2024-03-01T12:31:23.136Z

Spielbericht

BSC Schwalbach II – Germania Schwanheim II 3:2

Das schlechte Regenwetter war nicht sehr einladend, um das Punktspiel der beiden Mannschaften zu verfolgen und auch die gezeigten Leistungen passten sich an das miese Regenwetter an, aber in einer ordentlichen ersten Halbzeit erspielte sich das Team von Trainer P. Gorny einen Drei Tore Vorsprung, der am Ende aber fast noch verspielt wurde. Ein Schwalbacher Sieg war Pflicht, aber wie kommt man aus so einer Negativspirale heraus? Der letzte Sieg wurde auf den Tag genau zwei Monate zuvor errungen, seitdem bleiben im Angriff zu viele Chancen liegen und die Abwehr ist besonders in den Schlussphasen der Spiele zu anfällig. So begann der BSC erst mal sehr mutig und hatte das Spiel meist gut im Griff. Aus einer Schwalbacher Feldüberlegenheit ergaben sich auch gute Möglichkeiten. Nach einer viertel Stunde bereitete der Mittelfeldmotor D. Weber übe die rechte Seite den BSC Führungstreffer vor, und dessen Hereingabe verwandelte F. Ziehn zur verdienten 1:0 Führung. Nur fünf Minuten später bereitete D. Weber mit einem Freistoß von der linken Seite den zweiten BSC Treffer vor, den U. Bilstein mit einem sehenswerten Kopfballtreffer erzielte. Kurz vor dem Pausenpfiff krönte D. Weber sein gutes Spiel mit dem Tor zum 3:0 Pausenstand und brachte sein Team damit auf einen guten Weg. Es folgte dann die zweite Halbzeit gegen ein Team, das sich schon aufgegeben hatte und nur Schadensbegrenzung betreiben wollte. Das BSC-Team hatte aber schon wieder einen Gang zurückgeschaltet, kam aber trotzdem erst mal nicht in Gefahr und erspielte sich auch gute Torchancen, die aber wieder einmal sehr fahrlässig vergeben wurden. Einmal mehr wurden die Hundert Prozentigen mehrmals nicht genutzt, und der Gegner sah sich plötzlich genötigt, wieder mehr ins Spiel einzugreifen, weil er kaum noch gefordert wurde. So verlagerte sich das Spiel in der Schlussphase mehr und mehr in die Schwalbacher Hälfte und als den Gästen in der 82. Minute das Tor zum 3:1 gelang, begann das Zittern bei Spielern und Fans. Die Angst der BSC Spieler wurde sichtbar und auch spürbar und lähmte so manchen BSC Akteur. Die Gäste spürten das auch und versuchten mit ihren bescheidenen Mitteln zum Erfolg zu kommen. So kauerte die BSC-Abwehr wie das Kaninchen vor der Schlange und fing sich in der 87. Minute natürlich den Treffer zum 3:2 ein. Mit Ach und Krach quälten sich die BSC-Spieler über die Ziellinie und sammelte drei ganz wichtige Punkte ein, gegen ein Team aus der Abstiegszone, das zur Pause schon tot war, aber von sorglosen Schwalbachern wieder wachgeküsst wurde.

Text: Klaus K.

Aufrufe: 027.11.2023, 21:55 Uhr
Marco GilibertoAutor