Taufkirchener Jubel: Julian Heilmeier, Thomas Hamburger, Torschütze Thomas Götzberger, Samuel Schlossnikl und Dominik Keuter (v. l.) freuen sich über das 5:0. F.: fcf
Taufkirchener Jubel: Julian Heilmeier, Thomas Hamburger, Torschütze Thomas Götzberger, Samuel Schlossnikl und Dominik Keuter (v. l.) freuen sich über das 5:0. F.: fcf – Foto: FCF

SV Wörth: Taufkirchen „in allen Belangen überlegen“ - Götzberger geht glanzvoll

Taufkirchens scheidender Spielertrainer überragt beim Kantersieg in Wörth

Eine überraschend hohe 0:5-Heimniederlage musste der SV Wörth gegen die BSG Taufkirchen einstecken. In der Vorrunde hatte Wörth noch mit einem 2:1-Sieg eine schlagkräftige Mannschaft gestellt.

Wörth – Beide Mannschaften hatten schon vor der letzten Begegnung mit dem Klassenerhalt das Saison-Minimalziel erreicht, doch zumindest der Gast wollte noch einmal auftrumpfen.

SV Wörth
0:5
Taufkirchen

Von der ersten Minute an war Taufkirchen spielbestimmend und profitierte davon, dass die Wörther Abwehr nicht ganz so aufmerksam spielte. Ein frühes Tor von Taufkirchens Torjäger Daniele Eibl tat sein Übriges, die Spielfreude bei der BSG weiter zu steigern. Die Mannschaft war mit Freude bei der Sache, und so klappten auch gute Spielzüge und Kombinationen, auch wenn zunächst noch die Tore fehlten, weil die Cleverness im Abschluss nicht da war.

2:0 zur Halbzeit - Anschlusstreffer verhindert Gästekeeper Loher

Zehn Minuten vor der Pause aber schlug Yannik vom Hofe zu, als er sich erst noch im Zweikampf behauptete und dann mit einem tollen Schuss in den rechten Torwinkel auf 2:0 erhöhte. Das Ergebnis entsprach dem Spielverlauf, auch weil Wörths Torgarant Florian Rupprecht an allen Ecken und Enden fehlte.

Nach dem Seitenwechsel aber kam der SV Wörth besser ins Spiel und lieferte zunächst eine Partie auf Augenhöhe. Den möglichen Anschlusstreffer aber verhinderte Taufkirchens Torwart Lukas Loher, der die beste Möglichkeit der Heimelf vereitelte. Das rüttelte nun auch die BSG wieder wach, die nur in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit angeschlagen wirkte. Schnell fanden sie wieder zu ihrem Spiel und hatten spätestens mit dem 3:0 von Julius Heilmeier alles im Griff.

Gäste-Spielertrainer glänzte nicht nur beim 5:0-Treffer

Eine Augenweide dann das 4:0 von Maximilian Gebhard, der aus der eigenen Hälfte nach vorne gestürmt war, die Lücke in der Wörther Abwehr erspähte und einfach mit einem schnellen Antritt die Abwehrkette überlief und allein vor Torwart Korbinian Becker den Ball ins Tor schob.

Doch die Gäste hatten noch nicht genug, allen voran der scheidende Spielertrainer Thomas Götzberger. Er hatte alle Freiheiten im Spiel und glänzte nicht nur im Mittelfeld, sondern auch in vorderster Front und erzielte kurz vor Spielende noch das 5:0 nach dem schönsten Spielzug des gesamten Spiels. Auf der rechten Seite hatte sich Thomas Hamburger durchgesetzt, drang in den Strafraum ein und legte zurück zum dankbaren Abnehmer Götzberger. Nachwuchsschiedsrichter Paul Görner leitete umsichtig und regelsicher die Partie, die er stets im Griff hatte.

Stimmen zum Spiel

Heinrich Hundsnurscher, Abteilungsleiter des SV Wörth: „Es war ein Sommerkick meiner Mannschaft, die sich ihrem Schicksal ergab. Solche Spiele zum Saisonende, wenn es für beide Mannschaften um nichts mehr geht, weil man weder nach oben noch nach unten fallen kann, sind selten spannend. Der Sieg der Taufkirchener war zweifelsohne verdient, denn sie waren uns heute in allen Belangen überlegen.“

Alfred Hübner, Abteilungsleiter der BSG Taufkirchen: „Wir haben heute zum Saisonabschluss eine gute Leistung von unserer Mannschaft gesehen, auch wenn sie gleich nach dem Seitenwechsel eine kleine Pause einlegte. Wir haben uns dann aber wieder gefangen, und Heilmeier und Gebhard legten zwei schöne Tore nach. Die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, hat mir gefallen.“

Aufrufe: 023.5.2022, 10:23 Uhr
Eicke LenzAutor