– Foto: Nicole Seidl

Schiedsrichter aus Kempen-Krefeld treffen sich am 19. Februar virtuell

Die beiden ersten Treffen dieser Art wurden im Kreis gut angenommen.

Die Schiedsrichtervereinigung des Fußballkreises Kempen-Krefeld lädt für Freitag, 19. Februar, um 19 Uhr zu ihrem dritten virtuellen Belehrungsabend ein. Weil es in diesen Zeiten nicht möglich ist, sich vor Ort zu treffen, hat sich der Schiedsrichterausschuss erneut dazu entschieden, den Belehrungsabend in dieser Form abzuhalten.
An den ersten beiden Veranstaltungen nahmen jeweils etwa 90 der insgesamt 240 aktiven Schiedsrichter teil. „Damit sind wir sehr zufrieden. Diese Teilnehmerzahl liegt höher als in anderen Fußballkreisen“, sagt Schiedsrichterobmann Andreas Kotira (SV St. Tönis).

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein PC/Laptop oder ein zoom-fähiges Handy. Die Zugangsdaten hat jeder Schiedsrichter bekommen. Thema des Abends ist das immer wieder viel diskutierte Handspiel. Die beiden Lehrwarte Daniel Halupzok (TSV Kaldenkirchen) und Lukas Dyck (Thomasstadt Kempen) werden nicht nur über das Regelwerk sprechen, sondern auch Videoszenen aus dem Profibereich einspielen. Die Technik ist so ausgelegt, dass die Schiedsrichter mitdiskutieren können. Obmann Kotira informiert im Rahmen der Veranstaltung auch über allgemeine Dinge der zurzeit unterbrochenen Saison. Er hofft auf zahlreiches „Erscheinen“ der Schiedsrichter.
Aufrufe: 9.2.2021, 09:00 Uhr
Schiedsrichter KK / Jupp JüngermannAutor

Verlinkte Inhalte