Borussia Veen muss Geduld mit seiner 100-Jahr-Feier haben.
Borussia Veen muss Geduld mit seiner 100-Jahr-Feier haben. – Foto: Andre Peters

Viel Geschichte auf einer Jubiläumstafel bei Borussia Veen

Vor der Platzanlage am Veener Halfmannsweg ist die sportliche Vielfalt der Borussia nicht nur auf Fotos abgebildet.

Wer zum Sportplatz am Halfmannsweg will, bleibt automatisch vor dem Eingang an der großen Schautafel stehen. Und ein Gedanke drängt sich sofort auf: In Veen, so scheint es, ist jeder Mitglied in dem Sportverein, der eigentlich schon 2020 seinen 100. Geburtstag groß feiern wollte, dies aber wegen der Pandemie nicht konnte.

Drei Meter breit und 1,50 Meter hoch ist sie, die neue Schautafel, die sich die Borussen zum Jubiläum gegönnt hat, allerdings nicht aus der Vereinskasse bezahlt werden musste, sondern sich durch Spenden finanzierte.

Jetzt, Anfang Juni, als es die geringen Inzidenzwerte im Kreis Wesel erlaubten und der Trainingsbetrieb auf der Anlage wieder aufgenommen werden konnte, wurde die Schautafel offiziell vorgestellt. „Wir wollten damit warten, bis wir fürs Foto keine Masken mehr tragen müssen“, sagte der Vorsitzende der „Krähen“, Heinz-Gerd Conrad. Er hat den Ständer aus Stahl gebaut und mit Helfern einbetoniert. „Der ist absolut witterungsbeständig“, versicherte der Chef der Borussia, den alle nur „HG“ nennen. Ika Hußmann gestaltete die Tafel.

Wilfried Fürtjes hatte die Idee, zum runden Geburtstag eine Schautafel zu erstellen, auf der die Geschichte des Sportvereins abgebildet und nachzulesen ist. Die Texte stammen aus seiner Feder. Und weil eine Tafel immer auch eine Rückseite hat, bot es sich an, hier Fotos aneinander zu reihen. Im August 2020 fing er an, die Bilder rauszusuchen.

Bei seiner Auswahl berücksichtigte er alle Abteilungen. Ebenfalls auf der Schautafel hinter Glas verewigt ist die Krabbelgruppe, zu der auch Conrad und Fürtjes gehören. Die Mitglieder treffen sich seit rund 20 Jahren jeden Freitag auf dem Sportplatz, um gemeinsam zu laufen. Bei gutem Wetter geht’s über die Aschebahn, bei Regen auf der Straße entlang bis Winnenthal und zurück. Um sich fit zu halten, und anschießend im Vereinsheim mit Gerstensaft auf die eigene Fitness anzustoßen. Früher ging’s zwischendurch auch mal auf ein Bierchen eben schnell rüber zur Deutschen Flotte zum Vereinswirtepaar Terlinden, wo damals auch der Name „Krabbelgruppe“ entstand.

Zusätzliche Tafel mit den Vorsitzenden von Borussia Veen

Eine zweite, kleinere Schautafel zeigt zehn Fotos und Namen der Vorsitzenden, die seit Ende des Zweiten Weltkriegs die Geschicke der Borussen geleitet haben. Dafür wurden Unterlagen des Heimatforschers Dr. Bruckstegen und alte Vereinschroniken durchforstet. Zu sehen sind Theodor Friedrichs (der 1946 gewählt wurde), Johannes Ackermann (1949), nochmals Theodor Friedrichs (1951), Karl Cleve (1955; sein Bruder Norbert hat das heutige Wappen mit Krähe und Ball entworfen), Theodor Büren (1961), Willi Spettmann (1963), Herbert Gooßens (1983), Karl-Wilhelm „Charly“ Schweden (1989 bis zu seinem Tod am 2. Oktober 2015), Michael van Beek (übernahm 2015 für ein halbes Jahr den Posten) und „HG“ Conrad, der seit dem 22. April 2016 im Amt ist. Die Idee zu der 90 x60 Zentimeter großen Tafel hatte Vereinswirt Artur Schultz, der bei der Borussia auch für die Pflege der Platzanlage zuständig ist.

2022 ist der letzte Versuch

Sämtliche im vergangenen Jahr geplanten Jubiläumsevents waren wegen der Pandemie ausgefallen und konnten auch nicht ins laufende Kalenderjahr verschoben werden. Einen Plan B gebe nicht, versicherte Conrad: „Wir verschieben die Veranstaltungen nicht noch einmal um ein Jahr.“ Was aber auf jeden Fall stattfinden wird, ist das Fußball-Spiel der Alten Herren gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach Anfang August 2022. Und man will versuchen, so der Vorsitzende weiter, sich mit den Schützen darauf zu verständigen, deren Zelt für eine Jubiläumsfeier Anfang September nutzen zu können.

Aufrufe: 9.6.2021, 19:00 Uhr
RP / Heidrun JasperAutor

Verlinkte Inhalte