehend, r.) viel Glück (sitzend, ab. 2. v. l.): Alfred Hübner, Franz Schlossnikl und Thomas Unterreitmaier; (stehend, v. l.) Manfred Gastinger, Maxi Häusler, Philipp Schatz, Thomas Hamburger, Roland Kobus, Konrad Lechner, Stefan Bart und Philipp Bachmaier. – Foto: fcf

Trotz positiver Zahlen: BSG Taufkirchen muss halbe Mannschaft ersetzen

Taufkirchener Fußballführung beklagt Abgänge

Die Jahreshauptversammlung der BSG Taufkirchen war nicht nur gut vorbereitet. Sie brachte bei den Neuwahlen auch das erwartete Ergebnis.

Taufkirchen – Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt und ist fast identisch mit der bisherigen Führung.

Zuvor hatte Präsident Franz Schlossnikl berichtet, dass wegen der Corona-Pandemie viele Veranstaltungen ausgefallen und Einnahmen weggebrochen waren. Ein im Dezember 2020 initiierter Spendenaufruf linderte die finanzielle Notlage der BSG Taufkirchen. Eine große Geldspende von Anton Fürmetz sei zur rechten Zeit gekommen.

Zudem erwähnte Schlossnikl die Eigeninitiativen von Markus Fischbeck, Thomas Götzberger, Georg Attensberger und Robert Pyrkosch mit unterschiedlichen Aktionen und Ideen. So konnten die langfristigen Darlehen vom Neubau des Sportheims deutlich abgebaut werden, was auch im Hinblick auf neue Investitionen nötig war. Für die Fußballplätze stehen hohe Ausgaben für das neue Flutlicht an, das mit der LED-Technik ausgestattet wird. Erfreut zeigte sich Schlossnikl, dass sich das Vereinsleben und die Einnahmeseite wieder positiv entwickeln.

Die Sportberichte des im Urlaub weilenden Abteilungsleiters Ferdl Schediwy trug Alfred Hübner vor. Als Erfolg stellte er den Klassenerhalt der zweiten Mannschaft heraus. Trainer Florian Pell war während der Saison unerwartet zurückgetreten. Spontan hatten die Spieler Bastian Schlossnikl, Philipp Bachmeier und Maxi Häusler die Trainingsgestaltung genommen und Siege eingefahren, ehe mit dem zur Winterpause engagierten Trainer Michael Tsimeridis der Klassenerhalt endgültig gesichert wurde. Zum Erfolg hätten auch einige AH-Spieler beigetragen, betonte Hübner.

Auch die Platzierung der Ersten im vorderen Tabellenfeld der Kreisliga fand den Beifall von Hübner. Allerdings muss die BSG in der kommenden Saison die halbe Mannschaft ersetzen. Die Gebrüder Loher kehren zur SpVgg Altenerding zurück, die bisherigen Spielertrainer Tobi Schediwy (SV Neufraunhofen) und Thomas Götzberger (Hausbau) fehlen, Daniele Eibl und Okan Manav schließen sich dem FC Hohenpolding an und Jannik Vom Hofe wechselt zur SpVgg Landshut.

Um einen solchen Aderlass künftig zu verhindern, sieht Hübner seine Hauptaufgabe darin, die A- und B-Jugendlichen besser an den Verein zu binden. Es könne nicht sein, dass man jahrelang Nachwuchsspieler ausbilde, „die dann jeglichen Dank vermissen lassen und den Verein wechseln und das als selbstverständlich ansehen würden“.

Sina Tomandl berichtete über Taufkirchens Spielerinnen, die in der Bezirksoberliga beim SV Neufraunhofen spielen und nach schwachem Saisonstart mittlerweile mit 16 Punkten gesichert sind. Laut Jugendleiter Stefan Bart kicken 240 Nachwuchsspieler bei der BSG, die in der Saison 2021/22 in 14 Mannschaften untergebracht sind.

Laut AH-Leiter Roland Kobus fand heuer nur ein Spiel stand. Gleichwohl waren seine Ausführungen hörenswert, schließlich trainieren die Oldies regelmäßig und treffen sich danach in mindestens doppelter Mannschaftsstärke im Gasthaus und fördern so den Zusammenhalt.

Dann wartete Kobus als Kassier mit erfreulichen Zahlen auf. Trotz der schwierigen Gesamtsituation mit den weggebrochenen Einnahmen seien die Darlehen vom Sportheimbau durch die letzte BLSV-Rückzahlungsrate von 16 300 auf 150 000 Euro reduziert worden. Der Kassenstand betrug am Jahresende 2021 rund 37 000 Euro. Die Revisoren Alois Fischbeck und Manfred Ecker bescheinigten dem Schatzmeister eine „einwandfreie und akribische Kassenführung“, was die einstimmige Entlastung des Vorstands zur Folge hatte.

Im Soll ist die BSG auch bei den Schiedsrichtern mit vier aktiven und etlichen passiven Referees. Noch erfülle man die Vorgabe des Verbandes und sei von Strafzahlungen befreit, erklärte Schlossnikl. (Eicke Lenz)

Der neue BSG-Vorstand

Präsident: Franz Schlossnikl, Stellvertreter: Thomas Unterreitmeier; Kassier: Roland Kobus; Schriftführer: Konrad Lechner (bisher Bärbel Fleck); Lukas Winhart; Hauptabteilungsleiter: Alfred Hübner (für Ferdl Schediwy); Jugendleiter: Stefan Bart, Manfred Gastinger und Erich Müller; Technische Leiter: Thomas Hamburger (Herren 1); Maxi Häusler (Herren 2); Elli Heilmeier (Frauen); Großfeldkoordinatoren: Philipp Bachmaier und Philipp Schatz Kleinfeldkoordinatoren: Jens Bayer und Manfred Gastinger; Passwesen im Jugendbereich: Wolfgang Häusler; Stadionsprecher: Manfred Heilmeier.

Aufrufe: 019.5.2022, 08:01 Uhr
Eicke LenzAutor